Weingut Familie Schuster

Gemischter Satz

9,80

13.07€/L, Preise inkl. 19% MwSt, zzgl. Versandkosten

Ein klassischer Gemischter Satz, fruchtbetont und überaus vielschichtig! Jede der verschiedenen Sorten bringt ihre Vorzüge und Nuancen ein und überrascht bei jedem Schluck aufs Neue – Trinkfreude pur!
Die Trauben wurden von Hand gelesen und mit schonendem Transport in Lesekisten ins Presshaus gebracht. Nach einer längeren Maischestandzeit wurde mit geringem
Druck gepresst und der Most anschließend gekühlt und langsam in Edelstahltanks bei 18°C vergoren. Nach der kontrollierten Gärung wurde der Wein im Dezember
abgefüllt. Die Trauben stammen aus Weingärten rund um den Ort Großriedenthal und streichen die Typizität der Region Wagram hervor.

Auf Lager

Zusätzliche Information

Zusätzliche Information

Gewicht1.3 kg
Wein

Weißwein

Trinkreife

2027

Hinweise

enthält Sulfite

Hersteller

Weingut Familie Schuster, Hauptstraße 61, 3471 Großriedenthal

Vegan

Ja

Passt zu

asiatische Gerichte, Kalb, Sushi, Wiener Schnitzel, Ziegenkäse,

Inhalt/Menge

0.75

Verschlussart

Schraubverschluss

Säure

6.1

Restzucker

2.5

Alkoholgehalt

11.5

Jahrgang

2020

Region

wagram

Land

Österreich

Importeur

Raum & Wein, Friedberger Landstraße 86, 60316 Frankfurt

Geschmack

Floral, Fruchtig, Mittel

Rebsorte

Frühroter Veltliner, Müller-Thurgau, Sauvignon Blanc

Weingut

Weingut Familie Schuster

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Über das Weingut

Weingut Familie Schuster

Sanfte Hügel, meterhoher Löss, Weingärten soweit das Auge reicht - das ist der Wagram. Und wenn man der Straße lange genug folgt, gelangt man nach Großriedenthal. Dort findet Ihr das Weingut der Familie Schuster. Hier beschäftigen sie sich seit Generationen mit viel Hingabe den Weinen vom Wagram.
 
Die Rebsorte des Roter Veltliners ist und war schon immer die Herzensangelegenheit der Familie, aber auch Grüner Veltliner, Pinot Noir und andere Reben wachsen auf den fruchtbaren Böden. Die unterschiedlichsten Lagen werden behutsam mit viel Handarbeit das ganze Jahr über begleitet, um letztendlich aus dem kostbaren Saft edle Weine zu keltern. Klar ist, dass man der Natur etwas zurück geben möchte. Die biologische Bewirtschaftung der Weingärten war daher eine natürliche Konsequenz.
Im Weingarten nehmen sich die Familenwinzer viel Zeit für händische Arbeiten, die an jeden unserer Weingärten individuell anpassen - je nach Jahr und Witterung. Dabei spielt die biologische Bewirtschaftung der Reben eine große Rolle. Wenn die Natur arbeiten lässt, können die Winzer die Reben übers Jahr begleiten und bekommen so die Möglichkeit, die Individualität und Besonderheit jeder einzelnen Lage perfekt herauszuarbeiten. Weniger ist oft mehr, so verzichten die Önologen im Keller gerne auf große Technik und geben dem Wein ganz einfach Zeit zu reifen.

Über die Rebsorte

Frühroter Veltliner

Der Frühroter Veltliner ist eine rosahäutige Rebsorte, die in ganz Mittel- und Westeuropa angebaut wird, vor allem aber in den Weinbergen Österreichs. Trotz des Namens und der gemeinsamen Heimat ist diese Sorte nicht mit dem österreichischen Flaggschiff Grüner Veltliner verwandt, sondern ist eine natürliche Kreuzung zwischen Rotem Veltliner und Silvaner.
 
Frühroter Veltliner-Weine neigen dazu, etwas krautig zu sein, mit leichten zitronigen Charakteren und oft einer Note von Mandeln.
 
Die Rebe ist nicht weit verbreitet, und die Anbaufläche ist in den letzten Jahren zugunsten von modischeren Sorten wie Grüner Veltliner und Riesling zurückgegangen. Normalerweise geschieht dies, wenn eine Sorte schwierig zu kultivieren ist, was bei dem relativ anpassungsfähigen Frühroter Veltliner nicht der Fall ist.
 
Der Frühroter Veltliner ist eine relativ anpassungsfähige Sorte, die sich auf den unterschiedlichsten Böden wohlfühlt. Die einzige große Herausforderung ist der frühe Austrieb, der die Sorte für Frühjahrsfröste anfällig macht. Frühroter Veltliner reift auch früh, daher die Vorsilbe "früh.
 
Frühroter Veltliner ist mit einer Reihe wichtiger österreichischer Sorten verwandt (Grüner gehört allerdings nicht dazu). Er teilt sich den Roten Veltliner als Elternteil mit den Rebsorten Rotgipfler und Zierfandler aus der Thermenregion. Er ist auch ein Geschwisterchen des Neuburger, einer weiteren wenig bekannten österreichischen Sorte.
 
Während Österreich zweifelsohne die geistige Heimat des Frühroten Veltliners  ist, gibt es in Europa noch einige andere Anpflanzungen. In Frankreich und Italien ist sie in Savoie bzw. Südtirol zugelassen, und auch in Tschechien ist sie auf einer kleinen Fläche vertreten.


Müller-Thurgau

ist eine rosahäutige Rebsorte, die in ganz Mittel- und Westeuropa angebaut wird, vor allem aber in den Weinbergen Österreichs. Trotz des Namens und der gemeinsamen Heimat ist diese Sorte nicht mit dem österreichischen Flaggschiff Grüner Veltliner verwandt, sondern ist eine natürliche Kreuzung zwischen Rotem Veltliner und Silvaner.
 
Frühroter Veltliner-Weine neigen dazu, etwas krautig zu sein, mit leichten zitronigen Charakteren und oft einer Note von Mandeln.
 
Die Rebe ist nicht weit verbreitet, und die Anbaufläche ist in den letzten Jahren zugunsten von modischeren Sorten wie Grüner Veltliner und Riesling zurückgegangen. Normalerweise geschieht dies, wenn eine Sorte schwierig zu kultivieren ist, was bei dem relativ anpassungsfähigen Frühroter Veltliner nicht der Fall ist.
 
Der Frühroter Veltliner ist eine relativ anpassungsfähige Sorte, die sich auf den unterschiedlichsten Böden wohlfühlt. Die einzige große Herausforderung ist der frühe Austrieb, der die Sorte für Frühjahrsfröste anfällig macht. Frühroter Veltliner reift auch früh, daher die Vorsilbe "früh.
 
Frühroter Veltliner ist mit einer Reihe wichtiger österreichischer Sorten verwandt (Grüner gehört allerdings nicht dazu). Er teilt sich den Roten Veltliner als Elternteil mit den Rebsorten Rotgipfler und Zierfandler aus der Thermenregion. Er ist auch ein Geschwisterchen des Neuburger, einer weiteren wenig bekannten österreichischen Sorte.
 
Während Österreich zweifelsohne die geistige Heimat des Frühroten Veltliners  ist, gibt es in Europa noch einige andere Anpflanzungen. In Frankreich und Italien ist sie in Savoie bzw. Südtirol zugelassen, und auch in Tschechien ist sie auf einer kleinen Fläche vertreten.


Sauvignon Blanc

ebsorte, die in ganz Mittel- und Westeuropa angebaut wird, vor allem aber in den Weinbergen Österreichs. Trotz des Namens und der gemeinsamen Heimat ist diese Sorte nicht mit dem österreichischen Flaggschiff Grüner Veltliner verwandt, sondern ist eine natürliche Kreuzung zwischen Rotem Veltliner und Silvaner.
 
Frühroter Veltliner-Weine neigen dazu, etwas krautig zu sein, mit leichten zitronigen Charakteren und oft einer Note von Mandeln.
 
Die Rebe ist nicht weit verbreitet, und die Anbaufläche ist in den letzten Jahren zugunsten von modischeren Sorten wie Grüner Veltliner und Riesling zurückgegangen. Normalerweise geschieht dies, wenn eine Sorte schwierig zu kultivieren ist, was bei dem relativ anpassungsfähigen Frühroter Veltliner nicht der Fall ist.
 
Der Frühroter Veltliner ist eine relativ anpassungsfähige Sorte, die sich auf den unterschiedlichsten Böden wohlfühlt. Die einzige große Herausforderung ist der frühe Austrieb, der die Sorte für Frühjahrsfröste anfällig macht. Frühroter Veltliner reift auch früh, daher die Vorsilbe "früh.
 
Frühroter Veltliner ist mit einer Reihe wichtiger österreichischer Sorten verwandt (Grüner gehört allerdings nicht dazu). Er teilt sich den Roten Veltliner als Elternteil mit den Rebsorten Rotgipfler und Zierfandler aus der Thermenregion. Er ist auch ein Geschwisterchen des Neuburger, einer weiteren wenig bekannten österreichischen Sorte.
 
Während Österreich zweifelsohne die geistige Heimat des Frühroten Veltliners  ist, gibt es in Europa noch einige andere Anpflanzungen. In Frankreich und Italien ist sie in Savoie bzw. Südtirol zugelassen, und auch in Tschechien ist sie auf einer kleinen Fläche vertreten.