Back
Neu
Kobal Wine Estate

Blaufränkisch Rosé Bajta Petillant-Naturel

15,60

20.80€/L, Preise inkl. 19% MwSt, zzgl. Versandkosten

Der Petillant-Naturel von Kobal Wine Estate aus Slowenien ist lebendig, saftig, sprudelnd und einfach köstlich! Er sieht trüb aus, und schmeckt nach Erdbeeren, Himbeeren und besitzt eine ausgeprägte Hefenote in der Nase. Ein Schaumwein mit knackigem Geschmack und leicht grünen Noten und einer eleganten Cremigkeit.

Die handverlesenen Trauben dürfen etwa 4 Stunden lang „bluten“ (Maischegärung). Es folgt eine natürliche Gärung, die vom Winzer genau überwacht wird. Sobald der Zuckergehalt den gewünschten Wert erreicht hat, wird der Wein mit wilder Mikroflora abgefüllt und gärt in der Flasche weiter.

Auf Lager

Zusätzliche Informationen

Zusätzliche Informationen

Gewicht1.6 kg
Wein

Pétillant Naturel, Schaumwein

Trinkreife

2024

Importeur

Raum & Wein, Friedberger Landstraße 86, 60316 Frankfurt

Hinweise

enthält Sulfite

Hersteller

Kobal Wine Estate, Potrceva 15, S-2250 Ptuj

Passt zu

Grillfleisch, Käse, Krustentiere, Muscheln, Salat

Inhalt/Menge

0.75

Verschlussart

Kronkorken

Säure

5.6

Weingut

Kobal Wine Estate

Restzucker

1

Alkoholgehalt

12.5

Jahrgang

2019

Region

Podravje

Land

Slowenien

Geschmack

Floral, Fruchtig, Mittel, Würzig

Vegan

Ja

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Über das Weingut

Kobal Wine Estate

class="wp-block-table">

Adobe

Über die Rebsorte

Blaufränkisch

Blaufrankisch (auch bekannt als Lemberger und Kékfrankos) ist eine schwarzhäutige Weintraube, die in Österreich und Ungarn weit verbreitet ist, und in geringerem Umfang auch im benachbarten Deutschland, der Slowakei, der Tschechischen Republik, Bulgarien und Kroatien. Das gemeinsame Merkmal der Blaufrankisch-Weine aus all diesen Orten ist ein fruchtbetontes Profil mit Aromen von gewürzten schwarzen Kirschen.
 
In Österreich ist der Blaufrankisch die zweitbeliebteste Rotweinsorte nach dem Zweigelt - einer Kreuzung aus Blaufrankisch und Österreichs anderer charakteristischer roter Sorte, dem Saint-Laurent. Er wird in fast allen österreichischen Weinregionen in gewissem Umfang angebaut, aber seine Hochburg ist zweifellos das Burgenland, wo 2015 etwa 2.632 Hektar angebaut wurden.
 
Klassische Blaufränkisch-Weine sind farbintensive, mittelkräftige Rotweine mit kräftigen, schwarzfruchtigen Aromen und einem Hauch von pfeffriger Würze.
 
In Ungarn, wo er unter dem Namen Kékfrankos bekannt ist, nimmt die Sorte insgesamt etwa 7.998 ha ein - fast das Dreifache der österreichischen Fläche. Der größte Teil davon befindet sich in der riesigen, aber wenig bekannten Region Kunsag, wo sie nur selten zu etwas verarbeitet wird, das für den Export bestimmt ist
 
Trotzdem ist der ungarische Kékfrankos weit weniger bekannt als der österreichische Blaufrankisch; in Sachen Weinproduktion und -vermarktung fehlt Ungarn der Ansporn und die Dynamik seines westlichen Nachbarn.
 
Lange Zeit wurde angenommen, dass Blaufrankisch genetisch mit Pinot Noir und sogar Gamay Noir identisch ist, was seine kroatischen und bulgarischen Spitznamen Borgogna und Gamé erklärt. Moderne DNA-Profilierungen haben nun gezeigt, dass er zumindest mit diesen beiden Sorten verwandt ist, da sie alle Nachkommen des Gouais Blanc sind.
 
Im Weinberg treibt der Blaufrankisch früh aus, reift spät und liefert großzügige Erträge. Er braucht eine warme Umgebung, um voll auszureifen, was seine Verbreitung in Weinregionen nahe der Hitze der pannonischen Tiefebene erklärt.
 
 

Scroll To Top
Wir verwenden Cookies, um Dir die Nutzung unserer Website zu erleichtern. Mit dem Besuch dieser Website erklärst Du dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.