Ausverkauft
Domaine Eric Thill

Chardonnay

20,90

27.87€/L, Preise inkl. 19% MwSt, zzgl. Versandkosten

Dieser Chardonnay von der Domaine Eric Thill erscheint hellgelb im Glas mit intensiven Aromen nach weißen kandierten Früchten. Am Gaumen ist er frisch mit einer komplexen Aromenvielfalt nach Zitrusfrüchten und feinem Fruchtschmelz.

Die Reben wachsen gebietstypisch auf Lehm- und Kalksteinböden. Die Trauben werden schonend über 5 Stunden gepresst und bei niedrigen Temperaturen vinifiziert um die Frucht des Chardonnay zu betonen. Der Wein liegt anschließend über 1 Jahr im Holzfass auf der Feinhefe.

Nicht auf Lager

Zusätzliche Informationen

Zusätzliche Informationen

Gewicht1.6 kg
Wein

Weißwein

Trinkreife

2030

Importeur

Raum & Wein, Friedberger Landstraße 86, 60316 Frankfurt

Hinweise

enthält Sulfite

Hersteller

E. Et B. Thill, 11 rue principale, F-39570 Trenal

Passt zu

Grillfleisch, kaninchen, Käse, Krustentiere

Inhalt/Menge

0.75

Verschlussart

Naturkork

Säure

3.1

Weingut

Domaine Eric Thill

Restzucker

3.0

Alkoholgehalt

13

Jahrgang

2016

Region

Jura

Land

Frankreich

Rebsorte

Chardonnay

Geschmack

Floral, Fruchtig, Mittel, Würzig

Vegan

Ja

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Über das Weingut

Domaine Eric Thill

Westlich der Schweiz und östlich des Burgund liegt das recht überschaubare Weinanbaugebiet Jura. Hier herrscht eine über mehrere Jahrhunderte bestehende Weinbautradition den ansässigen Rebsorten (Poulsard, Savagnin, etc.) gegenüber. Allein das macht die heutigen Weine aus dieser Gegend besonders. Éric Thill wuchs am Fuße des Schlossbergs im Elsass auf, stammt aus einer Winzerfamilie und hatte somit schon immer Berührung mit Wein. Nach dem Abschluss seines Studiums in Dijon kam er gemeinsam mit seiner Frau zurück nach Jura. Sie haben sich zusammen in diese Region verliebt und haben von Grund auf neu begonnen ihren eigenen Wein zu produzieren. 2008 begannen sie mit etwa drei Hektar bestehend aus Chardonnay, Savagnin und Poulsard. Seit 2015 bio-zertifiziert, strebt das Ehepaar die bio-dynamische Bewirtschaftung der mittlerweile fast sechs Hektar an. Alle weine werden sortenrein ausgebaut mit viel Liebe und Respekt der Rebsorte, dem Terroir und der Umwelt gegenüber.

Über die Rebsorte

Chardonnay

Chardonnay ist die berühmteste Weißweinsorte der Welt und eine der am häufigsten angebauten Rebsorten weltweit. Sie ist vor allem als weiße Rebsorte des Burgunds und Grundwein der Champagne bekannt. Chardonnay-Weine werden in einer Vielzahl von Stilen hergestellt und können Fruchtnoten aufweisen, die von zitrusartig und mineralisch bis hin zu exotisch und röstig reichen. Er ist in Weinregionen auf der ganzen Welt zu finden.
 
Trotz seines weltweiten Erfolgs ist der Chardonnay als Rebsorte relativ neutral und gilt nicht als aromatisch. In der Tat wird sie oft als "Traube des Winzers" bezeichnet, denn in der Kellerei werden viele ihrer charakteristischen Eigenschaften verstärkt oder reduziert.
 
Die Chardonnay-Rebe bringt Weine von heller, goldener Farbe hervor, mit Noten von Zitrusfrüchten, grünem Apfel, Blüten und Mandeln oder Haferflocken. Am Gaumen hat der Chardonnay einen mäßigen Säuregehalt und einen mäßigen Alkoholgehalt bei mittlerem Körper.
 
Das Klima sowie der Weinbau und die Weinbereitung spielen eine wichtige Rolle für die Aromen und den Geschmack des entstehenden Weins.
Die kühlsten Chardonnay-Weinberge (z. B. in Chablis, in der Champagne und in Deutschland) tendieren zu Aromen von grünem Apfel. Auch mineralische Aromen wie Kreide, nasse Steine und Muschelschalen finden sich in den Geschmacksnoten des Chardonnay wieder.
 
Diese werden manchmal auf die Böden des Weinbergs zurückgeführt. In den Weinen des Chablis beispielsweise zeigt sich der Chardonnay oft von seiner mineralischsten Seite. Bei der Weinbereitung wird wenig oder gar kein Eichenholz verwendet, und oft finden sich Noten von Zitrusfrüchten, Blüten und Kreide zusammen mit einem hohen Säuregehalt.
 
Die berühmten Kimmeridigan-Böden (alte Austernschalen) des Chablis werden oft für diese kalkhaltige Mineralität verantwortlich gemacht. Dies steht im Gegensatz zu den vollmundigeren Chardonnays der Neuen Welt.
 
Auch wenn sich die Weinbereitung und der Stil des Chardonnay in den letzten zehn Jahren weiterentwickelt haben, zeigen Chardonnays aus der Neuen Welt (z. B. aus Australien oder Kalifornien) oft mehr Körper, Frucht und Gewicht am Gaumen, mit Noten von exotischen Früchten und gerösteter Eiche in der Nase. Generell sind diese warmen Regionen, zu denen auch Chile, Südafrika und Argentinien gehören, eher tropisch geprägt.
 
Stilistisch bewegen sich die meisten trockenen Chardonnay-Weine weltweit innerhalb dieses Spektrums. Die Weine aus dem Burgund zum Beispiel vereinen die Mineralität des Chablis mit der Kraft der Neuen Welt, oft mit Eichenholz, und bieten faszinierende (manchmal subtile) Steinfruchtaromen mit konzentriertem Geschmack und einer beeindruckend ausgewogenen und frischen Länge am Gaumen.
 
Für viele Chardonnay-Liebhaber, von Winzern bis hin zu Weinliebhabern, ist Burgund nach wie vor der Prüfstein, an dem viele Chardonnay-Weine gemessen werden.