Wengut Bender

Der Rosé

9,30

12.40€/L, Preise inkl. 19% MwSt, zzgl. Versandkosten

So wie dieser charmante, leichte Rosé aus Spätburgunder, Merlot und Cabernet Sauvignon mit seinem korallenfarbenen äußeren, dem herrlichen Duft von roten Beeren und einem schlanken, saftig- knackigen Geschmack. Toll zu Salaten oder gegrilltem Gemüse oder leichten Fischgerichten!

Auf Lager

Zusätzliche Informationen

Zusätzliche Informationen

Gewicht1.3 kg
Wein

Rosé

Säure

k.a.

Hinweise

enthält Sulfite

Hersteller

Andreas Bender, Maximinstr. 2, 54340 Leiwen, Deutschland

Vegan

Ja

Passt zu

mittelkräftiger Käse, Salate

Inhalt/Menge

0.75

Verschlussart

Schraubverschluss

Trinkreife

2022

Restzucker

k.a.

Weingut

Wengut Bender

Alkoholgehalt

11.5

Jahrgang

2019

Region

Mosel

Land

Deutschland

Rebsorte

Cabernet Sauvignon, Merlot, Spätburgunder

Importeur

Raum & Wein, Friedberger Landstraße 86, 60316 Frankfurt

Geschmack

Floral, Fruchtig, Leicht

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Über das Weingut

Wengut Bender

Andreas Bender hat bereits in jungen Jahren von seinem Vater Ludwig Bender, der als Rebveredler tätig war, vermittelt bekommen traditionellen Weinbau mit dem Streben nach kompromissloser Qualität zu betreiben. Die Liebe zum Wein wurde ihm somit schon in die Wiege gelegt und heute führt das Kind von der Mosel sein eigenes Weingut in Leiwen zwischen Mosel und Pfalz und besitzt damit gleich in zwei der bedeutendsten Weinanbauregionen Deutschlands Rebflächen. Im Mosel-Weingut vinifiziert er auf den zum Teil alten familieneigenen Rebgärten ausschließlich Rieslinge, die seinem Anspruch entsprechen. Die dortige Bodenbeschaffenheit aus Schiefergestein speichert am Tag die Sonnenwärme und gibt diese nachts wieder ab, wodurch Fröste weitgehend verhindert wird.
 
Hervorragend für die anspruchsvolle Rieslingtraube, die erst spät zu reifen beginnt und somit auch für die Zufriedenheit des jungen Weinbauers, der aus Deutschlands prominentester Rebsorte das Maximum an Qualität und Geschmack herausholen will. Neben der Königin der Weissweinsorten, wachsen auf den Lagen in der Pfalz Merlot, Pinot Noir, Chardonnay und Weissburgunder, die ebenfalls mit „bendertraditioneller“ Sorgfalt und Know-How zu charaktervollen Weinen entweder im Edelstahltank oder im Barrique-Fass ausgebaut werden.
 
Die Begeisterung für die Vielfalt der unterschiedlichen Rebsorten und dem kompetenten Umgang mit diesen kommt nicht von ungefähr. Durch zahlreiche Reisen in die USA, Frankreich, Österreich und Italien, sowie Weiterbildungen und nicht zuletzt einem Önologie-Studium in Geisenheim, erlangte der junge und dynamische Winzer sein umfassendes Wissen rund um den Weinanbau. Bei aller Innovation steht der Respekt vor der Natur und den Böden ihm an aller erster Stelle. Daher werden die Trauben alle handverlesen und schonend behandelt. Zumeist spontan vergärt entstehen beachtliche Tropfen und aufgrund der jungen Betriebsgeschichte kann man bereits jetzt schon erahnen, welche Spitzenweine mit Raffinesse und Geradlinigkeit in den kommenden Jahren noch folgen werden.

Über die Rebsorte

Cabernet Sauvignon

Cabernet Sauvignon ist eine der bekanntesten Rotweinrebsorten der Welt. Sie wird in dieser Hinsicht nur von ihrem Bordeaux-Stallgefährten Merlot und ihrem burgundischen Gegenstück, dem Pinot Noir, übertroffen. Von seinen Ursprüngen in Bordeaux aus hat sich der Cabernet erfolgreich in fast allen Weinbauländern der Welt verbreitet.
 
Sie ist heute die wichtigste Rebsorte in vielen erstklassigen Weinregionen der Neuen Welt, vor allem in Napa Valley, Coonawarra und Maipo Valley. Wo auch immer sie herkommen, Cabernet Sauvignon-Weine scheinen immer eine Handvoll gemeinsamer Charakterzüge aufzuweisen: tiefe Farbe, gute Tanninstruktur, mäßiger Säuregehalt und Aromen von schwarzen Johannisbeeren, Tomatenblättern, dunklen Gewürzen und Zedernholz.
 
Es gibt zwei Hauptgründe für den Aufstieg des Cabernet Sauvignon zur dominierenden Rebsorte. Der einfachste und ursprünglichste Grund ist die hohe Anpassungsfähigkeit der Reben an unterschiedliche Böden und Klimazonen.
 
Ebenso wichtig ist, dass die Cabernet Sauvignon-Weine trotz der Vielfalt der Terroirs, auf denen die Rebe angebaut wird, einen unnachahmlichen "Cab"-Charakter bewahren, der bei den besten Exemplaren durch einen Hauch von Herkunft nuanciert wird.
 
Die gute Säure, die Tannine und die kräftigen Cassis-Noten des Cabernet machen ihn zu einem idealen Speisebegleiter.
 
Der Cabernet Sauvignon ist eine wüchsige Rebsorte (ein weiteres Merkmal, das für sie spricht), die ein dichtes Blätterdach und relativ hohe Traubenerträge hervorbringt, so dass die Winzer die Wahl zwischen Quantität und Qualität relativ frei treffen können. Eine sorgfältige Bewirtschaftung der Weinberge ist jedoch unerlässlich, um das Beste aus der Frucht herauszuholen.
 
Als spät blühende und spät reifende Sorte reifen die Cabernet Sauvignon-Trauben langsam. In einer kalten Jahreszeit oder in einem kalten Klima besteht die Gefahr, dass die Trauben nicht vollständig ausreifen, während unter den meisten anderen Bedingungen der stetige Reifeprozess den Erzeugern eine größere Auswahl an Ernteterminen bietet.


Merlot

Die in vielen Weinbauländern angebaute Rebsorte hat nun auch in Deutschland den Sprung in die Top Ten der Rotweinsorten geschafft. Merlot zählt zu den meist angebauten Rotweinsorten weltweit. Sie wurde bereits im 18. Jahrhundert angebaut. In Deutschland darf die ursprünglich französische Rebsorte erst seit 1997 angebaut werden. 700 Hektar (2018) sind in Deutschland mit Merlot bestockt, die meisten Flächen liegen in der Pfalz und in Rheinhessen. Merlot reift relativ früh bei gutem Mostgewicht. Die recht dunklen Weine erinnern an den Geschmack von Pflaumen und schmecken weich und geschmeidig. Das macht sie vielen Weinfreunden zugänglich. Teilweise erfolgt der Weinausbau rebsortenrein, teilweise werden Cuvées mit anderen roten Sorten im Barrique ausgebaut. Die Barriqueweine begleiten adäquat kräftige Gerichte, ein einfacher Merlot eignet sich zu leichteren Gerichten oder kann einfach so - ohne kulinarische Begleitung - genossen werden.


Spätburgunder

Pinot Noir, oder auch Spätburgunder, ist die dominierende Rotweintraube des Burgunds, die mittlerweile in Weinregionen auf der ganzen Welt verbreitet (und ausgiebig erforscht) ist. Der schwer fassbare Charme der Sorte hat sie in alle möglichen Weinanbaugebiete geführt.
 
Diese reichen von Westdeutschland (als Spätburgunder) und Norditalien bis nach Chile, Südafrika, Australien, Neuseeland und die USA. Kalifornien, Oregon und Neuseeland sind wohl die größten Zentren für die Rebsorte außerhalb ihres Heimatgebietes. Dennoch wird in all diesen Gebieten großartiger Pinot Noir hergestellt.
 
Die Essenz des Pinot Noir Weins ist sein Aroma von roten Beeren und Kirschen (frische rote Kirschen in leichteren Weinen und geschmorte schwarze Kirschen in gewichtigeren Beispielen). Viele der komplexeren Beispiele zeigen einen Hauch von Waldboden. Gut gekelterte Pinot Noirs, besonders aus wärmeren Jahrgängen, erinnern an Leder und Veilchen, manchmal auch an einen Syrah.
 
Es gibt zwei Theorien bezüglich des Pinot-Namens. Eine besagt, dass er entstanden ist, weil die Trauben die Form eines Pinienzapfens haben (Pinot auf Französisch).
 
Möglicherweise stammt er aber auch von einem Ortsnamen in Frankreich wie Pinos oder Pignols ab, von wo aus die Stecklinge gewonnen wurden. In Pignols in der Auvergne wird zum Beispiel seit dem Mittelalter Pinot angebaut.
 
Früher glaubte man, dass Pinot Noir, Pinot Blanc, Pinot Gris, Pinot Meunier, Pinot Précoce (Frühburgunder) und andere zu einer "Pinot-Familie" von verschiedenen Rebsorten gehören. Aber die DNA-Profilierung hat gezeigt, dass sie den gleichen genetischen Fingerabdruck haben. Daher sollten sie eigentlich als Mutationen oder Klone einer gemeinsamen Sorte betrachtet werden.
 
Der Beweis dafür kann im Weinberg erbracht werden; oft tragen Pinot-Reben Trauben mit Früchten unterschiedlicher Farbe oder sogar gestreifte Beeren. Außerdem gibt es über 40 Klone, die von der französischen Regierungsbehörde ENTRAV-INRA unter dem Namen Pinot Noir klassifiziert wurden.
 
Die klonale Vielfalt und die Neigung zur Mutation des Pinot hängt mit seinem Alter zusammen - man nimmt an, dass er seit 2.000 Jahren existiert. Pinot ist auch ein Vorfahre einer großen Anzahl von Rebsorten, die heute bekannt sind. Zusammen mit dem ehrwürdigen, aber weitgehend vergessenen Gouais Blanc ist er ein Elternteil von Rebsorten wie Gamay Noir, Aligoté und Pinot Noirs Weißwein-Gegenstück, Chardonnay.
 
Der Pinot Noir bleibt der Patriarch der Pinot-Rebsorten. Die Abkürzung "Pinot" wird im allgemeinen Sprachgebrauch meist als Pinot Noir verstanden.