Mas de Caprices

Grenache Noir

25,90

34.53€/L, Preise inkl. 19% MwSt, zzgl. Versandkosten

Dieser reine Grenache Noir wurde trocken vinifiziert mit einem Hauch von Süße, sowohl kraftvoll und subtil zugleich, drückt er seine ganze Komplexität durch dieser facettenreichen Rebsorte.

Tiefe granatrote Farbe. Präzise und bemerkenswert reine Nase,

Aromen von reifen, fast überreifen Früchten. Reichhaltig und fleischig am am Gaumen. Dieser Wein ist sowohl dicht

und elegant mit feinen Tanninen. Der frische, sogar salzige Abgang ist sehr lang.

Auf Lager

Zusätzliche Informationen

Zusätzliche Informationen

Gewicht1,6 kg
Wein

Rotwein

Trinkreife

2030

Importeur

Raum & Wein, Friedberger Landstraße 86, 60316 Frankfurt

Hinweise

enthält Sulfite

Hersteller

Le Mas Des Caprices, 8 Rue du Boulodrome, 11370 Leucate

Passt zu

Lamm, Schmorgerichte, Trüffel, Wildgeflügel

Inhalt/Menge

0.75

Säure

3.1

Weingut

Mas de Caprices

Restzucker

3.5

Alkoholgehalt

14.5

Jahrgang

2019

Region

Languedoc

Land

Frankreich

Geschmack

Rauchig, Schwer, Vegetativ, Würzig

Vegan

Ja

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Über das Weingut

Mas de Caprices

Nur einen Steinwurf von der spanischen Grenze entfernt, auf katalanischem Boden, liegt das Weingut Mas des Caprices. Hier zwischen Narbonne und Perpignan am Rande des Languedoc-Roussillon betreiben die beiden „Elsässer Winzerkinder“ Mireille und Pierre Mann die Domaine. Ursprünglich kamen die beiden aus der Gastronomie, aber der gemeinsame Wunsch Land zu bearbeiten, Reben zu kultivieren um Wein zu produzieren brachte sie dazu gemeinsam diesen Traum in die Realität umzusetzen. Nach einiger Zeit wurden sie in der Languedoc fündig, arbeiteten von Anfang an nach ökologischen Richtlinien und nachdem sie ihre Bio-Zertifizierung 2009 erhielten, war das Weingut „Mas des Caprices“ geboren. Das Winzerpaar bewirtschaftet einen 15 Hektar großen Weinberg mit festen, kalkhaltigen Böden rund um die Halbinsel Leucate, geprägt von den Winden der Pyrenäen und dem mediterranen Klima. Lavendel, Thymian und kleine Disteln wachsen hier natürlich. Viele der Rebstöcke sind einige Jahrzehnte alt und haben prächtige Stämme, die zu charaktervollen und kantigen Weinen führen.

Über die Rebsorte

Grenache

Grenache (Garnacha) ist eine Rotweintraube, die in Frankreich, Spanien, Australien und den Vereinigten Staaten weit verbreitet ist. Sie ist besonders vielseitig, sowohl im Weinberg als auch in der Kellerei, was erklären mag, warum sie eine der am meisten verbreiteten Trauben der Welt ist.
Grenache ist der französische (und international am meisten anerkannte) Name für die Traube, aber sie hat eine Reihe von Synonymen. In Spanien, wo sie eine der Vorzeigesorten des Landes ist, ist sie als Garnacha bekannt, und auf der Insel Sardinien ist sie seit Jahrhunderten als Cannonau bekannt. Einige glauben, dass die Traube ursprünglich aus Sardinien stammt und von den Aragonesen, die die Insel im 14. Jahrhundert besetzten, nach Spanien gebracht wurde.
In Frankreich wird Grenache vor allem im südlichen Rhônetal und in der Provence sowie im Languedoc-Roussillon angebaut. Am häufigsten findet man sie neben Syrah und Mourvedre im klassischen Southern Rhone Blend (vor allem in den Cotes du Rhone-Weinen), und sie ist die Hauptrebsorte in Chateauneuf-du-Pape.
Die Vielseitigkeit der Grenache bietet den Winzern alle möglichen Möglichkeiten. Ein Rosé auf Grenache-Basis ist einer der charakteristischen Weinstile Südfrankreichs. Die Sorte ist in den Cotes de Provence zusammen mit Cinsaut und Mourvedre weit verbreitet, und die besten Beispiele kommen aus den Städten Tavel und Lirac. In der Nähe der Grenze zu Spanien ist Grenache die Grundlage für die Süßweine von Banyuls.
In Spanien ist die Garnacha die am zweithäufigsten angebaute Rotweinrebsorte, nur noch übertroffen von ihrem modernen Verschnittpartner Tempranillo. Sie wird in fast allen Gegenden Spaniens angebaut, vor allem aber im Norden und Osten - sie ist der Hauptbestandteil der prestigeträchtigen Weine des Priorats. Die Ankunft der Reblaus auf der Iberischen Halbinsel im 19. Jahrhundert brachte der Garnacha unerwartete Vorteile; als die einheimischen Reben verwüstet wurden (Rioja war besonders stark betroffen), war es die robuste Garnacha, die die Weinberge wieder auffüllte und dazu beitrug, die Weinindustrie wieder zu beleben.
In den 1980er und 1990er Jahren wurde der Status der Grenache zurückgedrängt, aber sie überlebte die Bemühungen, sie auszurotten und kehrte im 21. Jahrhundert in die internationale Gunst zurück. Aufstrebende Weinbaunationen wie China, Mexiko und Israel kultivieren nun diese allgegenwärtige Rebsorte.
Grenache ist eine kräftige und widerstandsfähige Rebe mit einem starken Holzgerüst, die oft als freistehende Buschrebe angebaut wird. Sie ist resistent gegen Wind und Trockenheit und eignet sich daher auch für trockene Klimazonen in Kalifornien und Südaustralien. Da sie oft in heißen Umgebungen angebaut wird, kann der Alkoholgehalt von Weinen auf Grenache-Basis sehr hoch sein und oft 15 Prozent ABV übersteigen. Einige australische Winzer verwenden Grenache als Basis für verstärkte Weine im Portwein-Stil, aber die häufigste Verwendung im Land ist die GSM-Mischung - die klassische Kombination von Grenache - Shiraz - Mourvedre.
Grenache-Beeren haben eine dünne Haut und reifen spät in der Wachstumsperiode. Säure und Tannine können je nach Wachstumsbedingungen und Anbauniveau variieren, tendieren aber zum niedrigen bis mittleren Ende des Spektrums. Allerdings können alte Grenache-Reben, die auf Schiefer oder Stein gewachsen sind, wie im Priorat und Chateauneuf-du-Pape, tief konzentrierte Weine hervorbringen, die über viele Jahrzehnte reifen können.
Als Rebsortenwein produziert, zeigt Grenache reiche, würzige Beerenaromen, besonders Himbeere.