Weingut Loersch

Blauschiefer Riesling trocken

9,80

13.07€/L, Preise inkl. 19% MwSt, zzgl. Versandkosten

Der Blauschiefer Riesling vom Weingut Loersch in Leiwen ist ein ausgezeichneter Moselriesling, der die Charakteristik des Terroirs und die Feinheit des Rieslings widerspiegelt. Herrlich fruchtig, feinhefig-würzig, vibrierend rassig und von einer beeindruckenden Mineralität. Aus der Steillage mit prägendem Süß-Säure-Spiel.

Auf Lager

Zusätzliche Informationen

Zusätzliche Informationen

Gewicht1.3 kg
Wein

Weißwein

Säure

7.5

Hinweise

enthält Sulfite

Hersteller

Weingut Alexander Loersch, Tannenweg 11, 54340 Leiwen

Vegan

Ja

Passt zu

asiatische Gerichte, Fisch, pikanter Käse

Inhalt/Menge

0.75

Verschlussart

Schraubverschluss

Trinkreife

2022

Restzucker

8.5

Weingut

Weingut Loersch

Alkoholgehalt

11

Jahrgang

2020

Region

Mosel

Land

Deutschland

Rebsorte

Riesling

Importeur

Raum & Wein, Friedberger Landstraße 86, 60316 Frankfurt

Geschmack

Floral, Fruchtig, Leicht

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Über das Weingut

Weingut Loersch

In der Gemeinde Leiwen (Bereich Bernkastel) im deutschen Anbaugebiet Mosel betreibt die Familie Loersch seit über 400 Jahren Weinbau der von selektiver Lese und aromaschützendem Ausbau geprägt ist. Daher stand die Herstellung von Weinen schon immer im Mittelpunkt des Lebens von Alexander Loersch, der heute den Familienbetrieb leitet und dabei tatkräftig von seinem Vater unterstützt wird. Die Regie im Keller hat der Winzersohn bereits im Jahr 2002 übernommen und begonnen seine Philosophie vom terroirgeprägten, lagen- und jahrgangstypischen Weinen umzusetzen. Im Vordergrund steht ganz klar der Riesling. Daneben werden auf den vier Hektar Rebfläche noch kleine Mengen Spätburgunder und Rivaner kultiviert. Die Lagen:
 
Trittenheimer Apotheke – Terassen und Steillagen, Devonschiefer zum Teil 80 bis 100jährige Reben
 
Trittenheimer Altärchen – Hanglagen, Schieferverwitterungsböden Flachlagen, sandige bis lehmige Böden
 
Dhroner Hofberg – Steilstlage, blauer Schiefer
 
Leiwener Klostergarten – Hanglage, Schieferverwitterungsboden
 
Auf den steilen Weinbergterassen wird ohne Mineraldüngung gearbeitet und durch die Naturbegrünung bleibt der Boden aus felsigem Schiefer lebendig. Durch die sonnengelegenen Lagen, deren mineralische Böden die Wärme lange speichern, wird gerade den Rieslingen ausreichend Zeit geboten sich zu entfalten. Die Lese erfolgt selektiv von Hand und nach schonender Kelterung findet die Vergärung in Fuderfässern und Edelstahltanks bei kontrollierter Temperatur (Unter 20 Grad) statt. Im Holzfaßkeller reifen die klassischen Rieslingweine, wie auch im Barrique die Rotweine. Zusätzlich zu der breiten Auswahl Guts- sowie Lagenweinen werden auch flaschenvergorene Sekte, Edelbrände (Trester, Hefe, Obst, Beeren) und Eiswein (Beeren werden hierfür bei Minimum minus sieben Grad geerntet und im gefrorenen Zustand gepresst) von dem traditionsreichen Familienweingut produziert.

Über die Rebsorte

Riesling

Riesling ist eine hellhäutige, aromatische Rebsorte deutschen Ursprungs, die - wenn man der Mehrheit der führenden Weinkritiker Glauben schenken darf - die beste Weißweinrebsorte der Welt ist.


Die Rieslingrebe nimmt in der Weinwelt einen ganz anderen Platz ein als große Rebsorten wie Cabernet Sauvignon, Merlot oder Chardonnay. Während diese äußerst beliebten Rebsorten jeden Winkel der Weinwelt erobert haben, ist der Riesling in den Kernweinregionen Frankreichs, Spaniens und Italiens auffallend wenig vertreten. Seine Fangemeinde ist kleiner, aber leidenschaftlich.


Die geistige Heimat des Rieslings sind zweifelsohne die Regionen am Mittelrhein und an der unteren Mosel, zwei der großen Weinflüsse Europas. Hier befinden sich die wichtigsten Weinregionen Deutschlands, vor allem Mosel, Rheinhessen, Rheingau und Pfalz. Die steilen, schieferhaltigen Hänge oberhalb dieser berühmten Flüsse sind mit Rieslingreben bewachsen, aus denen knackige, erfrischende Weine mit ausgeprägter Säure gekeltert werden.


Auf der anderen Seite des Rheins liegt das Elsass, das früher deutsch war und heute zu Frankreich gehört. Hier ist der Riesling die wichtigste Rebsorte, sowohl was die Menge als auch was die Qualität betrifft. Der Riesling aus dem Elsass hat seinen eigenen Stil, der reichhaltiger und großzügiger ist als der in Deutschland hergestellte. Dies wird durch das sonnige, trockene Mesoklima der Region und den Schutz durch die Vogesen ermöglicht.


Auch in Österreich wird eine große Menge Riesling produziert, vor allem in den östlichen Regionen Wachau und Kremstal. Dieser wird meist in trockeneren Stilen hergestellt, obwohl der Neusiedlersee südöstlich von Wien ein ausreichend feuchtes Klima für die Herstellung von süßem, botrytisiertem Riesling schafft.


Erfreulicherweise hat der Riesling in der Neuen Welt mehrere Nischen gefunden, für die er sehr gut geeignet ist. Die hochwertigen Rieslinge, die heute in den australischen Tälern Clare und Eden hergestellt werden, haben dies mit besonderer Kompetenz bewiesen. Vor allem der Clare Valley-Riesling hat sich zu einem eigenständigen Stil entwickelt, mit knackiger, nach Zitrusfrüchten duftender Säure und Aromen von Toast und Geißblatt. Auf der anderen Seite der Tasmanischen See wird in Neuseeland in Canterbury und Otago ebenfalls hochwertiger Riesling erzeugt, und auch der südafrikanische Riesling ist vielversprechend. Die berühmten Eisweine Kanadas werden meist aus Riesling oder Vidal gekeltert und sind ein weiterer Beweis für die Kälteresistenz dieser hartholzigen Sorte.