Bodega Mas Que Vinos

La Plazuela

40,50

54.00€/L, Preise inkl. 16% MwSt, zzgl. Versandkosten

Die Trauben für den La Plazuela, dem Flaggschiff von Más Que Vinos, stammen von sechs bis acht Jahrzehnte alten Weinstöcken. Nach einer Gärung in den traditionellen Tinajas reift der Wein für 15 Monate in neuen Barriques aus französischer und amerikanischer Eiche. Die anschließende Lagerung in Amphoren – übrigens im historischen Familienweinkeller von 1851 – formt über zwölf Monate einen bemerkenswert fruchtig-intensiven und gleichermaßen facettenreichen Rotwein. Der tief kirschrote La Plazuela begeistert mit einem ausdrucksstarken und komplexen Bukett: Wir finden Aromen nach dunklen Früchten wie Brombeere, Schwarzkirsche und Pflaume, reif und intensiv, gleichsam eingebettet in ein abwechslungsreiches Notenspiel von Süßholz, Tabak und Toffee. Am Gaumen geschmeidig, vollmundig und ausgewogen, mit der reifen roten Frucht des Buketts, präsenten, aber samtigen Tanninen und optimal eingebundener Säure. Sehr langer, geschmeidiger Abgang mit einem Nachhall auf Bitterschokolade. Ein Wein mit Potenzial für Jahre!

Auf Lager

Zusätzliche Information

Zusätzliche Information

Gewicht1.4 kg
Wein

Rotwein

Säure

5

Hinweise

enthält Sulfite

Hersteller

Bodegas Más Que Vinos, Camino De los Molinos, S/N, 45312 Cabañas de Yepes, Toledo, Spanien

Vegan

Ja

Passt zu

Chorizo, Hartkäse, Lammkeule, Schwein, Wild

Inhalt/Menge

0.75

Verschlussart

Naturkork

Trinkreife

2028

Restzucker

0.7

Weingut

Bodega Mas Que Vinos

Alkoholgehalt

15

Jahrgang

2014

Region

Kastilien – La Mancha

Land

Spanien

Rebsorte

Tempranillo

Importeur

Raum & Wein, Friedberger Landstraße 86, 60316 Frankfurt

Geschmack

Fruchtig, Schwer, Vegetativ, Würzig

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Über das Weingut

Bodega Mas Que Vinos

Die Freundschaft der drei Winzern begann 1998 als sie sich in der Rioja kennenlernten. Margarita Madrigal, Alexandra Schmedes und Gonzalo Rodriguez haben mit ihrer oenologischen Erfahrung verschiedene Bodegas in ganz Spanien beraten und gründeten 1999 in Dosbarrios ihre eigene.
 
Inspiriert von der malerischen Gegend und der gemeinsamen Philosophie qualitativ hochwertigen Wein herzustellen, renovierten sie das mehr als 170 Jahre alte Familienweingut Gonzalos in den kastilischen Hochebenen.
 
Dort verschrieben sich die drei Oenologen den regionalen Rebsorten Cencibel, Garnacha, Malvar und Airén, sowie der Arbeit mit traditionellen Weinbereitungstechniken in Tongefäßen und Zementamphoren, in denen die Weine einer malolaktischen Gärung unterzogen werden.
 
 
Die Weinberge umfassen etwa 35 ha, liegen auf 750 m Höhe und werden strikt ökologisch bewirtschaftet. In der Nähe von Dosbarrios und den umliegenden Dörfern herrscht kontinentales Klima und die Böden bestehen vorwiegend aus Kalk und Lehm.
 
Die zum Teil 80 Jahre alten Buschreben der indigenen Trauben benötigen deutlich weniger Wasser als zugereiste Sorten und von der Weinlese bis hin zur Abfüllung wird nicht weniger Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. Alle Nebenprodukte der Weinherstellung werden wieder verwendet. So werden Rappen und Traubenstiele als natürlichen Dünger wieder in den Weinbergen ausgebracht. Die Weinhefen und Trester werden an Destillerien abgegeben.
 
Das Ergebnis sind Weine, die aus Liebe zur Region und mit größtmöglichem Respekt entstehen und auf die dortigen Ressourcen angepasst sind.

Über die Rebsorte

Tempranillo

Die Herkunft dieser alten Rebsorte ist bisher ungeklärt, der Verdacht besteht auf einer evtl. Mutation einer französischen Rebsorte. Verbreitet ist die Rebsorte Tempranillo in Spanien, Portugal, Frankreich und der neuen Welt. Der Weinstil ist lebhaft fruchtig bis elegant kraftvoll. Die Farbe ist hagebutten-tönig bis Brombeerrot. Im Körper reichen die Weine von schlank bis mittelkräftig mit mäßiger Säure. Der Tempranillo ist eine aromenvielfältige Rebsorte wie beispielsweise Waldbeere, Himbeere , Kirsche, Pflaume, Tabak, Kakao und Kräuter. Spaniens Nummer eins, quantitativ wie qualitativ. Eine frühreifende Sorte, woher der Name stammt: „der Frühe“. Trotz der sanften Säure wirkt der Wein lebendig und ist kein Langeweiler wie früher, als er noch zu lange im Holzfass lag, bis er Farbe und Frucht verloren hatte. Vom Trinkwein bis zum Spitzentropfen, mit oder ohne Einsatz von Holz, reinsortig oder als Cuvée. Samtig, geschmeidig und elegant.