A

Mit dem Abgang wird der Nachgeschmack eines Weines bezeichnet. Ein guter Wein ist immer intensiv. Er klingt auch nach dem Schlucken noch lange nach. Einfache Weine haben hingegen keinen langen Abgang und die Geschmacksempfindung setzt am hinteren Gaumen aus. Schlecht sind sie deswegen nicht, aber eben weniger hochwertig.

Airen ist eine trockenheitsresistente Weißweintraube, die in ganz Zentralspanien angepflanzt wird und dort etwa doppelt so viel Land einnimmt wie jede andere Sorte. Tatsächlich gab es im Jahr 2010 weltweit mehr Hektar mit Airen-Reben als mit fast jeder anderen Sorte von Weinreben. Sie wird vor allem als Esstraube verwendet, weshalb sie allerdings nicht sehr bekannt ist – sie wird meist als Grundwein für Brandy verwendet, oder um einfache Tafelweine für den lokalen Konsum herzustellen.

Airen wird vor allem in den spanischen Weinregionen La Mancha und Valdepenas im Landesinneren angepflanzt, wo ihre Toleranz gegenüber heißen, trockenen Bedingungen und schlechten Böden sie zur ersten Wahl macht. Die hohen Erträge und der geringe Pflegeaufwand der Rebe hatten Vorrang vor der Qualität des Weins, den sie produzierte, so dass Airen traditionell von der spanischen Brandy-Industrie und zur Herstellung von oxidativen, hochalkoholischen Weißweinen verwendet wurde. Sie wurde auch mit Cencibel (dem lokalen Klon von Tempranillo) verschnitten, um leichtere Rotweine herzustellen. In letzter Zeit jedoch, mit sorgfältiger Handhabung und verbesserter Vinifizierung, wird Airen verwendet, um einfache, erfrischende, trockene Weißweine von angemessener Qualität zu erzeugen.

Alkoholfreier Wein darf nach geltendem EU-Recht bis zu 0,5% Alkohol enthalten. Die meisten alkoholfreien Weine enthalten noch ein wenig Restalkohol, was zum Einen an den verschiedenen Herstellungsverfahren liegt, aber auch daran, dass Alkohol ein Geschmacksträger ist und viele Aromen bei gar keinem Alkohol verloren gehen.
Alkoholfreier Wein wird aus alkoholhaltigem Wein gemacht. Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Herstellungsverfahren, bei denen der Alkohol dem Wein entzogen wird. Das populärste und aromenfreundlichste Verfahren nennt sich Vakuumdestillation.

Bei der Gärung des Weins entsteht Alkohol. Dabei gilt die Gleichung: Je mehr Zucker die Weintrauben enthalten, desto höher ist später der Alkoholgehalt. Der jeweilige Alkoholgehalt wird in Volumenprozent (Vol.-%) angegeben. Wein enthält in der Regel zwischen 9 und 14 Prozent Alkohol. Vergorener Most gilt erst dann als Wein, wenn er mindestens 8,5 Prozent Alkohol enthält. Ein zu niedriger oder zu hoher Alkoholgehalt wirkt sich zudem negativ auf den Geschmack aus. Die Angabe des Alkoholgehalts ist eine Pflichtangabe auf dem Etikett eines Weines.

Unter dem Begriff der Anreicherung versteht man das legale Zusetzen von Zucker vor der Gährung zur Erhöhung des Alkoholgehaltes des Weines.

Früher zähmte sie in der Cuvée manch robusten Barolo. Seit 1990 von Topwinzern wiederentdeckt, überzeugt sie auch reinsortig – trocken oder restsüß – ausgebaut mit ansprechender Qualität und als angenehmer Essensbegleiter. In der Farbe besitzt sie ein zartes strohgelb mit grünen Reflexen und ist im Weinstil durftig – leicht bis saftig und leicht exotisch. Mit geringer Säure (höher in der Roero-Region) besitzt sie Aromen nach Mandel, Birne, floral, Banane und Ananas.

Das Aroma spielt bei der Weinbewertung eine wichtige Rolle. Wein hat bis zu 500 verschiedene Aromastoffe, die unterschiedlich konzentriert vorkommen. Sie reichen über Frucht- und Kräuteraromen über Gewürze hin bis zu chemischen Substanzen wie Schwefel. Die Aromen haben ihren Ursprung in der Traube selbst oder entstehen in der Gärung und im Ausbau. Das Aroma wird somit durch Riechen (Nase) und nicht durch Schmecken (Gaumen, Zunge) wahrgenommen und hat also streng genommen nichts mit dem Geschmack zu tun.

Das Mischen verschiedener Grundweine zu einem homogenen, harmonischen Wein wird Assemblage oder auch Verschnitt genannt. Somit werden viele Weine nicht aus einer einzigen Rebsorte gekeltert, sondern aus teils bis zu 4 oder mehr Rebsorten zusammengefügt.

Die Auslese ist die dritte Stufe der Prädikatsweine. Ausleseweine bestechen durch ihre Reife und die Fülle des Buketts. Für sie dürfen nur gesunde, vollreife, oft edelfaule, Weintrauben verwendet werden . Das Mindestmostgewicht beträgt 85 bis 105° Öchsle.

Die Rebsorte Auxerrois ist in Deutschland, Luxemburg, Elsass und der Schweiz verbreitet. Der Weinstil ist weich und ausgeglichen mit milder Säure und einer gelbgrünen Farbe. Auxerrois gehört zur großen Burgunderfamilie. Die Weine sind schlanken Weißburgundern ähnlich und besitzen ein dezentes Aroma.

B

Bar ist seit 1978 in Österreich und Deutschland die gültige Maßeinheit (von grch. báros = schwer) für den Druck. Damit wird der Druck in einer Schaumweinflasche angegeben.

Die Rebsorte Barbera ist in Norditalien beheimatet. Man findet sie gelegentlich auch in den USA und Argentinien. Ihr Weinstil geht von beerig-frisch bis fleischig-intensiv. Die Farbe reicht von mittlerem bis dunklem Kirschrot mit einem mittleren Körper und relativ hohem Säuregehalt, der dem Wein eine Frische verleiht. Typische Aromen sind Kirsche, Brombeere, Himbeere, Pflaume, Schokolade und teilweise erdige Aromen. Viele Topwinzer Norditaliens verdanken der Barberatraube ihren Aufstieg vom tanninarmen, säuerlichen Bauernweinen zu würzig-aromatischen Schönheiten, der eine Holznote gut steht. Den Barbera kennt man vor allem als Barbera d’Asti, Barbera d’Alba, oder Barbera del Monferrato.

Das Barrique ist ein kleines Holzfass mit 225 Litern Fassungsvermögen, welches einst für Bordeauxweine entwickelt wurde, heute jedoch in zahlreichen Weinbaugebieten weltweit verwendet werden.

Die Beerenauslese ist die vierte Stufe der Prädikatsweine. Dabei entsteht ein Spitzenwein aus einzeln ausgelesenen, sehr reifen oder edelfaulen Beeren mit einem sehr hohen natürlichen Zuckergehalt. Er ist honigsüß, gewinnt bei längerer Lagerung deutlich an Geschmacksfülle und ist mindestens 100 Jahre lagerfähig.

Bianchetta Genovese ist eine wenig bekannte Weißweinrebsorte, die fast ausschließlich an der ligurischen Küste im Nordwesten Italiens angebaut wird. Sie wird am häufigsten für die weißen oder süßen Passito-Weine (aus getrockneten Trauben) des Golfo del Tigullio verwendet, in der Regel zusammen mit Vermentino, der wichtigsten weißen Rebsorte Liguriens.

Bianchetta bedeutet auf Italienisch “kleiner Weißer”. Der Teil “Genovese” in seinem Namen bezieht sich auf die Stadt Genua, die nur wenige Kilometer westlich des Tigullio liegt, und auf die Provinz Genua, in der er angebaut wird. Der klassische Weinstil, zu dem die Bianchetta Genovese-Trauben verarbeitet werden, ist trocken, weiß, erfrischend und eher für den lokalen als für den internationalen Markt bestimmt.

Die Bezeichnung Biowein ist ein umgangssprachlicher Ausdruck für Weine, bei deren Erzeugung auf künstliche Zusatzstoffe verzichtet wird und ein minimaler oder gar kein Einsatz an chemischen Spritz- und Düngemitteln erfolgte.

Blaufrankisch (auch bekannt als Lemberger und Kékfrankos) ist eine schwarzhäutige Weintraube, die in Österreich und Ungarn weit verbreitet ist, und in geringerem Umfang auch im benachbarten Deutschland, der Slowakei, der Tschechischen Republik, Bulgarien und Kroatien. Das gemeinsame Merkmal der Blaufrankisch-Weine aus all diesen Orten ist ein fruchtbetontes Profil mit Aromen von gewürzten schwarzen Kirschen.

In Österreich ist der Blaufrankisch die zweitbeliebteste Rotweinsorte nach dem Zweigelt – einer Kreuzung aus Blaufrankisch und Österreichs anderer charakteristischer roter Sorte, dem Saint-Laurent. Er wird in fast allen österreichischen Weinregionen in gewissem Umfang angebaut, aber seine Hochburg ist zweifellos das Burgenland, wo 2015 etwa 2.632 Hektar angebaut wurden.

Klassische Blaufränkisch-Weine sind farbintensive, mittelkräftige Rotweine mit kräftigen, schwarzfruchtigen Aromen und einem Hauch von pfeffriger Würze.

In Ungarn, wo er unter dem Namen Kékfrankos bekannt ist, nimmt die Sorte insgesamt etwa 7.998 ha ein – fast das Dreifache der österreichischen Fläche. Der größte Teil davon befindet sich in der riesigen, aber wenig bekannten Region Kunsag, wo sie nur selten zu etwas verarbeitet wird, das für den Export bestimmt ist

Trotzdem ist der ungarische Kékfrankos weit weniger bekannt als der österreichische Blaufrankisch; in Sachen Weinproduktion und -vermarktung fehlt Ungarn der Ansporn und die Dynamik seines westlichen Nachbarn.

Lange Zeit wurde angenommen, dass Blaufrankisch genetisch mit Pinot Noir und sogar Gamay Noir identisch ist, was seine kroatischen und bulgarischen Spitznamen Borgogna und Gamé erklärt. Moderne DNA-Profilierungen haben nun gezeigt, dass er zumindest mit diesen beiden Sorten verwandt ist, da sie alle Nachkommen des Gouais Blanc sind.

Im Weinberg treibt der Blaufrankisch früh aus, reift spät und liefert großzügige Erträge. Er braucht eine warme Umgebung, um voll auszureifen, was seine Verbreitung in Weinregionen nahe der Hitze der pannonischen Tiefebene erklärt.

Die Blindprobe ist eine Art der Weinverkostung bei der das Etikett und somit die Herkunft und der Erzeuger des Weins nicht zu erkennen ist. So werden Vorurteile oder Vorlieben ausgeschaltet und der Wein kann objektiv beurteilt werden.

Als Bodensatz bezeichnet man die Ablagerung fester Bestandteile, die sich während der Lagerung im Boden der Weinflasche absetzen. Dies kann durch Hefen infolge einer Nachgärung entstehen. Ein Bodensatz aus Weinstein und Gerbstoffen ist jedoch ein Qualitätsmerkmal und ein Zeichen hoher Flaschenreife.

Brut kommt aus dem Französischen und bedeutet übersetzt „herb“. Die Geschmacksbezeichnung Brut wird vor allem im Bereich Schaumwein verwendet und ist bei Wein normalerweise nicht üblich. Die Kategorisierungen unterscheiden sich durch den Restzuckergehalt des Sekts. Seltener sind hingegen Bezeichnungen wie Extra Brut, Brut absolu, Brut intégral und Brut ziro, die für Schaumweine ohne Zuckerzusatz gelten.

Als Bukett oder auch Bouquet bezeichnet man die Gesamtheit aller Geruch- und Geschmacksstoffe, die ein guter, reifer Wein durch den Kontakt mit Sauerstoff entfaltet.

C

Cabernet Blanc ist eine hybride Weißweinrebsorte mit beträchtlicher Krankheitsresistenz, einer sogenannten PiWi-Sorte (Pilzwiderstandsfähig), die in ganz Europa in kleinen Mengen angebaut wird. Ihre Hauptanbaugebiete sind Deutschland und die Schweiz, aber auch der kleine, aber wachsende Weinanbau in den Niederlanden. Die Pfalz ist die Hauptregion; selbst hier gab es 2007 nur 7 Hektar Reben, obwohl die Anpflanzungen in den letzten zehn Jahren zugenommen haben, und die Rebsorte könnte in nördlichen Breitengraden ein großes Potenzial haben, da der Klimawandel den Weinbau praktikabler macht.

Die Rebsorte wurde 1991 von dem bekannten Züchter Valentin Blattner im Schweizer Jura entwickelt. Sie ist eine Kreuzung aus Cabernet Sauvignon und einer nicht näher bezeichneten krankheitsresistenten Sorte (Resistenzpartner).

Die Aromen und der Geschmack weisen Ähnlichkeiten mit Sauvignon Blanc und Riesling auf.

Die Rebe wächst kräftig und trägt lockere Trauben mit dickhäutigen Beeren. Die Sorte ist widerstandsfähig gegen den Falschen und den Echten Mehltau, die Botrytis-Traubenfäule und Frost.

Sie ist jedoch anfällig für die sogenannte Millerandage, bei der die Trauben eine Mischung aus großen Beeren mit Samen und kleinen kernlosen Beeren sind, die mehr Zucker und Extrakt liefern. Die dicken Schalen erlauben es den Erzeugern, spät zu ernten und sowohl Dessertweine als auch trockene Versionen zu produzieren.

Verwirrenderweise wird der Name Cabernet Blanc von einigen Erzeugern auch für Rosé- oder Weißweine aus der Rebsorte Cabernet Sauvignon verwendet (vor allem in den USA, während anderswo die Bezeichnung Blanc de Cabernet” sinnvoller ist).

Eine goldgelbe Farbmutation des Cabernet Sauvignon, die in einem Weinberg in Langhorne Creek, Südaustralien, gefunden wurde, ist ebenfalls vinifiziert worden; sie wurde in der Vergangenheit als Cabernet Blanc bezeichnet, trägt aber auch den Namen Shalistin.

Cabernet Franc ist eine schwarzhäutige französische Weintraubensorte, die in den meisten Weinländern angebaut wird. Die Sorte ist vor allem als dritte Traube des Bordeaux bekannt und findet sich in vielen der besten Bordeaux-Blend-Weine der Welt. Sie kommt am häufigsten in verschnittenen Rotweinen vor, wo sie krautige Akzente von Tabak und dunkler Würze hinzufügt.
Die Rebsortenweine sind leicht bis mittelkräftig und zeigen oft vegetative Eigenschaften, insbesondere grüne Paprika. Dies hat viele Weintrinker dazu verleitet, Cabernet Franc fälschlicherweise als unreifen Cabernet Sauvignon oder sogar Carmenère zu identifizieren. Dies wurde in Friaul, Italien, deutlich, wo Anpflanzungen, die für Cabernet Franc gehalten wurden, später als Carmenere klassifiziert wurden.
Cabernet Franc wird häufig mit Cabernet Sauvignon verglichen, was nicht unberechtigt ist. Zusammen mit Sauvignon Blanc ist ersterer ein Elternteil von letzterem. (Jüngste DNA-Profilierungen haben außerdem gezeigt, dass Cabernet Franc auch ein Elternteil von Merlot ist).

Cabernet Sauvignon ist eine der bekanntesten Rotweinrebsorten der Welt. Sie wird in dieser Hinsicht nur von ihrem Bordeaux-Stallgefährten Merlot und ihrem burgundischen Gegenstück, dem Pinot Noir, übertroffen. Von seinen Ursprüngen in Bordeaux aus hat sich der Cabernet erfolgreich in fast allen Weinbauländern der Welt verbreitet.

Sie ist heute die wichtigste Rebsorte in vielen erstklassigen Weinregionen der Neuen Welt, vor allem in Napa Valley, Coonawarra und Maipo Valley. Wo auch immer sie herkommen, Cabernet Sauvignon-Weine scheinen immer eine Handvoll gemeinsamer Charakterzüge aufzuweisen: tiefe Farbe, gute Tanninstruktur, mäßiger Säuregehalt und Aromen von schwarzen Johannisbeeren, Tomatenblättern, dunklen Gewürzen und Zedernholz.

Es gibt zwei Hauptgründe für den Aufstieg des Cabernet Sauvignon zur dominierenden Rebsorte. Der einfachste und ursprünglichste Grund ist die hohe Anpassungsfähigkeit der Reben an unterschiedliche Böden und Klimazonen.

Ebenso wichtig ist, dass die Cabernet Sauvignon-Weine trotz der Vielfalt der Terroirs, auf denen die Rebe angebaut wird, einen unnachahmlichen “Cab”-Charakter bewahren, der bei den besten Exemplaren durch einen Hauch von Herkunft nuanciert wird.

Die gute Säure, die Tannine und die kräftigen Cassis-Noten des Cabernet machen ihn zu einem idealen Speisebegleiter.

Der Cabernet Sauvignon ist eine wüchsige Rebsorte (ein weiteres Merkmal, das für sie spricht), die ein dichtes Blätterdach und relativ hohe Traubenerträge hervorbringt, so dass die Winzer die Wahl zwischen Quantität und Qualität relativ frei treffen können. Eine sorgfältige Bewirtschaftung der Weinberge ist jedoch unerlässlich, um das Beste aus der Frucht herauszuholen.

Als spät blühende und spät reifende Sorte reifen die Cabernet Sauvignon-Trauben langsam. In einer kalten Jahreszeit oder in einem kalten Klima besteht die Gefahr, dass die Trauben nicht vollständig ausreifen, während unter den meisten anderen Bedingungen der stetige Reifeprozess den Erzeugern eine größere Auswahl an Ernteterminen bietet.

Die Beeren weisen eine gute Widerstandsfähigkeit gegen Fäulnis auf. Aufgrund dessen wurden sie gern für die Governo-Methode eingesetzt. Dabei werden die Trauben vor der Pressung auf Strohmatten angetrocknet.

Die Pilzanfällige Sorte, einst im Bordeaux sehr wichtig (heute wieder vermehrt) stand in Chile lange unerkannt, zwischen Merlot Reben und wurde mit Ihnen verwechselt. Ihre Weine verbinden Frucht mit geschmeidigem Körper. Mit niedriger Säure und rundem Körper besitzt sie Aromen nach Brombeere, Pflaume, Paprika und Sojasauce. In der Farbe dunkel-violett und im Weinstil vollmundig und geschmeidig.

Cataratto, auch Marsalla oder Grillo genannt, ist der einst berühmteste Wein Siziliens und wird heute vor allem zum Kochen und backen geschätzt. Mit mittel bis opulent cremigen Körper, erstrahlt er golden bis Bernsteinfarben. Im Weinstil trocken bis wuchtig, besitzt er eine ausgeglichene Säure mit salzigen Aromen nach Trockenfrüchten, Vanille und Karamell.

Ein charakterstarker Wein besitzt unverwechselbare Merkmale, die in der Herkunft des Weines, seinen Rebsorten und den angewandten Vinifikations- und Ausbaumethoden begründet sind.

Chardonnay ist die berühmteste Weißweinsorte der Welt und eine der am häufigsten angebauten Rebsorten weltweit. Sie ist vor allem als weiße Rebsorte des Burgunds und Grundwein der Champagne bekannt. Chardonnay-Weine werden in einer Vielzahl von Stilen hergestellt und können Fruchtnoten aufweisen, die von zitrusartig und mineralisch bis hin zu exotisch und röstig reichen. Er ist in Weinregionen auf der ganzen Welt zu finden.

Trotz seines weltweiten Erfolgs ist der Chardonnay als Rebsorte relativ neutral und gilt nicht als aromatisch. In der Tat wird sie oft als “Traube des Winzers” bezeichnet, denn in der Kellerei werden viele ihrer charakteristischen Eigenschaften verstärkt oder reduziert.

Die Chardonnay-Rebe bringt Weine von heller, goldener Farbe hervor, mit Noten von Zitrusfrüchten, grünem Apfel, Blüten und Mandeln oder Haferflocken. Am Gaumen hat der Chardonnay einen mäßigen Säuregehalt und einen mäßigen Alkoholgehalt bei mittlerem Körper.

Das Klima sowie der Weinbau und die Weinbereitung spielen eine wichtige Rolle für die Aromen und den Geschmack des entstehenden Weins.
Die kühlsten Chardonnay-Weinberge (z. B. in Chablis, in der Champagne und in Deutschland) tendieren zu Aromen von grünem Apfel. Auch mineralische Aromen wie Kreide, nasse Steine und Muschelschalen finden sich in den Geschmacksnoten des Chardonnay wieder.

Diese werden manchmal auf die Böden des Weinbergs zurückgeführt. In den Weinen des Chablis beispielsweise zeigt sich der Chardonnay oft von seiner mineralischsten Seite. Bei der Weinbereitung wird wenig oder gar kein Eichenholz verwendet, und oft finden sich Noten von Zitrusfrüchten, Blüten und Kreide zusammen mit einem hohen Säuregehalt.

Die berühmten Kimmeridigan-Böden (alte Austernschalen) des Chablis werden oft für diese kalkhaltige Mineralität verantwortlich gemacht. Dies steht im Gegensatz zu den vollmundigeren Chardonnays der Neuen Welt.

Auch wenn sich die Weinbereitung und der Stil des Chardonnay in den letzten zehn Jahren weiterentwickelt haben, zeigen Chardonnays aus der Neuen Welt (z. B. aus Australien oder Kalifornien) oft mehr Körper, Frucht und Gewicht am Gaumen, mit Noten von exotischen Früchten und gerösteter Eiche in der Nase. Generell sind diese warmen Regionen, zu denen auch Chile, Südafrika und Argentinien gehören, eher tropisch geprägt.

Stilistisch bewegen sich die meisten trockenen Chardonnay-Weine weltweit innerhalb dieses Spektrums. Die Weine aus dem Burgund zum Beispiel vereinen die Mineralität des Chablis mit der Kraft der Neuen Welt, oft mit Eichenholz, und bieten faszinierende (manchmal subtile) Steinfruchtaromen mit konzentriertem Geschmack und einer beeindruckend ausgewogenen und frischen Länge am Gaumen.

Für viele Chardonnay-Liebhaber, von Winzern bis hin zu Weinliebhabern, ist Burgund nach wie vor der Prüfstein, an dem viele Chardonnay-Weine gemessen werden.

Chenin Blanc ist eine vielseitige Weißwein-Rebsorte, die in Frankreich seit fast 1300 Jahren angebaut wird. Sie wird am häufigsten mit Frankreichs Loire-Tal in Verbindung gebracht und ihr hoher Säuregehalt bedeutet, dass sie in einer Reihe von verschiedenen Stilen vinifiziert werden kann: als üppig süße, von Botrytis beeinflusste Dessertweine, leichte, honigartige Schaumweine und als vollmundige, stille Weißweine.

Die Sorte hat in ihrer langen Geschichte Höhen und Tiefen erlebt. Offizielle französische Dokumente erwähnen den Chenin Blanc bereits im Jahr 845, und die Sorte ist seitdem in verschiedenen Teilen der Loire unter einer Vielzahl von Synonymen aufgetaucht. Im frühen 20. Jahrhundert geriet die Rebsorte etwas aus der Mode, aber ein erneutes Interesse in den 1980er Jahren hat die Position des Chenin Blanc als klassische und edle Rebsorte wiederbelebt.

Chenin Blanc kann in jedem Süßegrad hergestellt werden, von knochentrocken, knackig und spritzig bis hin zu süßen Dessertweinen. Dies spiegelt sich in der Anzahl der Weinbereitungstechniken und -stile wider, die bei der Chenin-Produktion eingesetzt werden, wie z.B. Edelstahl, verlängerter Hefekontakt und Fassausbau. In dieser Hinsicht ist er dem Chardonnay nicht unähnlich, mit dem er häufig in Verschnitten vorkommt; allerdings sind die beiden genetisch nicht eng miteinander verwandt.

Im Weinberg müssen die Winzer die von Natur aus hohen Erträge des Chenin Blanc in Grenzen halten, damit sich die Aromen konzentrieren und das blumige Bouquet zur Geltung kommen kann. Die Sorte treibt früh aus und reift spät, was Frost in den kühleren Teilen der Welt zu einem Risiko macht.

Die meisten der bedeutenden Anbauflächen für Chenin Blanc an der Loire liegen um die Städte Angers und Touraine. Intensive, mineralische Weißweine mit grünem Apfelcharakter werden am häufigsten mit der Appellation Savennieres der ersteren in Verbindung gebracht, während die trockenen und halbtrockenen Vouvray-Weine der letzteren einen etwas tropischeren und honigartigeren Charakter haben. Die schäumenden Cremant de Loire-Weine von Anjou, Saumur und Touraine basieren größtenteils auf Chenin Blanc. Diese schlanken, rassigen Weine haben oft eine blumigere Nase und eine Nussigkeit, die von dem für die Appellation erforderlichen Hefekontakt herrührt.

Die wohl besten Ausprägungen des Chenin Blanc von der Loire sind die süßen, botrytisierten Weine aus Quarts de Chaume und Bonnezeaux, wo die Herbstnebel in den kühlen Seitentälern der Loire die notwendigen Bedingungen für die Edelfäule schaffen, was zu Weinen mit Bratapfel-, reifen Pfirsich- und Quittenaromen führt. Botrytisierte Chenin-Weine sind weniger gewichtig als ihre Pendants aus Sauternes, können aber genauso lange reifen wie die Süßweine aus Bordeaux, manchmal sogar länger. Ein guter süßer Vouvray benötigt ein Jahrzehnt, um seinen Höhepunkt zu erreichen, kann aber mehr als ein Jahrhundert lang gelagert werden.

Cidre oder auch Cider ist ein alkoholisches Erfrischungsgetränk, das aus Äpfeln hergestellt wird. Man könnte sagen, Cidre ist ein Apfel-Federweißer mit einem fruchtigen, leicht herben Geschmack. Die Basis des Getränks ist Apfelsaft, der zu Apfelwein fermentiert wird.

Der Cinsault ist eine schon seit Jahrhunderten in Südfrankreich heimische Rotweintraube. Sie wird vornehmlich für die Erzeugung hochwertiger Roséweine und als klassischer Cuvée Partner in Weinen des Rhônetals genutzt. Die Weine besitzten eine hagebuttentönige Farbe mit einem rustikal bis runden Körper. Die Aromen sind nussig (Mandel), Kirsche und Kräuter.

Corvina besitzt eine rubinrote Farbe und ist im Weinstil duftig – leicht und finessenreich mit wenig Tannin. Mit eleganter Säure hat sie Aromen nach Mandel, Süßkirsche und Reineclaude.

Als Crémant bezeichnet man den Schaumwein aus Anbaugebieten außerhalb der Champagne (z.B. Elsass, Loire, Burgund) mit weniger Kohlensäure als ein Champagner.

Cru ist die französische Bezeichnung für Wein aus einer besonders guten Weinberglage. Er ist der Kernbegriff der französischen Weinphilosophie und mit Wachstum oder Gewächs zu übersetzen.

Als Cuvée oder auch Verschnitt bezeichnet man einen Wein, der aus verschiedenen Rebsorten hergestellt wird. Siehe auch Assemblage.

D

Das Wort ist abgeleitet von dem französischen Wort dégorger (ablassen) und bezeichnet jenes entscheidende Endstadium der Schaumweinerzeugung, bei dem die Hefe von dem Schaumwein getrennt wird.

Dekantieren ist das Umfüllen des Weins von der Flasche in eine Karaffe, zwecks optimaler Belüftung des Weines und Abgießen des Depots. In der Regel ist die Karaffe bauchig und nach oben hin schmal geformt.

Als Dessertwein bezeichnet man Weine, die eine hohe Restsüße kennzeichnet. Sie werden zum Dessert gereicht oder auch als Dessert selbst genossen.

Der „kleine Süße“ schmeckt jung am leckersten. Sein geringer Tanningehalt lässt ihn nicht besonders gut altern. Weine von ertragsreduzierten Toplagen halten länger und profitieren zudem vom Ausbau im kleinen Eichenfass. In rubinroter bis purpurroter Farbe ist er im Weinstil fröhlich – fruchtig – beerig – intensiv. Mit mittlerem Körper und sanfter Säure besitzt er Aromen nach Mandel, Süßkirsche, Süßholz und Pflaume.

Durchgegoren ist ein Wein, wenn er keinen Restzucker mehr enthält. Er schmeckt dann meist staubtrocken.

E

Ecovin e.V. ist ein Bundesverband ökologisch arbeitender Weingüter in Deutschland, welcher 1985 gegründet wurde. Er ist der größte deutsche Anbauverband, der sich ausschließlich auf ökologischen Weinbau spezialisiert hat.

Edelfäule entsteht durch den Grauschimmelpilz Botrytis Cinerea, welcher bei feuchtem, warmen Herbstwetter entsteht. Er perforiert die Beerenhaut, wodurch das Wasser in den Beeren langsam verdunstet, sodass die Beeren schrumpfen und der Zuckergehalt steigt. Befällt der Pilz die Trauben, bevor diese reif sind, tritt die Rohfäule ein, die den Verlust der Ernte bedeutet.

Die Einzellage ist die kleinste geographische Einheit eines Anbaugebiets. Sie ist oft nur wenige Hektar groß und besticht durch perfektes Kleinklima und eine ideale Bodenbeschaffenheit.

Der Eiswein ist eine Rarität unter den Prädikatsweinen. Die Trauben müssen die Mindestreife der Trockbeerenauslese haben und bei mindestens -8 Grad Celsius in gefrorenem Zustand gepflückt und rasch verarbeitet werden, damit die Eiskristallisation in der Beere nicht wieder auftaut. Der Eiswein enthält einen hohen Zucker- und Säureanteil bei geringem Alkoholgehalt und gilt als sehr hochwertig.

Entrappen beschreibt den Vorgang bei dem die Stiele der Trauben von den Beeren abgetrennt werden, um zusätzliche Gerbstoffe, welche den Wein bitter machen würden, zu vermeiden.

Das Etikett ist die Visitenkarte des Weins und meist die einzige Informationsquelle die dem Käufer zur Verfügung steht. Die Informationen auf dem Etikett sind genau vorgeschrieben durch das deutsche Weingesetz. Die europäische Weinbehörde gibt mindestens 8 Pflichtangaben vor: Der Name des Weins, geografische Herkunft, Abfüller, Alkoholgehalt, Nennvolumen, Qualitätsstufe, amtliche Prüfnummer sowie die Angabe “enthält Sulfite”.

Unter dem Begriff Extrakt versteht man die Gesamtheit aller nicht flüchtigen Inhaltsstoffe eines Weins. Dazu gehören: Zucker, Säure, Glyzerin, Mineralstoffe, Vitamine, Phenole und Pektine. Ein hoher Extraktwert ist ein Indiz für eine hohe Weinqualität.

F

Aus der Farbe eines Weins, lassen sich bereits eine Reihe von Rückschlüssen auf seine Qualität und sein Alter ziehen. Regionale Faktoren, Rebsorten, Jahrgänge, Vinifikation und Ausbau haben einen erheblichen Einfluss auf die Farbe eines Weins. Anders als beim Rotwein ist allerdings ein Mangel an Farbe im allgemeinen nicht negativ zu bewerten, eher ein Überschuß. So deuten eine Hochfarbigkeit, bernsteinfarbene oder braune Schattierungen zumeist an, dass der Wein seinen Höhepunkt überschritten hat.

Als Fass bezeichnet man runde oder ovale Holzbehälter, meist aus Eiche, in denen Wein vergoren, ausgebaut und gelagert wird. Das Besondere an Holzfässern, gegenüber Stahl- oder Kunststofftanks ist, dass sie auch die Aromen ihrer Umgebung aufnehmen und an den Wein abgeben, was bei Barrique oder Whiskey ein gewollter Effekt ist.

Der Federweißer oder auch neuer Wein ist ein aus weißen Rebsorten gepresster Most, dessen Gärung gerade erst begonnen hat. Er ist die Vorstufe des Jungweins.

Beim Filtrieren wird der Wein im Zubereitungsprozess mit Hilfe von Filtern geklärt und von Trubstoffen befreit. Ein zu starkes Filtrieren kann dem Wein jedoch wertvolle Inhaltsstoffe und qualitätsentscheidende Substanzen entziehen.

Die Flaschengärung auch Méthode champenoise genannt, ist ein Verfahren zur Herstellung von Schaumweinen, bei welcher die zweite Gärung in der Flasche erfolgt um später ein Mousseux (Perlen) zu erhalten.

Frizzante ist die italienische Bezeichnung für einen leicht schäumenden Perlwein, ähnlich dem französischen Pétillant. Gegenüber einem Spumante schäumt Frizzante weniger stark, besitzt weniger Kohlensäuredruck und wird in der Regel mittels Méthode charmat (zweite Gärung im Tank) erzeugt.

Der Frühburgunder ist eine dunkelrote Rebsorte, die in Deutschland an der Ahr und in Franken angebaut wird. Ein typischer Frühburgunder-Rotwein hat einen niedrigen Säuregehalt, weiche Tannine, einen mittleren Körper und Aromen von roten Beeren und getrockneten Kräutern.

Es ist unklar, wie genau der Frühburgunder mit dem Spätburgunder verwandt ist, aber es ist wahrscheinlich, dass es sich um eine natürliche Mutation nach einer langen Geschichte des Pinot Noir-Anbaus in ganz Europa handelt. Diese lange Geschichte wird durch den “Internationalen Sortenkatalog von Vitis” verdeutlicht, in dem über hundert Synonyme für die Sorte aufgeführt sind. Die Ampelographen streiten sich auch darüber, ob die Sorte mit dem Pinot Noir Précoce verwandt ist, wobei der allgemeine Konsens lautet, dass es sich um die gleiche Sorte handelt.

Der Frühburgunder reift zwei bis drei Wochen vor dem Pinot Noir, was seinen Namen erklärt, denn das Wort “Früh” bedeutet “früh”. Die frühe Reife bedeutet, dass die Beeren der Sorte vor dem strengen deutschen Winter reifen.

Im Weinberg ist die Sorte besonders temperamentvoll, der Ertrag ist relativ gering und die Anfälligkeit für verschiedene Schädlinge und Krankheiten ist hoch. Die aus dem Frühburgunder hergestellten Weine weisen die meisten Merkmale des Spätburgunders auf, die manchmal bis zur Unkenntlichkeit variieren. Daher ist die jüngste, bescheidene Wiederbelebung des Frühburgunders den Winzern zu verdanken, die sich dem Erbe der Sorte verschrieben haben. Zumal der Anbau von Pinot Noir weniger anspruchsvoll ist.

Kleine Anpflanzungen gibt es auch in Rheinhessen, der Pfalz und an der Mosel. Ein wenig wird auch in der Schweiz angebaut.

Der Frühroter Veltliner ist eine rosahäutige Rebsorte, die in ganz Mittel- und Westeuropa angebaut wird, vor allem aber in den Weinbergen Österreichs. Trotz des Namens und der gemeinsamen Heimat ist diese Sorte nicht mit dem österreichischen Flaggschiff Grüner Veltliner verwandt, sondern ist eine natürliche Kreuzung zwischen Rotem Veltliner und Silvaner.

Frühroter Veltliner-Weine neigen dazu, etwas krautig zu sein, mit leichten zitronigen Charakteren und oft einer Note von Mandeln.

Die Rebe ist nicht weit verbreitet, und die Anbaufläche ist in den letzten Jahren zugunsten von modischeren Sorten wie Grüner Veltliner und Riesling zurückgegangen. Normalerweise geschieht dies, wenn eine Sorte schwierig zu kultivieren ist, was bei dem relativ anpassungsfähigen Frühroter Veltliner nicht der Fall ist.

Der Frühroter Veltliner ist eine relativ anpassungsfähige Sorte, die sich auf den unterschiedlichsten Böden wohlfühlt. Die einzige große Herausforderung ist der frühe Austrieb, der die Sorte für Frühjahrsfröste anfällig macht. Frühroter Veltliner reift auch früh, daher die Vorsilbe “früh.

Frühroter Veltliner ist mit einer Reihe wichtiger österreichischer Sorten verwandt (Grüner gehört allerdings nicht dazu). Er teilt sich den Roten Veltliner als Elternteil mit den Rebsorten Rotgipfler und Zierfandler aus der Thermenregion. Er ist auch ein Geschwisterchen des Neuburger, einer weiteren wenig bekannten österreichischen Sorte.

Während Österreich zweifelsohne die geistige Heimat des Frühroten Veltliners ist, gibt es in Europa noch einige andere Anpflanzungen. In Frankreich und Italien ist sie in Savoie bzw. Südtirol zugelassen, und auch in Tschechien ist sie auf einer kleinen Fläche vertreten.

Furmint ist die wichtigste Rebsorte, die mit Ungarns berühmtestem Weinexport verbunden ist: Tokaji. Die knackige Säure der Sorte verleiht den Weinen eine legendäre Langlebigkeit und wenn sie mit Harslevelu und Muscat Blanc a Petits Grains verschnitten wird, kann Furmint einige der komplexesten und langlebigsten Weine der Welt hervorbringen.

Obwohl der Furmint offensichtlich seit vielen Jahrhunderten in der ungarischen Weinkultur verankert ist, sind die Ursprünge der Sorte unklar. Es gibt verschiedene Geschichten über seine Ankunft in Ungarn, an denen Missionare, Kolonisten, Soldaten und Könige beteiligt sind und deren Daten von 1100 bis 1760 reichen. Die Geschichten scheinen alle darin übereinzustimmen, dass die Sorte aus Italien kam, obwohl es nur wenige sichere Beweise gibt, die dies belegen.

Außerhalb von Tokaj wird Furmint vor allem in der winzigen Region Somlo im Nordwesten Ungarns angebaut, wo er zur Herstellung von trockenen, sortenreinen Weinen verwendet wird. Dieser Stil erfreut sich zunehmender Beliebtheit und zeichnet sich durch reiche, manchmal nach Rauch duftende Weine aus. Aromen von Limettenschalen, Birnen und Orangen werden oft in solchen Weinen beschrieben. Mit zunehmendem Alter nimmt der Furmint-Wein kupfer- und bernsteinfarbene Töne und nussige, würzige Aromen an. Süßere Stile sind reichhaltig und üppig, mit komplexen Aprikosen-, Marzipan- und Schwarztee-Aromen, unterlegt mit Aromen von braunen Gewürzen und Zucker.

Furmint-Reben treiben früh aus und reifen spät, was die Fähigkeit der Sorte erklären mag, eine solche organoleptische Konzentration und Komplexität zu entwickeln. Sie ist sehr anfällig für Botrytis und hat von Natur aus einen hohen Zuckergehalt, was sie zu einer idealen Rebsorte macht, um sie mit den aromatischeren Sorten Harslevelu und Muscat Blanc a Petits Grains zu mischen.

G

Gamay ist eine Rebsorte, die am bekanntesten für die Herstellung der leichten, fruchtbetonten Rotweine des Beaujolais ist. Während die Sorte frische, rote Früchte und kandierte Aromen bietet, liefert sie in der Regel wenig an Aromakonzentration und Körper, was zu leichten, einfachen Weinen führt. Dennoch können einige gut gemachte Exemplare tief und komplex sein.

In Frankreich ist die Heimat des Gamay das Beaujolais. Er kam dort im 14. Jahrhundert an und wurde zunächst wenig positiv aufgenommen. Die regierenden Herzöge des Burgunds versuchten sogar, die Sorte zu verbieten, da sie dem ungewohnten Geschmack und der Textur misstrauten. Der Gamay wurde auf den granithaltigen Böden in den Hügeln nördlich von Lyon angebaut, ein Terroir, für das er ohnehin viel besser geeignet war.

Charakteristisch für den Gamay sind Aromen von roten Kirschen und Erdbeeren und – wenn er mit der Methode der Kohlensäuremazeration vinifiziert wird – von Waldbeeren und Banane. Diese Technik wird am häufigsten für den wohl berühmtesten (und berüchtigtsten) Ausdruck der Traube verwendet: Beaujolais Nouveau. Dabei handelt es sich um einen Wein, der am dritten Donnerstag im November unmittelbar nach der Weinlese an den Verbraucher gebracht wird. Diese leichten, durchscheinenden Weine wurden traditionell für die Weinbergarbeiter hergestellt, aber in den 1970er und 1980er Jahren eroberten sie die Aufmerksamkeit der Weinhändler, die die Veröffentlichung des Weins jedes Jahr schnell zu einem Ereignis machten. Leider sind viele der Meinung, dass der Beaujolais Nouveau den Ruf der Region mehr geschädigt als gefördert hat.

Glücklicherweise erlebt der Gamay derzeit eine Art Comeback in Form einiger anderer Beaujolais-Weine, nämlich derjenigen aus den 10 Dörfern, oder Crus, die den Namen Beaujolais tragen. Die berühmtesten davon sind Moulin-à-Vent, Fleurie und Morgon, aber auch Chiroubles, Julienas und Brouilly liefern hervorragende Beispiele. Diese werden in der Regel traditionell vinifiziert und oft in Eiche gelagert; die besten können bis zu 10 Jahre reifen.

Nördlich des Beaujolais ist Gamay auch im Maconnais weit verbreitet, und die meisten Macon Rouge basieren auf dieser Rebsorte. Im Loire-Tal wird Gamay hauptsächlich zur Herstellung von Roséweinen in den Appellationen Anjou und Saumur verwendet, aber auch in Verschnitten mit Pinot Noir. Touraine Gamay ist die wichtigste Appellation für spritzige reinsortige Rotweine, obwohl sie auch in der Oberen Loire in Appellationen wie Cheverny, Coteaux de Vendômois und Coteaux du Giennois in der Oberen Loire hergestellt oder als IGP Val de Loire klassifiziert werden.

Außerhalb Frankreichs wird Gamay in der Schweiz am ernstesten genommen, wo er oft mit Pinot Noir verschnitten wird. Es gibt ein paar Beispiele aus Kanada, Italien und Neuseeland, und die Traube ist wichtig für die Weinbaulandschaft in Kroatien, Kosovo und Serbien.

Bis in die frühen 2000er Jahre war Gamay, der in Kalifornien angebaut wird, Gegenstand einiger Verwechslungen und Auseinandersetzungen. Wein, der früher als Gamay etikettiert war, wurde als Valdeguie identifiziert (eine wenig aufregende französische Rebsorte), während Wein, der als Gamay Beaujolais etikettiert war, sich als ein Klon von Pinot Noir herausstellte. Einige echte Gamay Noir à Jus Blanc werden in Kalifornien angebaut, wobei die besten Beispiele aus kühleren Regionen in höheren Lagen stammen.

Bei der alkoholischen Gärung wird der traubeneigene Zucker in Ethanol und Kohlendioxid umgewandelt. Dafür verantwortlich sind Hefen. Dass Hefen etwas mit der Gärung zu tun haben war lange Zeit unbekannt und erst mit der Erfindung des Mikroskops nachweisbar.

Der Muskateller ist eine der ältesten und am weitesten verbreiteten Rebsortenfamilien der Welt und umfasst über 200 Sorten. Die (überwiegend) aus diesen Sorten hergestellten Weißweine sind vor allem für ihre ausgeprägte aromatische Qualität bekannt, die von parfümiert, rosig, blumig und blühend bis hin zu moschusartig und traubig reicht.

Diese Aromen – ein Markenzeichen der Muskateller-Gruppe – sind auf den überdurchschnittlich hohen Gehalt an Monoterpenen (Aromastoffen) in der Beere zurückzuführen. Dazu gehören Linalool, Geraniol und Nerol, die der Sorte ihren unverwechselbaren Duft verleihen, der oft mit blumigen, blumigen, rosa, zitrusartigen, würzigen und sogar traubenartigen Noten beschrieben wird.

Variationen der Muscat-Familie – die von trockenen Weißweinen über gespritete Exemplare bis hin zu schäumenden Muscats und Süßweinen reicht – sind auf der ganzen Welt zu finden. Es gibt nicht den einen “echten” Muskateller, sondern eine Vielzahl von Varianten, jede mit einer eigenen regionalen Nuance und einem eigenen Charakter.

Eines der bemerkenswertesten Merkmale der Muskatellerweine ist, dass ihre Aromen zwar leicht zu erkennen sind, sie aber auch als Trauben ungewöhnlich sind, da sich ihr Geschmack als Beere in ihrem Geschmack als Wein widerspiegelt. Daher findet man in den Anbaugebieten viele Trauben in Obstschalen und Weingläsern – Málaga in Südspanien ist bekannt für die Herstellung von getrockneten, rosinenartigen Moscatel-Beeren.

Die sehr breit gefächerte Familie der Muskateller lässt sich in zwei Hauptsorten unterteilen:

Der dünnhäutige, kleinbeerige Muscat Blanc à Petits Grains, der sich eher in kühleren, gemäßigten Lagen wohlfühlt;
Der widerstandsfähigere, locker traubige Muscat of Alexandria mit großen Beeren, guter Krankheitstoleranz und einer Vorliebe für wärmere Klimazonen.
Für beide gibt es eine Vielzahl von Synonymen.

Von den beiden ist der Muscat Blanc à Petits Grains, in Italien Moscato Bianco genannt, in Bezug auf das Geschmacksprofil, das Aroma und die Lagerfähigkeit die bessere Sorte. Der frechere Muscat of Alexandria ist jedoch im Allgemeinen leichter anzubauen, was zu einigen Verwechslungen führt – sowohl absichtlich als auch versehentlich.

Beim gemischten Satz handelt es sich um Wein aus Weinbergen, in denen noch wie früher verschiedene Rebsorten wachsen. Alle Trauben werden gleichzeitig gelesen und gekeltert. Teilweise entstehen so sehr ursprüngliche, traditionelle Weine.

Gerbstoffe, auch Tannine genannt, stammen von den mitgegärten Kernen, Stielen und Schalen einer Traube. In Rotweinen kommen sie in großen Mengen, in Weißweinen in geringen Mengen vor. Wir nehmen sie im Wein als bitter wahr.

Gewürztraminer-Weine sind duftend mit Aromen, die von Blüten bis zu Litschi und Orangenschalen reichen, alle mit einem relativ vollen Körper, niedrigem Säuregehalt und von trocken bis süß. Die Rebsorte wird am ehesten mit der Region Elsass im Nordosten Frankreichs in Verbindung gebracht, ist jedoch in Weinregionen auf der ganzen Welt zu finden.

Die wichtigsten Aromen, mit denen der Gewurztraminer beschrieben wird, sind typischerweise Litschi, Rosenblüten, türkischer Honig, tropische Früchte und Parfüm. Am Gaumen zeichnet er sich durch seine volle Textur, einen niedrigen Säuregehalt, Steinobst (Mango, Pfirsich und Aprikose) und würzige Aromen (Ingwer und Zimt) aus.

Die Sorte erhält ihr charakteristisches Aroma durch das Vorhandensein von Monoterpenen in den Schalen (wie bei der parfümierten Muskatellerfamilie), und obwohl die Sorte viele Anhänger hat, bemängeln ihre Gegner oft eines ihrer Kennzeichen, von den scharfen Aromen über den geringen Säuregehalt bis hin zur oft anzutreffenden Restsüße und der manchmal feststellbaren phenolischen Adstringenz.

Die beiden letztgenannten Aspekte gehen oft Hand in Hand, da die Winzer beim Gewürztraminer oft versuchen, einen gewissen Restzucker im fertigen Wein zu belassen, um die austrocknenden Phenole auszugleichen, die manchmal sowohl bei trockenen als auch bei süßen Weinen am hinteren Gaumen (im Nachgeschmack) wahrnehmbar sind.

Glera ist ein altes Synonym für die norditalienische Prosecco-Traube und der Name, unter dem sie heute offiziell bekannt ist. Diese grünhäutige Rebsorte wird seit Hunderten von Jahren in den Regionen Venetien und Friaul angebaut, vor allem zur Herstellung von Prosecco-Schaumweinen.

Die Umbenennung in Prosecco-Glera erfolgte 2009, als der Prosecco aus Conegliano-Valdobbiadene den DOCG-Status (die höchste italienische Qualitätsstufe für Wein) erhielt. In Anbetracht dieser Beförderung wurde beschlossen, dass der Name Prosecco ausschließlich den Weinen vorbehalten sein sollte, die unter die offiziellen italienischen Prosecco-Bezeichnungen fallen, und nicht für die Rebsorte verwendet werden sollte. Die Europäische Union hat dies ratifiziert, so dass es Weinerzeugern außerhalb des Nordostens Italiens untersagt ist, ihre Weine als “Prosecco” zu bezeichnen.

Um die Sache mit Glera/Prosecco noch komplizierter zu machen, handelt es sich bei der Sorte Glera/Prosecco nicht um eine einzige, sondern um mehrere Sorten. Obwohl einige Behörden behaupten, dass es Dutzende von Untersorten und Biotypen gibt, lassen sich diese in der Praxis auf drei Hauptformen reduzieren: Prosecco Lungo, Prosecco Tondo und Prosecco Nostrano.

Die Ursprünge dieser Sorten sind ebenso unklar und umstritten wie ihre verschiedenen Namen. Die naheliegendste und am leichtesten zu glaubende Geschichte ist, dass der Prosecco seinen Ursprung in der Stadt Prosecco nahe der italienisch-slowenischen Grenze hat.

Italienischer Wein aus Glera ist fast immer entweder frizzante (sprudelnd) oder spumante (voll sprudelnd). Es werden auch einige stille Weine aus Glera hergestellt, aber bei weitem nicht in dem Umfang wie die Schaumweine, die in die ganze Welt exportiert werden. Die weltweite Popularität des Prosecco hat zu zahlreichen Nachahmungen des Stils geführt – einer der Hauptgründe, warum die italienischen Behörden 2009 den Namen “Prosecco” international schützen ließen.

Glera ist eine sehr ertragreiche Traube, die erst spät reif wird. Sie hat einen hohen Säuregehalt und einen eher neutralen Geschmack, was sie ideal für die Herstellung von Schaumwein macht. Das Aromaprofil des Glera ist geprägt von weißen Pfirsichen mit einer gelegentlichen seifigen Note. Der Wein hat einen leichten Körper und einen niedrigen Alkoholgehalt (8,5 Prozent ist der zulässige Mindestalkoholgehalt für Prosecco-Weine), was ihn als erfrischendes Sommergetränk oder als Aperitif empfiehlt.

Grand cru ist die französische Bezeichnung für besonders gute Lagen, oftmals für klassifizierte Spitzenlagen. Wörtlich steht Grand cru für Großes Gewächs und eine Einstufung, die im französischen Weinbau oftmals anzutreffen ist.

Grauburgunder ist eine Weißweintraube, die ursprünglich aus den Weinbergen des Burgunds stammt. Sie ist heute in Weinregionen auf der ganzen Welt zu finden. Für Weine in dem hellen, leichten Stil, der im späten 20. Jahrhundert in Italien populär wurde, wird die Sorte üblicherweise mit dem italienischen Namen Pinot Grigio bezeichnet.

Grauburgunder Trauben
Der Grauburgunder gehört zur großen Familie der Pinot-Rebsorten und ist eine rosafarbene Mutation des Pinot Noir. Die beiden Sorten sind im Weinberg bis zur Reife nicht voneinander zu unterscheiden. Dann nehmen die Beeren des Grauburgunders ihre unverwechselbare Farbe an, die von orange-rosa bis hin zu einem blassen, staubigen Violett reicht. Das Adjektiv gris ist französisch für “grau” und bezieht sich auf den staubigen, hellgrauen Schimmer, den die Traube häufig annimmt. Diese Bezeichnung ist in Europa weit verbreitet, vor allem im Italienischen (grigio), Deutschen (grauer), Slowenischen (sivi) und Tschechischen (sede).

Geschmack und Aroma des Grauburgunders
Der Grauburgunder wird in der Regel als reinsortiger Wein hergestellt, da die Trauben von Natur aus einen niedrigen Säuregehalt und einen hohen Zuckergehalt aufweisen. Die Geschmacks- und Aromastoffe sind von Region zu Region und von Stil zu Stil sehr unterschiedlich. Zu den gemeinsamen Merkmalen gehören jedoch Noten von Birnen, Äpfeln, Steinfrüchten, tropischen Früchten und sogar ein Hauch von Rauch oder nasser Wolle.

Die meisten Winzer vermeiden offensichtliche Eichenholznoten in ihren Grauburgundern, aber einige verwenden ältere, neutralere Fässer für die Gärung oder Reifung. Dies verleiht dem Wein eine cremigere Textur, die den Säuregehalt etwas neutralisieren kann. Bei gewichtigeren, komplexeren Grauburgunder-Stilen werden üblicherweise Hefekontakt und teilweise malolaktische Gärung eingesetzt. Üblich sind auch süße Spätleseweine, die tropische Früchte und süße Gewürze enthalten.

Grenache (Garnacha) ist eine Rotweintraube, die in Frankreich, Spanien, Australien und den Vereinigten Staaten weit verbreitet ist. Sie ist besonders vielseitig, sowohl im Weinberg als auch in der Kellerei, was erklären mag, warum sie eine der am meisten verbreiteten Trauben der Welt ist.

Grenache ist der französische (und international am meisten anerkannte) Name für die Traube, aber sie hat eine Reihe von Synonymen. In Spanien, wo sie eine der Vorzeigesorten des Landes ist, ist sie als Garnacha bekannt, und auf der Insel Sardinien ist sie seit Jahrhunderten als Cannonau bekannt. Einige glauben, dass die Traube ursprünglich aus Sardinien stammt und von den Aragonesen, die die Insel im 14. Jahrhundert besetzten, nach Spanien gebracht wurde.

In Frankreich wird Grenache vor allem im südlichen Rhônetal und in der Provence sowie im Languedoc-Roussillon angebaut. Am häufigsten findet man sie neben Syrah und Mourvedre im klassischen Southern Rhone Blend (vor allem in den Cotes du Rhone-Weinen), und sie ist die Hauptrebsorte in Chateauneuf-du-Pape.

Die Vielseitigkeit der Grenache bietet den Winzern alle möglichen Möglichkeiten. Ein Rosé auf Grenache-Basis ist einer der charakteristischen Weinstile Südfrankreichs. Die Sorte ist in den Cotes de Provence zusammen mit Cinsaut und Mourvedre weit verbreitet, und die besten Beispiele kommen aus den Städten Tavel und Lirac. In der Nähe der Grenze zu Spanien ist Grenache die Grundlage für die Süßweine von Banyuls.

In Spanien ist die Garnacha die am zweithäufigsten angebaute Rotweinrebsorte, nur noch übertroffen von ihrem modernen Verschnittpartner Tempranillo. Sie wird in fast allen Gegenden Spaniens angebaut, vor allem aber im Norden und Osten – sie ist der Hauptbestandteil der prestigeträchtigen Weine des Priorats. Die Ankunft der Reblaus auf der Iberischen Halbinsel im 19. Jahrhundert brachte der Garnacha unerwartete Vorteile; als die einheimischen Reben verwüstet wurden (Rioja war besonders stark betroffen), war es die robuste Garnacha, die die Weinberge wieder auffüllte und dazu beitrug, die Weinindustrie wieder zu beleben.

In den 1980er und 1990er Jahren wurde der Status der Grenache zurückgedrängt, aber sie überlebte die Bemühungen, sie auszurotten und kehrte im 21. Jahrhundert in die internationale Gunst zurück. Aufstrebende Weinbaunationen wie China, Mexiko und Israel kultivieren nun diese allgegenwärtige Rebsorte.

Grenache ist eine kräftige und widerstandsfähige Rebe mit einem starken Holzgerüst, die oft als freistehende Buschrebe angebaut wird. Sie ist resistent gegen Wind und Trockenheit und eignet sich daher auch für trockene Klimazonen in Kalifornien und Südaustralien. Da sie oft in heißen Umgebungen angebaut wird, kann der Alkoholgehalt von Weinen auf Grenache-Basis sehr hoch sein und oft 15 Prozent ABV übersteigen. Einige australische Winzer verwenden Grenache als Basis für verstärkte Weine im Portwein-Stil, aber die häufigste Verwendung im Land ist die GSM-Mischung – die klassische Kombination von Grenache – Shiraz – Mourvedre.

Für die Mitglieder des Verbands deutscher Prädikatsweingüter (VDP) ist „großes Gewächs“ die Bezeichnung für den am besten trocken schmeckenden Wein des jeweiligen Jahrgangs. Dieser muss aus einer ersten Lage und aus der für diese Lage vorgesehene Rebsorte stammen.

Als Grundwein bezeichnet man das Rohprodukt, welches für die Herstellung verschiedener Weinerzeugnisse wie zum Beispiel Schaumwein, aber auch Branntweine und Sherry, verwendet wird. Er ist nicht für den Konsum als Trinkwein geeignet, sondern für die Weiterverabreitung der Weine bestimmt.


Mit ihrem von Lage und Boden abhängigem Spektrum von leicht- frisch bis vielschichtig elegant – kraftvoll, dem typischen Pfefferaroma und ihrer enormen Alterungsfähigkeit zählt die mitunter wichtigste Rebsorte Österreichs qualitativ absolut zur Weltspitze. In Gelb mit grünen Reflexen ist sie im Weinstil pfeffrig – spritzig bis komplex – extratreich. Mit frischer bis komplexer Säure besitzt sie Aromen nach Pfeffer, Kräuter, Paprika, Pfirsisch und Honig.

In Deutschland unterscheidet man bei Weinen in drei Güteklassen, deren Anforderungen im Weingesetz geregelt sind: Tafelwein (Tafelwein, Landwein), Qualitätswein (Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete, QbA) und Qualitätswein mit Prädikat (Prädikatswein QmP: Kabinett, Spätlese, Auslese, Beerenauslese, Trockenbeerenauslese, Eiswein).

H

Das Halbstück ist in Fass mit einem Inhalt von 600l, das traditionell im Rheingau gebräuchlich ist, wo es als Ergänzung des doppelt so großen Stückfasses dient. Der Inhalt des Halbstücks entspricht 800 Flaschen.

Hefe ist ein Pilz, der den Saft von Trauben zum Gären bringt und ihn dadurch in Wein umwandelt. Diese Naturhefen sitzen auf der Haut der Beeren und gelangen so auf natürliche Weise in den Wein. Mittlerweile bevorzugen Winzer jedoch immer mehr gezüchtete Hefen, da durch sie der Most risikofreier gären kann.

Hybride bedeutet übersetzt «aus zweierlei Herkunft». Sie sind Kreuzungen europäischer Vitis vinifera-Arten mit amerikanischen Vitis Arten. Ziel dieser Kreuzungen ist es, die guten Geschmackseigenschaften der europäischen Reben mit der Reblaus-Resistenz amerikanischer Reben zu vereinen. Das Pfropfen europäischer Reben auf amerikanische Wurzeln erwies sich jedoch als die bessere Lösung des Problems.

I

Der Vorgang der Imprägnierung bedeutet das künstliche Hinzufügen von Kohlendioxid bei Schaumweinen. Qualitativ sind derartige Weine nicht mit wirklichen Schaumweinen zu vergleichen, da sie keine zweite Gärung durchgemacht haben. Sie ist jedoch die preisgünstigere Herstellung und muss auf dem Etikett gekennzeichnet sein.

J

Jahr, in dem die Trauben eines Weines gewachsen sind. Der Jahrgang muss in Deutschland auf dem Etikett der Weinflasche angegeben werden, sofern der Wein zu 85% aus dem Lesegut des angegebenen Jahrgangs stammt

Der Johanniter ist eine speziell gezüchtete, pilzresistente weiße Rebsorte, die in kleinen Gebieten in Deutschland und der Schweiz angebaut wird. Sie wird auch in Polens winziger Weinproduktion verwendet. Die Sorte wurde 1968 durch Kreuzung von Riesling mit einer nicht benannten Rebsorte der Linie Seyve Villard 12-481 x (Rulander x Gutedel) gezüchtet.

Die aus dem Johanniter gekelterten Weine ähneln dem Riesling, haben aber etwas weniger Säure und können gute Mostgewichte erreichen. Die meisten Johanniter-Weine sind leicht und fruchtig, mit Aromen von Melone, Birne und Pfirsich.

Der Johanniter ist benannt nach Dr. Johannes Zimmermann, dem ehemaligen Leiter der Rebenzüchtung des Freiburger Weinbauinstituts, wo die Rebsorte entwickelt wurde.

Der Jungwein ist ein Wein, dessen alkoholische Gärung noch nicht beendet ist und noch nicht von der Hefe getrennt wurde. Das Vorstadium des Jungwein wird als Federweißer bezeichnet.

K

Kabinett ist die niedrigste Stufe für Qualitätsweine mit Prädikat in Deutschland und Österreich. Kabinettweine sind ausgereifte, leichte Weine, die bestimmten gesetzlichen Anforderungen bezüglich Mindestmostgewicht, Lese, Rebsorten, Geschmack usw. entsprechen und eine amtliche Prüfnummer tragen müssen. Für sie dürfen nur voll ausgereifte Weintrauben verwendet werden. Ausserdem wird ein Mindestmostgewicht von 84° Oechsle verlangt.

Der Kellermeister ist für den Charakter eines Weines verantwortlich ist. Er überwacht alle Arbeitsprozesse von der Lese bis zur endgültigen Reifung in der Flasche und kennt sich in der Welt der Rebsorten bestens aus. Auch weiß er um alle Besonderheiten, die eine Traube und die Bodenbeschaffenheit der Umgebung mitbringen.

Beim Keltern wird die Maische, also die Mischung aus Fruchtfleisch, Kernen, Schalen und Saft, in einer Kelter zerdrückt. Das ist eine Weinpresse, die den Most schonend aus der Maische abpresst. Keltern kommt vom lateinischen calcare, auf Deutsch das Treten mit den Füssen, der früher üblichen Form des barfüssigen Stampfens der Trauben.

Im Weinbau versteht man unter einem Klon einen einzelnen Rebstock oder einen Rebenbestand, die allesamt auf dem Weg der vegetativen Vermehrung mit sogenannten Edelreisern beziehungsweise Stecklingen durch Klonenselektion von einer Mutterrebe gewonnen werden.

Der Korken ist der traditionelle Flaschenverschluss aus der äußeren Rinde der im Mittelmeerraum wachsenden Korkeiche. Verwendet findet er bei Wein, Sekt und Champagner und wird gemeinhin als Qualitätsmerkmal empfunden. Sekte mit Kunststoff-Korken und Weine mit Schraubverschluss gelten als qualitativ geringerwertig.

Als Körper wird im Weinbau die Substanz eines Weines bezeichnet. Oft wird der Körper mit dem Alkoholgehalt verwechselt, tatsächlich wird er aber von allen rund 500 im Wein vorkommenden Stoffen und Substanzen (wie Tannine, Restsüße, Säure) gebildet. Ein körperreicher Wein muss daher nicht viel Alkohol besitzen, sondern einen reichen Extrakt.

L

Die Lage eines Weinanbaugebietes entscheidet maßgeblich über die Qualität der Reben und den Geschmack des Weines. Entscheidend sind hierbei die Sonneneinstrahlung, die Wasserdurchlässigkeit der Böden, die Temperaturen bei Tag, aber auch bei Nacht, sowie ob es um eine Höhen- oder eine Hanglage handelt.

Schon die Römer kannten diese alte Sorte, die als fruchtsüßer Schaumwein bzw. Perlwein in aller Welt bekannt ist. In hellem Kirschrot und robustem Körper ist sie im Weinstil trocken fruchtig, oder animierend als Schaumwein.
Mit reichlich Säure besitzt sie Aromen nach Süßkirsche, Banane und Veilchen.

Als Landwein bezeichnet man nach EU-rechtlichen Bestimmungen ein gehobenen Tafelwein mit geographischer Ursprungsbezeichnung. Meist mit gebietstypischem Charakter und landschaftsbezogenem Namen, darf er maximal 18 g Restzucker pro Liter enthalten.

Als Lese bezeichnet man die Traubenernte. Sie findet in Mitteleuropa Ende September bis Ende Oktober, in südlichen Ländern eine bis drei Wochen früher statt. Die Ernte von Spät- und Auslesen zieht sich bis Mitte November hin.

In fast jeder Region Italiens steht ein anderer Rebsortenclon, die wertvollste ist die kleinbeerige Procanico aus Umbrien, gefolgt von Trebbiano di Lugana.
Im Weinstil neutral bis erfrischend erstrahlt sie in hell – bis zitronengelb. Die Säure ist frisch, manchmal kantig, der Körper leicht bis mittel und die Aromen duften nach grünem Apfel, Zitrus und leichter Würze.

M

Macabeo ist eine Weißweintraube, die auf beiden Seiten der Pyrenäen, im Norden und Osten Spaniens und in den südlichsten Teilen Frankreichs angebaut wird. Sie ist eine relativ vielseitige Traube, die für stille, schäumende, trockene und süße Weine verwendet wird. Es gibt nur wenige allgemeingültige Aussagen darüber, wie Macabeo schmeckt; die Weine können frisch, blumig und aromatisch sein, wenn sie früh genug geerntet und in Edelstahl ausgebaut werden, aber auch schwer, honigartig und nussig, wenn sie in Eiche ausgebaut und etwas später geerntet werden.

Spanien ist zweifelsohne die Heimat des Macabeo, vor allem die nördlichen Regionen. Er ist der Hauptbestandteil der Weißweine aus der Rioja, wo er von den Einheimischen Viura genannt wird, und wird in fast allen Weinbaugebieten Kataloniens verwendet, vor allem in Cava-Schaumweinen, wo er mit Parellada und Xarel-lo verschnitten wird.

Im Süden entlang der Mittelmeerküste ist Macabeo in verschiedenen Gebieten zu finden, vor allem in Valencia, Yecla und Jumilla. In Frankreich (als Maccabeu) ist die Sorte zwar angesehen, aber deutlich weniger verbreitet und fast ausschließlich auf die südlichen Teile des Languedoc-Roussillon beschränkt.

In Frankreich gibt es nur ein paar tausend Hektar Macabeo-Anbaufläche, die sich fast ausschließlich im Roussillon befinden. Die Sorte wird dort sowohl für Süßweine als auch für gehaltvolle trockene Weine (Corbieres und Minervois) verwendet. Sie ist keine übermäßig aromatische Rebsorte und eignet sich aufgrund ihrer relativen Neutralität gut für Verschnitte. Bei früher Lese kann die Rebsorte Macabeo Grapefruitaromen mit ausgeprägter Säure aufweisen, bei späterer Lese schmecken die Weine im Allgemeinen mehr nach Eiche als nach allem anderen.

Macabeo-Trauben können allein verwendet werden, werden aber meist mit anderen lokalen Sorten kombiniert, in Rioja mit Malvasia und Garnacha Blanca und in Katalonien mit Parellada und Xarel-lo.

Die Maische ist das Gemisch von Saft, Fruchtfleisch, Schalen und Kernen der Trauben, welche in einer Mühle zerdrückt werden, bevor diese gekeltert wird. 100 Liter Maische ergeben im Durchschnitt 75 Liter Wein.

Malbec ist eine schwarzhäutige Traubensorte, die im Südwesten Frankreichs beheimatet ist (synonym Cabernet Côt), heute aber besser bekannt ist als die Ikone unter den argentinischen Weintrauben. Durch seinen Erfolg in den Weinbergen von Mendoza hat Malbec innerhalb weniger Jahrzehnte aus der relativen Unbekanntheit zu internationalem Ruhm geschossen und gleichzeitig Argentinien als Wein produzierende Nation neue Aufmerksamkeit und Respekt gebracht. Malbec reift typischerweise in der Mitte der Vegetationsperiode und produziert kleine, intensiv gefärbte Trauben. Da er so empfindlich auf sein Anbaugebiet reagiert, hat der Reifegrad einen erheblichen Einfluss auf die Struktur des späteren Weins. Im Großen und Ganzen ist der französische Malbec eher fleischig, rustikal und tanninhaltig, während Beispiele aus Argentinien einheitlich reichhaltig, reif, marmeladig und saftig zu sein scheinen. Auf beiden Seiten des Atlantiks werden Malbec-Weine im Allgemeinen in Eiche gereift, um die Struktur und das Alterungspotenzial des Weins zu verbessern.

Die Malolaktische Gärung ist ein Ausdruck für die Äpfel-Milchsäure-Gärung, bei der es sich eigentlich um einen biologischen Säureabbau handelt, bei dem die härtere Äpfelsäure in die mildere Milchsäure umgewandelt wird. Dabei wird Kohlensäure freigesetzt wodurch der Eindruck der Gärung entsteht.

Malvar ist eine spanische Rebsorte, die für die Herstellung von Weißweinen mit mittlerem Körper verwendet wird. Der Malvar stammt aus der Region Madrid und gilt als regionale Spezialität, ist aber selbst in Spanien noch relativ unbekannt. Der Großteil des Malvars wird in hohen Lagen angebaut (bis zu 610 m Höhe), um sicherzustellen, dass die Sorte ihre Intensität behält und genug Säure hat, um sie frisch zu halten.

Einmal vinifiziert, zeigt der Malvar als Rebsorte eine Reihe von tropischen Aromen und Geschmacksrichtungen, aber er kann auch rustikalere Charakteristika annehmen, besonders wenn er in Eiche gereift oder fermentiert ist. Er wird oft mit Airén verschnitten, da er einen hohen Säuregehalt hat und das Aromaprofil verbessern kann.

Der Malvar benötigt eine ziemlich lange Vegetationsperiode, was in Spanien kein Problem ist, aber er wird immer noch nicht häufig angepflanzt. Das Interesse an Malvar scheint zu steigen und es ist wahrscheinlich, dass mit dem besseren Ruf des Madrider Weinbaus auch mehr von dieser Sorte auf den Exportmärkten auftauchen wird.

Der Malvasia ist im Weinstil duftig-leicht bis vollmundig-aromatisch mit einer goldgelben Farbe. Im Körper ist er mittel bis ausgeprägt mit einer dezenten bis lebendigen Säure. Die Aromen reichen von Pfirsich und Aprikose zu Muskat und Schokolade.

Malvasia ist eine uralte Rebfamilie, die eine Vielzahl von noblen Sorten umfasst. Aus diesen Trauben lassen sich Weine in allen erdenklichen Farben und in trockenen, prickelnden oder süßen Varianten herstellen.

Es gibt Dutzende regionaler Synonyme für und Untersorten von Malvasia, die den Eindruck einer weit verbreiteten Familie hinterlassen, die sich an zahlreiche Umgebungen angepasst hat. Im 21. Jahrhundert wird Malvasia in Italien, Spanien, Portugal, Griechenland, Kroatien, Slowenien und in den Vereinigten Staaten hergestellt.


Die Malvasia-Familie, deren Ursprung in Griechenland vermutet wird, ist seit mehr als 2000 Jahren im Mittelmeerraum von großer Bedeutung für den Weinbau. Der Name Malvasia leitet sich von der griechischen Küstenstadt Monemvasia ab, wo die Venezianer zur Zeit ihres Reiches eine strategisch wichtige Festung und einen Handelsposten unterhielten.


Der Malvasier ist historisch und weinbaulich eng mit den Inseln verbunden, und einige der charakteristischsten Exemplare dieses Weins stammen aus diesen maritimen Gebieten. Am bekanntesten ist der Malmsey-Wein, der aus verschiedenen Mitgliedern der Malvasia-Gruppe auf der portugiesischen Insel Madeira im Nordatlantik hergestellt wird.

Malvasia wird in ganz Italien unter vielen Namen und Stilen angebaut. Häufig wird Malvasia mit Trebbiano verschnitten und macht einen großen Teil der preiswerten Tafelweine auf dem Festland aus. Die DOC-Gebiete Collio und Isonzo in Friaul-Julisch Venetien gelten als die besten Beispiele für trockenen Malvasia, der leichte Steinfruchtaromen und ein ausgeprägtes blumiges Bouquet aufweist.

Weiter südlich, in der Emilia-Romagna, ist es Mode, leicht prickelnde Versionen von Malvasia zu erzeugen, oft mit einem rosafarbenen Farbton. In Süditalien werden halbtrockene Malvasia-Trauben zu Passito-Weinen vinifiziert, um den natürlich hohen Zucker- und potenziellen Alkoholgehalt der Familie zu nutzen.

Marzemino ist eine spät reifende, dunkelhäutige Rebsorte, die hauptsächlich in Trentino-Südtirol, aber auch in den italienischen Weinregionen Venetien, Lombardei und Emilia-Romagna angebaut wird.

Am bekanntesten ist der Marzemino als Hauptbestandteil (95 %) der süßen Passito-Weine Colli di Conegliano Refrontolo, für die die Trauben nach der Ernte wochen- oder sogar monatelang in der Kellerei (traditionell auf Strohmatten) getrocknet werden. In der Lombardei wird er fast nie für reinsortige Weine verwendet, sondern mit Sangiovese, Barbera und Merlot verschnitten, vor allem in den Weinen der DOC Capriano del Colle und Botticino.

Wie seine norditalienischen Verwandten Vespaiolo und Raboso weist auch der Marzemino grasige und kräuterartige Elemente sowie eine säuerlich-kirschige Note in seiner sensorischen Beschaffenheit auf, ist aber in Bezug auf den Säure- und Zuckergehalt ausgewogener. In ausreichend sonnigen Lagen kann der Marzemino erfrischende, nach Beeren duftende Weine hervorbringen.

Man unterscheidet zwischen dem “echten Mehltau” und dem “falschen Mehltau”. Bei Ersterem handelt es sich um den Pilz Oidium tuckeri, bei der die Trauben und Blätter wie von Asche bestäubt sind. Der falsche Mehltau wird durch den Fadenpilz Plasmopara viticola hervorgerufen. Er sitzt auf Blättern, Blüten und auch Trauben und zerstört die Rebe.

Melon de Bourgogne ist die weiße Traube, die im westlichen Loire-Tal mit der Appellation Muscadet gleichbedeutend ist. Die Sorte hat von Natur aus einen hohen Säuregehalt, hat aber oft Probleme, eine gute Konzentration des Geschmacks zu erreichen. Die besten Weine weisen Apfel- und Zitrusaromen auf, mit darunter liegenden mineralischen Noten. Manchmal ist im Wein eine Salzigkeit zu erkennen, die auf die maritime Geografie der Region hinweist.
Muscadet ist der berühmteste Sortenausdruck der Melone de Bourgogne, und die Gegend um die Hafenstadt Nantes ist seit der Antike ein wichtiges Weinanbaugebiet. Die Melon de Bourgogne wurde 1709 in die Region eingeführt, nachdem ein verheerender Winter viele der Loire-Reben getötet hatte, etwa zur gleichen Zeit, als sie aus ihrer Heimat Burgund vertrieben wurde. Was die Herzöge von Burgund als eine überproduktive Sorte von geringem weinbaulichen Interesse betrachteten, sahen die Winzer an der Loire als die kälteresistente Antwort auf ihre Probleme.
Im Weinberg treibt die Melon de Bourgogne früh und kräftig aus, so dass auch bei Frühjahrsfrösten ein zweiter Austrieb noch einen angemessenen Ertrag bringen kann. Die größte Schwäche ist ihre Anfälligkeit für Mehltau, obwohl diese Krankheit in dem kühlen Klima weniger wahrscheinlich ist.
In der Weinkellerei ist es üblich, die besten Melon de Bourgogne-Trauben einem ausgedehnten Hefekontakt (sur lie auf Muscadet-Etiketten) und manchmal auch einer Fassreifung zu unterziehen. Dies führt zu Weinen von größerer Tiefe, Textur und Komplexität, wenn auch zu einem höheren Preis.
Im 20. Jahrhundert wurde die Melon de Bourgogne in den USA und Australien fälschlicherweise als Pinot Blanc identifiziert, und die kalifornischen Pflanzungen wurden in der Folge zugunsten kommerziell attraktiverer Sorten entfernt. Ein wenig Melon de Bourgogne wird im Willamette Valley von Oregon und in Washington angebaut.

Die in vielen Weinbauländern angebaute Rebsorte hat nun auch in Deutschland den Sprung in die Top Ten der Rotweinsorten geschafft. Merlot zählt zu den meist angebauten Rotweinsorten weltweit. Sie wurde bereits im 18. Jahrhundert angebaut. In Deutschland darf die ursprünglich französische Rebsorte erst seit 1997 angebaut werden. 700 Hektar (2018) sind in Deutschland mit Merlot bestockt, die meisten Flächen liegen in der Pfalz und in Rheinhessen. Merlot reift relativ früh bei gutem Mostgewicht. Die recht dunklen Weine erinnern an den Geschmack von Pflaumen und schmecken weich und geschmeidig. Das macht sie vielen Weinfreunden zugänglich. Teilweise erfolgt der Weinausbau rebsortenrein, teilweise werden Cuvées mit anderen roten Sorten im Barrique ausgebaut. Die Barriqueweine begleiten adäquat kräftige Gerichte, ein einfacher Merlot eignet sich zu leichteren Gerichten oder kann einfach so – ohne kulinarische Begleitung – genossen werden.

 

Montepulciano ist eine Rotweintraube, die in Mittelitalien weit verbreitet ist, vor allem in den östlichen Regionen Abruzzen, Marken und Molise. In Montepulciano in der südlichen Toskana wird sie jedoch nicht angebaut. Die Sorte wird hauptsächlich für die Herstellung trockener Rotweine verwendet.

Montepulciano-Weine werden weltweit für ihre weichen Aromen und kräftigen Farbpigmente geschätzt. Sanfte Tannine und ein geringer Säuregehalt sorgen für einen mittelkräftigen Wein, der am besten kurz nach der Abfüllung getrunken wird. Die Sorte lässt sich aber auch gut mit Eichenholz ausbauen, um einen vollmundigeren, alterungsfähigen Wein zu erhalten.

Montepulciano lässt sich gut mit anderen Rebsorten cuveetieren.
Die bei weitem erfolgreichste ist der Sangiovese, sein naher Verwandter und die am meisten angebaute Rebsorte Italiens.

Um die Jahrhundertwende war Montepulciano die am zweithäufigsten angebaute Rotweinsorte Italiens, knapp vor dem Barbera. Seine Beliebtheit beruht sowohl auf dem ansprechenden Stil der Weine, die er hervorbringt, als auch auf den zuverlässig hohen Erträgen im Weinberg. Die Sorte reift relativ spät und bietet eine gute Resistenz gegen Mehltaukrankheiten.

Die berühmtesten Weine der Sorte stammen von der Ostküste Italiens, insbesondere aus den Abruzzen. Sie wird unter dem Titel Montepulciano d’Abruzzo DOC in großen Mengen auf den niedrigen Hügeln rund um die Adriaküste angebaut.

Noch nicht vergorener oder gerade in Gärung befindlicher Traubensaft wird so lange als Most bezeichnet, bis Wein daraus geworden ist. 100 kg Trauben liefern 60 bis 80 l Most.

Der Rebsorte verträgt viel Wärme und trockene Böden. Die kleinen, dickschaligen Trauben ergeben ausdrucksstarke und lebendige Weine, die durch den Ausbau im Barrique noch zulegen. Der Weinstil ist sehr robust und tanninreich mit einer tiefroten Farbe. Der Körper ist kräftig und kompakt mit mittlerer Säure. Die Aromen sind vielfältig. Brombeere, Leder, Tabak, Süßholz, Pfeffer, Gewürze, Thymian, dunkle Schokolade und Lavendel.

Müller-Thurgau oder auch Rivaner genannt, ist eine Weißwein-Rebsorte, die vorwiegend in Deutschland angebaut wird. Sie ist eine Kreuzung aus Riesling und Madeleine Royale und wurde 1882 von Dr. Herman Müller (aus Thurgau, Schweiz) gezüchtet, nach dem sie auch benannt ist. Nur wenige Weinexperten haben etwas Gutes über den Müller-Thurgau zu sagen, und die Sorte wird immer wieder dafür verantwortlich gemacht, den faden, halbtrockenen Stil des Weißweins zu produzieren, der Deutschland bis in die 1980er Jahre dominierte.

In Deutschland wird Müller-Thurgau oft verschnitten, entweder als Teil der berüchtigten Liebfraumilch-Kategorie oder mit Morio-Muskat. Es gab eine Zeit, in der mehr Müller-Thurgau aus Deutschland kam als jeder andere Wein, aber in den 1980er und 1990er Jahren änderte sich der kommerzielle Geschmack und die Sorte wurde massiv unpopulär.

Infolgedessen wurde ein großer Teil des deutschen Müller-Thurgau hochgezogen und durch höherwertige Sorten wie Riesling und Silvaner ersetzt. Obwohl der Müller-Thurgau eine vielgeschmähte Weintraube ist, sollte seine Rolle beim Wiederaufbau der deutschen und österreichischen Weinproduktion nicht unterschätzt werden, da sie mit viel Pflege und Leidenschaft sehr feine, fruchtbetonte Weine mit viel Trinkfluss ergeben.

N

Der Begriff Naturwein hat sich für eine Art von Wein etabliert, der weitestgehend unbehandelt den Vinifikationsprozess durchläuft. Daher wird der ökologische Weinbau als Voraussetzung für Naturwein gesehen. Weinrechtlich hat der Begriff keinerlei Bedeutung, da Wein als Naturprodukt betrachtet wird.

Der Nebbiolo ist einer der individuellsten Rebsorten überhaupt im Piemont beheimatet. Der Weinstil ist knorrig bis burgundisch-elegant mit kirschroter Farbe und einem mittlerem Körper mit knackigem Tannin. Die Säure ist kantig bis frisch. Die Aromen sind erdig-kräutrig, oft auch Pflaume, Kirsche und Rose.

Der Negroamaro ist ein saftig-würzig bis kraftvoller Wein mit einem dunklen Rubinrot und vollem, geschmeidigem Körper. Aromen nach Cassis, Zimt und Maraschinokirsche mit eleganter Säure.

Der Nero d’Avola ist in Süditalien beheimatet. Die Weine haben einen mittel bis intensiven Körper mit reifer Säure und tief dunkelroter Farbe. Die Aromen reichen von Schwarzkirsche und Pflaume bis hin zu Pfeffer und Cassis.

Als nervigen Wein bezeichnet man einen Wein, wenn er mit einem angemessenen Säuregehalt und seinen anderen guten Eigenschaften den Mund reizt.

O

Die Qualität eines Mostes, soweit es seinen Zuckergehalt betrifft, wird in Deutschland und der Schweiz in Grad Oechsle (° Oe) angegeben.

Die Önologie ist die Wissenschaft vom Wein. Aus dem Griechischen stammend bedeutet “oinos” Wein und “logos” Wissenschaft.

Bei einem Orange Wine, handelt es sich um einen Weißwein, der wie ein Rotwein hergestellt wird. Die Weißweintrauben werden mit den Beerenschalen vergoren und extrahieren dadurch mehr Tannine und Farbstoffe aus den Beerenschalen.

Wenn der Wein mit Sauerstoff reagiert nennt man dies Oxidation. Bei zu großer Zufuhr besteht die Gefahr, dass der Wein unfrisch wird, sich also in Farbe, Geruch und Geschmack nachteilig verändert.

P

Als parfümiert wird ein Wein empfunden, wenn dieser ein aufdringliches, unangenehmens Aroma entfaltet.

Als Perlwein werden leicht schäumende Weine bezeichnet, mit weniger Kohlensäure und Schaumentwicklung als beim Schaumwein. Perlweine sind meist frische, angenehm zu trinkende Weine.

Pétillant ist die französische Bezeichnung für das Perlen eines Weins und entspricht dem deutschen Perlwein und dem italienischen Frizzante.

Clairette ist eine hellfarbene Rebsorte, die in ganz Südfrankreich wächst. Einst war sie weit verbreitet, doch veränderte Geschmäcker und Moden seit dem 18. und 19. Jahrhundert haben dazu geführt, dass diese Rebsorte durch höherwertige Sorten ersetzt wurde. Es gibt jedoch noch einige Clairette-Hochburgen im Rhonetal und im Languedoc, wo sie frische, spritzige Weine und leichte, trinkfreudige Stillweine hervorbringt.

Sortenreine Clairette-Weine sind meist prickelnd. Ein großer Teil der Anpflanzungen befindet sich im zentralen Rhonetal in der Nähe von Montelimar und fällt unter die Appellation Clairette de Die, die angeblich den Schaumweinen der Champagne vorausging. Einige der Weine, die unter dieser Appellation hergestellt werden, müssen zu 100 Prozent aus Clairette bestehen, aber diejenigen, die als Tradition (früher Methode Ancestrale) gekennzeichnet sind, müssen stattdessen zu 75 Prozent aus Muscat Blanc a Petits Grains bestehen. Die Appellationen Coteaux de Die und Cremant de Die erlauben ebenfalls die Verwendung von Clairette in unterschiedlichen Anteilen.

Die Traube ist nicht besonders verzeihend für Winzer, was einer der Hauptgründe für ihren Niedergang im 20. Jahrhundert ist. Ihre Tendenz, schnell zu oxidieren, wurde früher für die Herstellung von maischevergorenen Tafelweinen und Vermouth genutzt, aber eine Abkehr von dieser Art der Weinherstellung hat diese Eigenschaft in den letzten Jahren zu einem Nachteil werden lassen. Clairette hat auch einen niedrigen Säuregehalt und einen hohen Alkoholgehalt, was beides nicht besonders gut zum modernen Gaumen passt.

Glücklicherweise sind die Winzer in der Lage, diesen Effekten durch frühe Ernte und sorgfältige Vinifizierung entgegenzuwirken. Wenn sie gut gemacht sind, sind Clairette-Weine leicht und frisch mit Aromen von Apfel, Zitrusfrüchten und Steinfrüchten. Die Sorte wird auch häufig mit Ugni Blanc, Terret Blanc und Grenache Blanc verschnitten, um Weine mit höherem Säuregehalt zu erhalten.

Clairette, was auf Französisch “die Leichte” bedeutet, ist ein interessantes Beispiel für die Komplexität der Identifizierung und Benennung von Rebsorten.

Petit Verdot – der kleine Grünling, Teil einer klassischen Bordeaux-Cuvée, macht sich dort inzwischen rar. Der Weinstil ist konzentriert-robust mit hohem Tanningehalt und dunkel rubinroter Farbe. Der Körper ist kräftig mit markanter Säure. Die Aromen sind Pfeffer, Cassis und andere verschiedene Gewürze.

Picpoul (auch Piquepoul genannt) ist eine alte Weißwein-Rebsorte aus der traditionsreichen und fruchtbaren Region Languedoc-Roussillon in Südfrankreich. Der Name Pique-poul bedeutet wörtlich übersetzt “sticht in die Lippe” und ist eine Anspielung auf den mundwässernd hohen Säuregehalt der Traube.

Die berühmteste Variante des Picpoul sind die Weißweine der AOC Picpoul de Pinet, die seinen Namen trägt. Die Fähigkeit der Rebsorte, ihre Säure auch in einem heißen, mediterranen Klima zu behalten, macht sie zur perfekten Wahl für die Region, die straffe, vollmundige Weißweine mit Kräuter- und Zitrusaromen hervorbringt. Picpoul wurde traditionell mit einer anderen obskuren Languedoc-Sorte, Clairette, verschnitten. Zusammen bildeten diese beiden spritzigen Trauben die Grundlage für den weißen Picardin, von dem einst Millionen von Litern jedes Jahr über Frankreichs beeindruckendes Netzwerk von Kanälen nach Paris verschifft wurden.

Obwohl die Picpoul-Traube ihre Nützlichkeit im 16., 17. und 18. Jahrhundert immer wieder unter Beweis stellte, fiel sie in den 1880er Jahren schnell in Ungnade, als der Falsche Mehltau und die Reblaus aus Amerika eintrafen und die europäische Weinindustrie in Mitleidenschaft zogen. Die Anfälligkeit der Rebe für Schädlinge und Krankheiten führte dazu, dass sie in der Welt des Weinbaus nach der Reblauskatastrophe keine Rolle mehr spielte.

Glücklicherweise kann die Picpoul-Rebe, anders als die Reblaus, auf sandigen Böden gut gedeihen, was ihre letzte Bastion gegen das Aussterben war. So ist es nicht verwunderlich, dass der Picpoul nur in den Weinbergen an der Küste zu finden ist, wie zum Beispiel in der Umgebung von Pinet und dem Etang de Thau, westlich von Montpellier. Es gibt einige wenige Weinberge in Portugal und Spanien, die Picpoul anbauen, obwohl er unter den Namen Picapoll und Avello bekannt ist.

Pinot Meunier, in Deutschland unter Schwarzriesling bekannt (historisch einfach Meunier) ist eine dunkelbeerige Rebsorte, die am bekanntesten in der Champagne ist. Sie ist eine klonale Mutation der Pinot-Gruppe und teilt somit den gleichen DNA-Fingerabdruck wie Pinot Noir, Pinot Gris und diverse andere Abkömmlinge.

Weniger bekannt als seine Partner Pinot Noir und Chardonnay, ist der Pinot Meunier so etwas wie ein stilles Arbeitstier in der Champagne. Das Wort Meunier ist französisch für “Müller” und bezieht sich hier auf das “mehlige” Aussehen der Unterseite der Blätter der Reben. Sie wird zur Herstellung von Still- und Schaumwein in Frankreich, Deutschland, Österreich, der Schweiz, den USA, Kanada, Australien und Neuseeland angebaut.

Pinot Meunier Trauben
Pinot Meunier wird oft in Gegenden gepflanzt, in denen es für die beiden anderen Rebsorten zu kalt is und wird häufig als eine Art Versicherung gegen schlechte Jahrgänge verwendet. Das liegt daran, dass der Pinot Meunier später knospt und früher reift als der Pinot Noir und die kalten, nach Norden ausgerichteten Weinberge um Aube besser verträgt.

Die Tatsache, dass der Pinot Meunier schneller reift als der Pinot Noir, macht ihn ideal, um nicht jahrgangsreife Champagne-Weine in ihrer Jugend zu mildern. Allerdings altert Pinot Meunier allein nicht gut und kann aus dem Gleichgewicht geraten, wenn er nicht von seinen Champagner-Kollegen unterstützt wird. Daher ist es weniger üblich, dass hohe Anteile von Pinot Meunier in Jahrgangschampagner verwendet werden.

Pinot Noir, oder auch Spätburgunder, ist die dominierende Rotweintraube des Burgunds, die mittlerweile in Weinregionen auf der ganzen Welt verbreitet (und ausgiebig erforscht) ist. Der schwer fassbare Charme der Sorte hat sie in alle möglichen Weinanbaugebiete geführt.

Diese reichen von Westdeutschland (als Spätburgunder) und Norditalien bis nach Chile, Südafrika, Australien, Neuseeland und die USA. Kalifornien, Oregon und Neuseeland sind wohl die größten Zentren für die Rebsorte außerhalb ihres Heimatgebietes. Dennoch wird in all diesen Gebieten großartiger Pinot Noir hergestellt.

Die Essenz des Pinot Noir Weins ist sein Aroma von roten Beeren und Kirschen (frische rote Kirschen in leichteren Weinen und geschmorte schwarze Kirschen in gewichtigeren Beispielen). Viele der komplexeren Beispiele zeigen einen Hauch von Waldboden. Gut gekelterte Pinot Noirs, besonders aus wärmeren Jahrgängen, erinnern an Leder und Veilchen, manchmal auch an einen Syrah.

Es gibt zwei Theorien bezüglich des Pinot-Namens. Eine besagt, dass er entstanden ist, weil die Trauben die Form eines Pinienzapfens haben (Pinot auf Französisch).

Möglicherweise stammt er aber auch von einem Ortsnamen in Frankreich wie Pinos oder Pignols ab, von wo aus die Stecklinge gewonnen wurden. In Pignols in der Auvergne wird zum Beispiel seit dem Mittelalter Pinot angebaut.

Früher glaubte man, dass Pinot Noir, Pinot Blanc, Pinot Gris, Pinot Meunier, Pinot Précoce (Frühburgunder) und andere zu einer “Pinot-Familie” von verschiedenen Rebsorten gehören. Aber die DNA-Profilierung hat gezeigt, dass sie den gleichen genetischen Fingerabdruck haben. Daher sollten sie eigentlich als Mutationen oder Klone einer gemeinsamen Sorte betrachtet werden.

Der Beweis dafür kann im Weinberg erbracht werden; oft tragen Pinot-Reben Trauben mit Früchten unterschiedlicher Farbe oder sogar gestreifte Beeren. Außerdem gibt es über 40 Klone, die von der französischen Regierungsbehörde ENTRAV-INRA unter dem Namen Pinot Noir klassifiziert wurden.

Die klonale Vielfalt und die Neigung zur Mutation des Pinot hängt mit seinem Alter zusammen – man nimmt an, dass er seit 2.000 Jahren existiert. Pinot ist auch ein Vorfahre einer großen Anzahl von Rebsorten, die heute bekannt sind. Zusammen mit dem ehrwürdigen, aber weitgehend vergessenen Gouais Blanc ist er ein Elternteil von Rebsorten wie Gamay Noir, Aligoté und Pinot Noirs Weißwein-Gegenstück, Chardonnay.

Der Pinot Noir bleibt der Patriarch der Pinot-Rebsorten. Die Abkürzung “Pinot” wird im allgemeinen Sprachgebrauch meist als Pinot Noir verstanden.

Piwi ist die Abkürzung für pilzwiderstandsfähige Rebsorten. Diese wurden zielgerichtet aus Kreuzungen der Vitis vinifera mit anderen Gattungen der Vitis gezüchtet, um den Pilzbefall der Rebstöcke durch Echten und Falschen Mehltau und somit den Einsatz von Pestiziden zu verringern.

Der Portugieser (offiziell Blauer Portugieser) stammt zwar, wie der Name schon sagt, aus Portugal. Heutzutage gibt es jedoch fast keine Portugieser-Reben mehr auf der Iberischen Halbinsel. Stattdessen findet man sie in Mittel- und Osteuropa, wo sie 1770 in Österreich eingeführt wurde und später in Deutschland, der Tschechischen Republik, Ungarn, Rumänien, Slowenien und Kroatien angebaut wurde.
Die Portugieser-Reben liefern hohe Erträge und einfache, leichte Weine. Der von Natur aus niedrige Säuregehalt der Sorte bedeutet, dass Portugieser-Weine in ihrer Jugend getrunken werden müssen und sich nicht für eine lange Lagerung eignen. Obwohl die Sorte bei den Winzern wegen ihrer hohen Erträge beliebt ist, weist sie eine geringe Krankheitsresistenz auf (Mehltau und Graufäule sind ein besonderes Problem) und erfordert eine sorgfältige Pflege im Weinberg.

Poulsard ist eine alte rothäutige französische Rebsorte, die eine Spezialität von Arbois im nördlichen Jura ist. Dünne Schalen und eine helle Färbung sind die offensichtlichsten Merkmale des Poulsard, während zarte Düfte eine weniger bekannte Eigenschaft sind. Rotweine aus Poulsard können so farblos sein, dass sie fälschlicherweise für Rosé gehalten werden, und in der Tat kann man aus ihm Weißwein (Blanc de Noir) herstellen, indem man den Hautkontakt begrenzt.

Im Weinberg treibt der Poulsard früh aus und ist durch Frühjahrsfröste stark gefährdet, vor allem weil die Beerenhaut dünn ist und wenig Schutz bietet. Er ist auch anfällig für Mehltau, Fäulnis und Sonnenbrand, was ein sehr aufmerksames Management seitens der Winzer erfordert. Bei der Herstellung von Poulsard-Weinen werden typischerweise Langzeitgärungen durchgeführt, um so viel Geschmack wie möglich zu erhalten.

Poulsard ist eine interessante Sorte, da sie für die Herstellung von Weiß-, Rosé-, Rot- und Schaumweinen verwendet wird. Die häufigste Art der Sorte ist rotschalig, aber es wurden auch weiße, rosafarbene und schwarze Muskat-Mutationen nachgewiesen.

Poulsard wird häufig in einem Verschnitt mit Gamay, Pinot Noir und Trousseau gefunden.

Qualitätswein mit Prädikat (QmP) oder auch Prädikatswein genannt ist die höchste Güteklasse bei deutschen Weinen mit entsprechend höheren gesetzlichen Anforderungen als bei QbA-Weinen; die Trauben müssen zu 100 % von der angegebenen Rebsorte und aus der angegebenen Gegend stammen. Die Anreicherung ist nicht erlaubt. Die gesetzlichen Mindestmostgewichte variieren je nach Anbaugebiet, Weinart und Rebsorte. Es sind ingesamt 6 Prädikate zugelassen: Kabinett, Spätlese, Auslese, Beerenauslese, Trockenbeerenauslese und Eiswein.

Q

Qualitätswein (bestimmter Anbaugebiete) ist die deutsche Bezeichnung für einen Wein höherer Güte entsprechend dem spanischen D.O., dem französischen A.O.C. oder dem italienischem D.O.C.

R

Der Rebschnitt ist eine notwendige Maßnahme womit das Wachstum und damit auch der Ertrag der Weinstöcke kontrolliert wird. Der Beschnitt wird während der Wintermonate durchgeführt.

Der Restzucker ist der nach der Gärung zurückgebliebene Zucker im Wein. Sein Gehalt bestimmt, ob ein Wein als trocken, halbtrocken, lieblich oder süß gelten werden darf.

Riesling ist eine hellhäutige, aromatische Rebsorte deutschen Ursprungs, die – wenn man der Mehrheit der führenden Weinkritiker Glauben schenken darf – die beste Weißweinrebsorte der Welt ist.

Die Rieslingrebe nimmt in der Weinwelt einen ganz anderen Platz ein als große Rebsorten wie Cabernet Sauvignon, Merlot oder Chardonnay. Während diese äußerst beliebten Rebsorten jeden Winkel der Weinwelt erobert haben, ist der Riesling in den Kernweinregionen Frankreichs, Spaniens und Italiens auffallend wenig vertreten. Seine Fangemeinde ist kleiner, aber leidenschaftlich.

Die geistige Heimat des Rieslings sind zweifelsohne die Regionen am Mittelrhein und an der unteren Mosel, zwei der großen Weinflüsse Europas. Hier befinden sich die wichtigsten Weinregionen Deutschlands, vor allem Mosel, Rheinhessen, Rheingau und Pfalz. Die steilen, schieferhaltigen Hänge oberhalb dieser berühmten Flüsse sind mit Rieslingreben bewachsen, aus denen knackige, erfrischende Weine mit ausgeprägter Säure gekeltert werden.

Auf der anderen Seite des Rheins liegt das Elsass, das früher deutsch war und heute zu Frankreich gehört. Hier ist der Riesling die wichtigste Rebsorte, sowohl was die Menge als auch was die Qualität betrifft. Der Riesling aus dem Elsass hat seinen eigenen Stil, der reichhaltiger und großzügiger ist als der in Deutschland hergestellte. Dies wird durch das sonnige, trockene Mesoklima der Region und den Schutz durch die Vogesen ermöglicht.

Auch in Österreich wird eine große Menge Riesling produziert, vor allem in den östlichen Regionen Wachau und Kremstal. Dieser wird meist in trockeneren Stilen hergestellt, obwohl der Neusiedlersee südöstlich von Wien ein ausreichend feuchtes Klima für die Herstellung von süßem, botrytisiertem Riesling schafft.

Erfreulicherweise hat der Riesling in der Neuen Welt mehrere Nischen gefunden, für die er sehr gut geeignet ist. Die hochwertigen Rieslinge, die heute in den australischen Tälern Clare und Eden hergestellt werden, haben dies mit besonderer Kompetenz bewiesen. Vor allem der Clare Valley-Riesling hat sich zu einem eigenständigen Stil entwickelt, mit knackiger, nach Zitrusfrüchten duftender Säure und Aromen von Toast und Geißblatt. Auf der anderen Seite der Tasmanischen See wird in Neuseeland in Canterbury und Otago ebenfalls hochwertiger Riesling erzeugt, und auch der südafrikanische Riesling ist vielversprechend. Die berühmten Eisweine Kanadas werden meist aus Riesling oder Vidal gekeltert und sind ein weiterer Beweis für die Kälteresistenz dieser hartholzigen Sorte.

Der Rosé ist ein rosé- bis lachsfarbener Wein, der ausschließlich von roten Trauben gewonnen wird. Rosé wird durch rasches Abpressen bereitet, so dass nur wenig Farbstoff aus der Beerenhaut in den Wein gelangt.

Roter Veltliner ist eine der insgesamt 22 Weißwein-Rebsorten, die zur Herstellung von österreichischem Qualitätswein zugelassen sind. Hauptsächlich in Niederosterreich, vor allem im Wagram angepflanzt, werden aus ihr würzige, körperreiche Weißweine mit frischer Säure gekeltert, die mit zunehmender Reife einen nussigen Charakter entwickeln.
Trotz seines Namens ist der Rote Veltliner nicht eng mit der berühmten österreichischen Rebsorte Gruner Veltliner verwandt. Er hat jedoch ein wichtiges genetisches Erbe, und andere wichtige österreichische Sorten wie Rotgipfler und Neuburger stammen direkt vom Roten Veltliner ab.
Roter Veltliner hat kompakte Trauben mit kleinen Beeren, was ihn anfällig für Botrytis und Oidium macht. Wie der Name der Sorte vermuten lässt, röten sich die Beeren bei der Reifung – eine Eigenschaft, die andere aromatische Sorten wie Pinot Gris und Gewürztraminer in geringerem Maße aufweisen. Roter Veltliner ist sehr produktiv und tendiert daher dazu, auf Böden mit geringer Fruchtbarkeit besser zu gedeihen, was dazu beiträgt, den Ertrag und die Wuchskraft in Grenzen zu halten.

Rotwein wird anders hergestellt als Weißwein. Die dunkle Farbe erhält der Rotwein von den Schalen der Trauben, die bei der Herstellung mit verarbeitet werden. Rotwein wird wärmer als Weißwein und aus größeren, bauchigen Gläsern getrunken.

Roussanne ist eine Weißweintraube, die nach ihrer Schalenfarbe (wenn sie reif ist) benannt ist, einem rötlich-goldenen Pigment, das dem französischen Wort roux (was “rostrot” oder rötlich-braun bedeutet) entspricht. Man nimmt an, dass die Sorte ihren Ursprung im nördlichen Rhonetal hat, wo die meisten heutigen Rebflächen zu finden sind.

Zusammen mit ihrem traditionellen Verschnittpartner, der Marsanne, ist die Roussanne ein wichtiger Bestandteil der Weißweinverschnitte der nördlichen Rhone, insbesondere von Hermitage, Crozes-Hermitage und Saint-Joseph, sowie in den Schaumweinen von Saint-Peray. Weiter südlich im Rhonetal wird sie in kleinen Mengen in Chateauneuf-du-Pape verwendet, wo sie eine von 13 Rebsorten ist, die sowohl in Rot- als auch in Weißweinen verwendet werden dürfen. In Italien wird Roussanne manchmal für die Herstellung von Montecarlo Bianco verwendet, kommt aber sonst im Land kaum vor.

In ihrer Heimat Frankreich ist die Roussanne am häufigsten im Süden zu finden, wo sie von den warmen Temperaturen und den langen Sonnenstunden profitiert, die sie braucht, um ihre volle Reife zu erreichen. In kühleren Klimazonen kann die Sorte nur schwer reifen und hat den Ruf, eine schwer anbaubare Sorte zu sein. Außerdem ist sie anfällig für Fäulnis, Mehltau und Windschäden.

Glücklicherweise ist die Roussanne eine viel verzeihendere Sorte im Weinkeller, wo sie zu komplexen und prestigeträchtigen Weinen verschnitten und manipuliert werden kann.

Die Roussanne selbst zeichnet sich durch kräuter- und teeähnliche Aromen aus. Am Gaumen zeigt er typischerweise Birnen und Honig mit bemerkenswerter Intensität. Der Säuregehalt kann hoch sein, wenn er unreif geerntet wird, aber wenn er zu lange an der Rebe bleibt, kann der Alkoholgehalt 14 Prozent überschreiten. Wenn er mit Marsanne gemischt wird, bietet er aromatische Intensität, um die Struktur und den Körper seines reicheren Gegenstücks zu ergänzen.

S

Der Sangiovese ist die quantitativ wichtigste Sorte Italiens und präsentiert ist in vielen Gestalten. In der Jungend sind die Weine noch recht säurebetont. Um einem Chianti oder Chianti Classico die Strenge zu nehmen, war bis in die 80. Jahre ein Verschnitt mit lokalen Sorten üblich, heute weitgehend verdrängt von Cabernet Sauvignon und Merlot. Der Weinstil ist meist trocken säuerlich bis fruchtig-elegant-komplex. In der Farbe leichtes Rubinrot. Der Körper ist komplex mit frischer Säure und tanninreich. Die Aromen reichen von Kirsche über Veilchen bis hin zu Kräutern, Leder und Tabak.

Satin Noir ist eine im Jahr 1991 vom Schweizer Rebenzüchter Valentin Blattner neu-gezüchtete, pilzwiderstandsfähige Rotweinsorte. Ursprüngliche bekannt wurde die Sorte unter dem Namen VB 91-26-29, die heute als Synonym gilt. Sie ist eine Kreuzung zwischen Cabernet Sauvignon und Resistenzpartnern.

Neben dem Restzucker und dem Alkoholgehalt ist die Säure ein wichtiger Bestandteil des Weins. Sie bestimmt die Struktur und Haltbarkeit des Weins.

Die weiße Rebsorte Sauvignac ist eine interspezifische Neuzüchtung zwischen Sauvignon × Riesling und einem nicht näher bekannten Resistenzpartner. 
Sauvignac erbringt Weißweine mit Aromen von Aprikosen, Äpfeln, Limetten und schwarzen Johannisbeeren. 
Die Rebsorte zeichnet sich durch eine sehr gute Resistenz gegen Peronospora (Falscher Mehltau) und Botrytis (Grauschimmelfäule) aus. Da ein relativ später Austrieb vorherrscht, besteht wenig Gefahr bei Spätfrösten.

Schaumwein ist der Oberbegriff für Sekt, Champagner, Prosecco, Crémant, Spumante oder Cava.

Die Scheurebe gilt weithin als die erfolgreichste der vielen deutschen Rebsortenkreuzungen, die im 20. Jahrhundert entstanden sind. Am häufigsten wird sie als sortenreiner Weißwein hergestellt, der auf dem gesamten Süße-Spektrum von knochentrocken bis hin zur üppig süßen Trockenbeerenauslese liegen kann.

Die Scheurebe wird vor allem in Deutschland und Österreich angebaut, in geringeren Mengen auch in der Schweiz, in Slowenien und in den Vereinigten Staaten.

Die Scheurebe ist ein aromatischer Wein, der typischerweise Aromen von schwarzen Johannisbeeren und Kräutern mit Grapefruit oder Zitrone und Honigmelisse aufweist.

In Deutschland wird die Scheurebe in fast allen Regionen angebaut, vor allem aber in Rheinhessen, in der Pfalz, an der Nahe und in Franken. Sie wurde nach ihrem Schöpfer, dem Rebenzüchter Dr. Georg Scheu, benannt, der zwischen 1915 und 1916 die erste Kreuzung vornahm. Im Jahr 1945 wurde die Sorte – damals unter dem Namen Sämling 88 bekannt – offiziell der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und begann sich in den 1950er Jahren durchzusetzen.

Das erklärte Ziel von Dr. Scheu war es, eine Kreuzung aus Riesling und Silvaner zu schaffen, die die besseren Eigenschaften des Silvaners aufweist, aber für den Anbau in Rheinhessen geeignet ist. Allerdings scheint es zum Zeitpunkt der Kreuzung einige Verwirrung gegeben zu haben; Silvaner wurde als Elternteil widerlegt und es ist nun bestätigt, dass Scheurebe der Nachkomme von Riesling und Bukettraube ist.

Im Weinberg ist die Scheurebe sehr ertragreich und hat etwas weniger Säure als der Riesling. Die besten Weine stammen von voll ausgereiften Rebstöcken, da eine zu früh geerntete Scheurebe recht unangenehm sein kann. Die Scheurebe ist eine aromatische Sorte mit gutem Alterungspotenzial, aus der sich sehr gehaltvolle Süßweine, auch Eisweine, herstellen lassen.

Die Schwarzfäule ist eine Krankheit auf Blättern, Trauben und Trieben und wird durch den Pilz Guignardia bidwellii verursacht. Auf den Blattflecken entwickeln sich Fruchtkörper des Pilzes, die als kleine schwarze Punkte sichtbar sind. Einige Tage nach der Infektion verfärbt sich die Beere und schrumpft zu einer harten, blauschwarzen Mumie, die fest am Stiel hängen bleibt. Befallene Teile des Weinstocks müssen sorgfältig entfernt werden, da diese hauptverantwortlich für Neuinfektionen sind.

Secco ist italienisch und bedeutet trocken. In Deutschland wird der Perlwein immer öfter Secco genannt. Vermutlich steckt die Hoffnung dahinter, mit «Secco» dem erfolgreichen Prosecco etwas näher zu rücken, wenn auch nur im Namen. Die weinrechtlich korrekte Bezeichnung für Secco lautet «Perlwein».

Sekt ist der in Deutschland gebräuchliche Begriff für Qualitätsschaumwein. Qualitätsschaumweine oder Sekt bestimmter Anbaugebiete dürfen nur aus deutschen Grundweinen hergestellt werden. Die Trauben müssen zu 100% aus einem der 11 deutschen Weinanbaugebiete kommen.

Die Herkunft des Silvaners ist ungeklärt – entweder Siebenbürgen in Transsylvanien, oder Österreich. Verbreitet ist der inzwischen in Deutschland, Elsass, Schweiz, Österreich, Ungarn und Rumänien. Mit hellgelb bis intensiv gelber Farbe ist er im Weinstil, fruchtig-frisch bis saftig-nervig-komplex. Mit Aromen nach Apfel, Mandeln, Heu, Gras, Pfirsich, erdig ist er im Körper leicht bis voll und wenig bis erfrischender Säure. Ende der 60. Jahre verlor die damals wichtigste Rebsorte Deutschlands an Bedeutung. Diese uralte Sorte ist zwar weniger anspruchsvoll, als der Riesling, aber hat das Potenzial auf guten Lagen zu rassigen nuancenreichen Weinen heranzuwachsen.

Als Sommelier bezeichnet man den Weinkellner, wie es ihn heute in besseren Restaurants gibt. Mit seinem umfassenden Weinwissen, ist es seine Aufgabe jedem Gast den perfekt passenden Wein zum gewünschten Esssen zu empfehlen. Um sich Sommelier nennen zu können, bedarf es einer entsprechenden Ausbildung, welche an verschiedenen Instituten angeboten wird.

Die Spätlese ist die zweite Stufe der Prädikatsweine nach dem Kabinettwein. Sie verfügen oftmals über eine gewisse Süße und müssen ein Mindest-Mostgewicht erreicht haben.

Die Sorte treibt früh aus (Gefährdung durch Maifröste) und reift zeitig. Insofern werden nur mittlere Lagen für diese Rebsorte verwendet. Hinzu kommt, dass kühle Lagen die Säurewerte auf zu hohem Niveau verharren lassen. Tiefgründige Böden sind ebenso geeignet wie kalkhaltige. Eine weiträumige, luftige Erziehung verhindert zu frühe Traubenfäule. Dadurch kann die Säure von 8 bis 10 g/l bei längerem Zuwarten im Herbst am Stock noch etwas abgebaut werden. Der Ertrag fällt mit 70 bis 80 hl/ha mittel aus. Das durchschnittliche Mostgewicht erreicht beachtliche 80 Grad Oechsle.

Süffig ist die umgangssprachliche Bezeichnung für einen leichten, frischen und gut trinkbaren Wein, der jedoch meist wenig aufregende Geschmacksnoten beinhaltet.

Sulfite entstehen während der Gärung von Weinen und wirken antimikrobiell und antioxidativ. Sie gehören zu den natürlichen Inhaltsstoffen und sind in fast jedem (auch veganen) Wein zu finden. Durch Sulfite wird die Haltbarkeit und der Geschmack des Weins erhalten. Die Kennzeichnung “enthält Sulfite” ist Pflichtangabe auf dem Flaschenetikett.

Der Syrah oder auch Shiraz (Übersee) ist eine Kreuzung aus alten französischen Rebsorten, vermutlich aus dem Rhônetal stammend. Heutzutage findet man ihn in Frankreich, Spanien, der Schweiz und der neuen Welt. Mit mittlerem Brombeerrot bis tintiger Farbe ist er im Weinstil elegant-fruchtig bis konzentriert-würzig. Aromen nach Brom-, Heidelbeere, Schokolade, Pfeffer, Nelke, Teer, Wildnoten, Trüffel, Olive und Minze, enthält er eine mittlere bis lebendige Säure. Syrah und Shiraz, eine Rebsorte, zwei Namen, zwei Weinstile. Von der nord Rhône verführt sie mit elegant-mineralischer, extraktreich-würziger Kraft und ist der Maßstab aller Syrah Weine aus kühleren Regionen. Als Shiraz, in Australien, Südafrika, oder Amerika von der Sonne verwöhnt, eroberte sie die Weinwelt mit beeriger, schokoladensüßer, warm-weicher sinnlicher Intensität; mit Barrique-Ausbau auch leicht rauchig mit dem Duft nach Trüffel und Gewürzen des Orients. So verschieden sie auch sind, genießen beide Stile inzwischen höchste Anerkennung, sei es reinsortig, oder als Cuvée zusammen mit Cabernet Sauvignon, oder mit Grenache und Carignan.

T

Als Tafelwein bezeichnete man bis 2009 die niedrigste Qualitätsstufe von Weinen und wird heute durch “deutscher Wein ohne Herkunftsbezeichnung” ersetzt. Dies sind einfache Weine aus Deutschland oder Verschnitte aus ein oder mehreren EU-Ländern mit geringsten Anforderungen an Herkunfts- und Sortenbezeichnung.

Der Tannat ist verbreitet in südwest Frankreich, Schweiz, Italien und der neuen Welt. Mit dunkelroter, bis brombeer schwarzer Farbe ist er im Weinstil rustikal-tanninreich bis muskulös-komplex-vollmundig. Die Aromen nach Brombeere, Maulbeere, Leder, Teer und mediterranen Kräutern werden unterstrichen von einer kräftigen Säure. Mit moderner Kellertechnik weiß man die ungeheure Tanninfülle, woher die Rebsorte ihren Namen hat und adstringenz zu mäßigen, was sonst nur die Flaschenreife vermag – oder sanfte, ausgleichende Cuvée-Partner, wie der Merlot.

Tannine oder auch Gerbstoffe genannt, stammen von den mitgegärten Kernen, Stielen und Schalen einer Traube. In Rotweinen kommen sie in großen Mengen, in Weißweinen in geringen Mengen vor. Wir nehmen sie im Wein als bitter wahr.

Im Weinbau ist die Temperatur in verschiedensten Bereichen beginnend vom Weinberg bis zum Genuss ein wichtiger Faktor. In der Regel sollte kein Wein mit mehr als 22 °C kredenzt werden. Hervorragende bis große Rotweine, vor allem alte, sind häufig bei 17-20 °C am besten. Trockene Weißweine, Roses, aber auch einige Rotweine sollten gut gekühlt werden auf etwa 10 bis 13 °C.

Die Herkunft dieser alten Rebsorte ist bisher ungeklärt, der Verdacht besteht auf einer evtl. Mutation einer französischen Rebsorte. Verbreitet ist die Rebsorte Tempranillo in Spanien, Portugal, Frankreich und der neuen Welt. Der Weinstil ist lebhaft fruchtig bis elegant kraftvoll. Die Farbe ist hagebutten-tönig bis Brombeerrot. Im Körper reichen die Weine von schlank bis mittelkräftig mit mäßiger Säure. Der Tempranillo ist eine aromenvielfältige Rebsorte wie beispielsweise Waldbeere, Himbeere , Kirsche, Pflaume, Tabak, Kakao und Kräuter. Spaniens Nummer eins, quantitativ wie qualitativ. Eine frühreifende Sorte, woher der Name stammt: „der Frühe“. Trotz der sanften Säure wirkt der Wein lebendig und ist kein Langeweiler wie früher, als er noch zu lange im Holzfass lag, bis er Farbe und Frucht verloren hatte. Vom Trinkwein bis zum Spitzentropfen, mit oder ohne Einsatz von Holz, reinsortig oder als Cuvée. Samtig, geschmeidig und elegant.

Terroir ist ein französischer Begriff und umfasst den komplexen Einfluss der Region, des Bodens, der Rebsorte und des Mikroklimas auf den Charakter des Weins. Je kleiner also das Gebiet, desto exklusiver sind die dort hergestellten Weine.

Als Trester bezeichnet man die nach dem Auspressen der Maische zurückbleibende Masse aus Beerenschalen, Kernen und Kämmen. 100 Liter Maische ergeben circa 25 Kilogramm Trester. Dieser kann zu Tresterschnapps, Grappa oder Dünger weiterverarbeitet werden.

Der Touriga Franca ist verbreitet in Portugal, Italien und in den USA Kalifornien. Mit mittlerem bis dunklem Kirschrot ist er im Weinstil intensiv fruchtig mit feinen Tanninen. Aromen nach Maulbeeren, Heidelbeeren und Wildrose besitzt er einen schmelzig-reifen Körper mit feiner Säure.

Die Trockenbeerenauslese ist die höchste Stufe der Prädikatsweine, welche ausschließlich aus vollreifen, edelfaulen, zusammengeschrumpften Beeren bestehen. Der natürliche Zuckergehalt ist damit höher als bei der Beerenauslese und der Alkoholgehalt ist meist niedriger als bei regulären Weinen. Da er meist nur in hervorragenden Weinjahren produziert werden kann, gilt die Trockenbeerenauslese als ein sehr besonderer Wein.

U

Als „Umschlagen“ bezeichnet man das Trübwerden eines vormals klaren Weins. Dies tritt bei Zersetzung der Weinsäure und Bildung von Essigsäure und Kohlensäure ein. Der Wein ist dann praktisch ungenießbar.

V

VDP ist die Abkürzung für den Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter. Der Verband hat es sich zur Aufgabe gemacht die kulturelle Vielfalt und die regionaltypische Authentizität der deutschen Weine zu erhalten und die Einhaltung höchster Qualitätsstandards sicher zu stellen. Nur wer die regelmäßige Prüfung der Betriebe und ihrer Weine besteht, darf das Verbandszeichen, einen stilisierten Adler mit Traube, auf seinen Flaschen anbringen.

Die Weinerzeugung basiert grundsätzlich auf der Vergärung von Trauben. Insofern ist Wein ein pflanzliches, also vegetarisches und veganes Produkt. Um den Wein zu klären und zu schönen sind allerdings Hilfsmittel tierischen Ursprungs zugelassen. Wie zum Beispiel Hühnereiweiß, Milchprodukte oder Gelatine. Bei veganem Wein werden die tierischen Stoffe durch pflanzliche Stoffe ersetzt. Geschmacklich ist dabei kein Unterschied zu erkennen.

Der Verdejo ist beheimatet in Spanien (Rueda, Torro und Cigales). Mit hell sonnengelber Farbe ist er im Weinstil trocken, gehaltvoll und mit guter Struktur. Aromen nach Lorbeer, Zitrus, Anis, Nüssen, Honig und Zeder ist er im Körper mittel bis füllig und besitzt eine harmonisch frische Säure.

Die Rebsorte Vermentino hat ihre Verbreitung in Italien vor allem Sardinien, der Toskana und Ligurien, wie auch in Frankreich im Languedoc-Rousillon und auf Korsika. In goldgelber Farbe ist sie im Weinstil frisch bis füllig lebendig mit Charakter. Aromen nach Zitrone, Nüsse, med. Kräuter, wie Thymian und Lorbeer, ist sie im Körper kräftig bis mittelkräftig, gespickt mit einer harmonischen Säure.

Verschnitt ist ein anderer Ausdruck für Cuvée oder Assemblage.

Die Vinifikation, auch Vinifizierung beschreibt den Prozess der Weinbereitung, welcher von Winzern durchgeführt wird. Er beinhaltet die Pflege der Weinberge über die Lese bis hin zur Abfüllung der Flaschen. Je nach Wein kann die Vinifikation Wochen oder auch Jahre dauern.

Die Rebsorte Viognier stammt vermutlich aus Italien, aber wird heutzutage auf der ganzen Welt angebaut. Im Weinstil ist sie vollmundig und besitzt eine goldgelbe Farbe. Mit Aromen von Wiesenblumen, Aprikose, Grapefruit, Pfirsich, Pfeifchen, Quitte, Zitrus und Lindenblüte besitzt sie einen vollen Körper mit sanfter Säure.

W

Der Weinbrand ist eine Spirituose auf Weinbasis. Zu den bekannten Weinbränden zählen zum Beispiel Cognac, Portwein oder Sherry.

Weinstein sind kristalline Ablagerungen und gehören zum Wein wie die Kerne zu einer Frucht und sind völlig harmlos und natürlich. Sie entstehen im Wein, wenn Kalium und Weinsäure, beides natürliche Nebenprodukte der Trauben, sich zu einem Kristall verbinden. Weinstein ist geschmacklich völlig neutral und kein Weinfehler. Winzer, Sommeliers und Wissenschaftler betrachten das Vorhandensein von Weinsteinkristallen sogar als Qualitätsmerkmal. Dieses weißt darauf hin, dass der Wein nicht übermäßig behandelt wurde. Weinkristalle verursachen keine Veränderung im Geschmack.

Weißburgunder ist eine vielseitige Weißweinrebsorte, die für die Herstellung von stillen, schäumenden und süßen Dessertweinen verwendet wird. Obwohl sie nicht das prominenteste Mitglied der Pinot-Familie ist, hat sich die Sorte in verschiedenen Regionen bewährt, vor allem im Elsass im Nordosten Frankreichs und in der Region Südtirol in Italien.

Die Sorte wird oft als Zweitbesetzung für den Chardonnay angesehen, da sie einen ähnlichen mittelkräftigen bis vollmundigen Weinstil mit guter Säure hat und gut auf den Ausbau in Eichenholz reagiert. Zu den Sortencharakteren des Pinot Blanc gehören Apfel und Mandel und manchmal ein Hauch von Rauch, obwohl er – wie der Chardonnay – eine breite Palette für Maßnahmen des Winzers darstellt und die Aromen oft vom Stil abhängen.

Pinot Blanc ist eine weiße Mutation des Pinot Noir, mit einer geringeren Konzentration an Anthocyanen. Im Weinberg ist sie eine relativ fruchtbare Sorte, die in jeder Vegetationsperiode zuverlässige Erträge liefert. Die Trauben des Weißburgunders sind dicht gedrängt.

Im Weinberg ist sie eine relativ fruchtbare Sorte, die in jeder Vegetationsperiode zuverlässige Erträge liefert. Die Trauben des Weißburgunders sind dicht gedrängt und dadurch anfällig für verschiedene Mehltaukrankheiten.


Die ursprüngliche Heimat des Weißburgunders ist wohl das Elsass, wo er etwas im Schatten der unbestrittenen Stars der Region, Riesling und Gewürztraminer, steht. Weißburgunderweine aus der Region sind typisch für Mandelaromen mit einem Hauch von Würze. Am Gaumen zeigen sie eine Reihe von Apfelaromen, meist am mehligen und cremigen Ende des Spektrums. Sie können leichte mineralische Merkmale aufweisen, die aber im Allgemeinen durch die in der Region bevorzugte Eichenbehandlung gedämpft werden.

Die Schaumweine des Cremant d’Alsace sind dagegen eher knackig und weisen oft eine Vielzahl von nussigen Aromen auf.

Durch eine Eigenart der elsässischen Appellationsgesetze können Weine, die als Pinot Blanc etikettiert sind, in Wirklichkeit einen nicht genannten Anteil an Auxerrois enthalten, eine ähnliche Rebsorte, die etwas weniger Säure hat. Seltsamerweise gilt diese Regel nicht für Auxerrois-bezeichnete Weine im Elsass.

Im Burgund, wo die Rebsorte vermutlich ursprünglich herkommt, ist sie in vielen Grand-Cru-Lagen noch erlaubt und gehört zu den wenig verbreiteten Sorten, die in der Champagne als Verschnitt zugelassen sind und die zweite Stelle hinter Pinot Noir, Chardonnay und Pinot Meunier einnehmen.

Außerhalb Frankreichs ist der Weißburgunder im Nordwesten Italiens weit verbreitet, wo er als Pinot Bianco bekannt ist. Hier wird er in einem leichteren, knackigeren Stil hergestellt, der nur selten mit Eichenholz ausgebaut wird, und wird oft mit anderen Sorten verschnitten. Pinot Bianco wird auch für die Herstellung von italienischen Schaumweinen verwendet: vor allem Franciacorta, Italiens Antwort auf Champagner.

In Deutschland und Österreich ist die Sorte als Weißburgunder oder Weißer Burgunder bekannt. In Deutschland sind die Weine in der Regel leicht und erfrischend, aber in Österreich kann man aus ihr die üppig süße und strukturierte Trockenbeerenauslese herstellen. Er wurde im 19. Jahrhundert hier eingeführt und wird im östlichen Teil des Landes, besonders in Niederosterreich und im Burgenland, großflächig angebaut.

Weißwein wird aus dem Saft weißer Trauben gewonnen. Im Gegensatz zu Rotwein wird hierbei die Maische gleich nach dem Mahlen der Trauben abgepresst und der Most ohne die Schalen vergoren. Außerdem wird Weißwein kühler getrunken als Rotwein. Je nach Herkunft, Alter, Rebsorte und Herstellungsverfahren kann die Farbe des Weißweins von blassfarben über Grünschattierungen bis hin zu Gelb- und Goldtönen changieren.

Welschriesling ist eine Weißweinrebsorte, die in ganz Mittel- und Osteuropa angebaut wird. Im Gebiet des Neusiedlersees im Südosten Österreichs kommt der Welschriesling besonders gut zur Geltung, da er dort üppig süße und strukturierte Trockenbeerenauslesen hervorbringt.

Welschriesling wird in Ungarn, Norditalien, Kroatien, der Tschechischen Republik, Bulgarien, Rumänien, Slowenien und der Slowakei sowie in Österreich angebaut. Die Herkunft der Sorte ist umstritten: Trotz ihres Namens ist sie nicht mit der großen deutschen Rebsorte Riesling verwandt. “Welsch” bedeutet auf Deutsch “fremd”, was einen germanischen Ursprung wahrscheinlich ausschließt, und ein anderes Synonym, Riesling Italico, deutet darauf hin, dass Italien die Heimat der Sorte sein könnte, obwohl auch dies weithin umstritten ist. Viele Experten sind der Meinung, dass die Heimat des Welschrieslings in Kroatien liegt, wo er als Grasevina bekannt ist und zu den am häufigsten angebauten Rebsorten des Landes gehört.

Die Sorte ist relativ einfach anzubauen, obwohl sie ein trockenes Klima und warme Böden bevorzugt. Der Welschriesling ist ertragreich und behält auch in wärmeren Klimazonen seinen Säuregehalt, was ihn zu einer zuverlässigen Rebsorte für die Erzeuger macht. In den warmen, feuchten Weinbergen rund um den Neusiedler See kann sich jedoch die Edelfäule Botrytis bilden, die der Traube zu ihrem besten Ausdruck verhilft. Hier wird der Welschriesling oft mit Chardonnay verschnitten, um den Weinen mehr Gewicht zu verleihen.

Der Erfolg des Welschrieslings in Österreich hat zu Experimenten in der ganzen Welt geführt, und es werden heute viele Spätlese-Weine hergestellt.

X

Y

Yhrn ist ein altes Südtiroler Weinmaß, dessen Name vom lateinischen Wort “Urna” (Krug, Topf) abstammt. Das Volumen wird zumeist mit 56,589, aber auch mit 62,5 und 77,8 Liter angegeben.

Z

Zéro Dosage bezeichnet den Sekt oder Champagner bei dem keine Versanddosage hinzugefügt wurde. Um den Flüssigkeitsverlust wieder auszugleichen, welcher durch das Entfernen des Hefesatzes herbeigeführt wurde, wird die Versanddosage eingesetzt. Sie ersetzt die verlorene Menge und verleiht dem Champagner zudem eine süße Note. Beim Zéro Dosage, auch Brut Nature genannt, wird die Versanddosage weggelassen. Der Champagner schmeckt dann dementsprechend trockener.

Im Most ist vor allem Traubenzucker (Glucose) und Fruchtucker (Fructose). Sie werden in der Gärung in Alkohol umgewandelt. In Deutschland kann der Winzer durch “Anreicherung” den Alkoholgehalt künstlich anheben. Meist wird hierfür während der Gärung etwas Rohr- oder Rüben-Zucker zur Maische gegeben, der dann vollständig zu Alkohol vergoren wird. Dabei muss sich der Winzer an strenge Regelungen halten.

Der Zweigelt – eine Kreuzung aus Saint-Laurent und Blaufrankisch, entstanden 1922 – ist die am weitesten verbreitete Rotweintraube in Österreich. Seine Beliebtheit zeigt sich darin, dass die Sorte in allen österreichischen Weinregionen angebaut wird und die besten Exemplare aus dem Burgenland kommen, besonders vom Neusiedlersee. Ein klassischer österreichischer Zweigelt hat eine reiche Farbe und einen tiefen, hellen Kern mit würzigen Kirsch- und Himbeeraromen. Die besten Exemplare haben das Potenzial, ein Jahrzehnt lang zu lagern, aber die meisten werden am besten innerhalb weniger Jahre nach ihrer Veröffentlichung getrunken.

Obwohl sortenreine Zweigelt-Weine sehr verbreitet sind, wird die Traube auch häufig in Verschnitten verwendet. Sie wird oft mit Cabernet und Merlot kombiniert, um eine österreichische Variante des klassischen Bordeaux Blend zu schaffen. Genauso häufig wird er mit seiner Muttersorte Blaufrankisch vermählt, um eine reinrassige (wenn auch etwas inzestuöse) österreichische Star-Mischung zu erhalten.

Zweigelt ist nicht nur auf trockene Stile beschränkt, sondern wird auch zur Herstellung von Süßweinen in verschiedenen Formen verwendet. Die teuersten Weine der Welt, die aus Zweigelt hergestellt werden, sind entweder Strohwein aus getrockneten Trauben oder Eiswein. Und diese sind nicht nur auf österreichische Weingüter beschränkt; mindestens ein Zweigelt-Eiswein der Spitzenklasse wird im kanadischen Okanagan Valley produziert.

Der Zweigelt wurde von Dr. Friedrich “Fritz” Zweigelt entwickelt, der ihn ursprünglich Rotburger nannte. Dies führte zu Verwechslungen mit einer völlig anderen Sorte (siehe Rotberger), die etwa zur gleichen Zeit in Geisenheim, Deutschland, entstand. Erst in den 1970er Jahren wurde diese Verwechslung endgültig aufgelöst, als die Sorte von Dr. Zweigelt durch den einflussreichen österreichischen Winzer Lenz Moser in “Zweigelt” umbenannt wurde.

Der Zweitwein ist der günstigere Wein eines Weinguts und vorallem bekannt geworden durch Bordeaux. Dort werden Weinpartien, die nicht hochwertig genug für den großen Wein des Weinguts sind, zum Zweitwein deklassiert. Meist handelt es sich hierbei jedoch immernoch um sehr gute Weine.

Let's open the bottle!

Zu jeder Bestellung ab 100€ gibt es ein Kellnermesser gratis dazu

Kellenermesser blau

Wissensdurst?

Hier kannst du dich zu unserem Newsletter anmelden und  10% auf deine erste Bestellung erhalten.