Weingut Staffelter Hof

Kiss Kiss Maddies Lips Rosé Pet – Nat

(1 Kundenrezension)

18,60

24.80€/L, Preise inkl. 19% MwSt, zzgl. Versandkosten

Ein erfrischender Petnat aus der Rebsorte Frühburgunder und Spätburgunder. Ohne die Zugabe von Schwefel und unfiltriert strahlt der Pet Nat Namens Kiss Kiss Maddies Lips in einer hellroten Farbe und duftet nach Grapefruit. Im Geschmack frisch, trocken, mit fruchtigen Aromen und einer ausgewogenen Säure. Exzellenter Begleiter für Sommer- und Grillabende.

Auf Lager

Zusätzliche Informationen

Zusätzliche Informationen

Gewicht1,3 kg
Wein

Pétillant Naturel

Restzucker

1

Importeur

Raum & Wein, Friedberger Landstraße 86, 60316 Frankfurt

Rebsorte

Frühburgunder, Pinot Noir

Land

Deutschland

Region

Mosel

Jahrgang

2021

Alkoholgehalt

11

Weingut

Weingut Staffelter Hof

Trinkreife

2024

Säure

k.a.

Verschlussart

Kronkorken

Inhalt/Menge

0.75

Passt zu

asiatische Gerichte, BBQ, Sommergerichte

Vegan

Ja

Hinweise

enthält Sulfite

Geschmack

Floral, Fruchtig, Leicht

Bewertungen (1)

1 Bewertung für Kiss Kiss Maddies Lips Rosé Pet – Nat

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Über das Weingut

Weingut Staffelter Hof

In Kröv, an der Mosel, befindet sich einer der ältesten Winzerbetriebe der Welt. Der Staffelter Hof. Hier führt Jan-Matthias Klein, gemeinsam mit seinen Eltern das ca. 9 Hektar große Weingut. Örtlich befinden sich die Lagen in Kröv, Neumagen-Dhron und Piesport. Zu den besten Lagen zählen der Kröver Steffensberg, Kröver Letterlay und der Dhroner Hofberg. Auf den Rebflächen wachsen zu 78% Riesling, 12% Müller-Thurgau und die übrigen 10% bestehen aus Spätburgunder, Regent, Frühburgunder und Kerner. Die Jahresproduktion beläuft sich auf 60 Tsd. Flaschen bei einem Durchschnittsertrag von 75 Hektoliter pro Hektar.
 
Umweltfreundliche Bearbeitung der Weinberge, sowie schonende und sorgfältige Vinifikation im Keller stehen bei der Winzerfamilie klar im Vordergrund. Daher wurde 2012 auf biologische Landwirtschaft umgestellt und gemeinsam mit anderen zehn Winzern gründete der Staffelter Hof den Verbund „Klitzekleiner Ring“, um sich noch intensiver für den Erhalt der Kulturlandschaft und des Steillagenweinbaus an der Mosel einzusetzen.
Bei der Natural-Linie wird mit Bedacht cuvéetiert und nach der 72 stündigen Maischestandzeit reifen die Weine in Fuder und/ oder Edelstahltanks langsam über den Winter bis die malolaktische Gärung einsetzt. Nicht gefiltert und ohne Zusatz von Sulfiten wird vor der Abfüllung lediglich der Hefetrub abgezogen.

Über die Rebsorte

Frühburgunder

Der Frühburgunder ist eine dunkelrote Rebsorte, die in Deutschland an der Ahr und in Franken angebaut wird. Ein typischer Frühburgunder-Rotwein hat einen niedrigen Säuregehalt, weiche Tannine, einen mittleren Körper und Aromen von roten Beeren und getrockneten Kräutern.
 
Es ist unklar, wie genau der Frühburgunder mit dem Spätburgunder verwandt ist, aber es ist wahrscheinlich, dass es sich um eine natürliche Mutation nach einer langen Geschichte des Pinot Noir-Anbaus in ganz Europa handelt. Diese lange Geschichte wird durch den "Internationalen Sortenkatalog von Vitis" verdeutlicht, in dem über hundert Synonyme für die Sorte aufgeführt sind. Die Ampelographen streiten sich auch darüber, ob die Sorte mit dem Pinot Noir Précoce verwandt ist, wobei der allgemeine Konsens lautet, dass es sich um die gleiche Sorte handelt. 
 
Der Frühburgunder reift zwei bis drei Wochen vor dem Pinot Noir, was seinen Namen erklärt, denn das Wort "Früh" bedeutet "früh". Die frühe Reife bedeutet, dass die Beeren der Sorte vor dem strengen deutschen Winter reifen.
 
Im Weinberg ist die Sorte besonders temperamentvoll, der Ertrag ist relativ gering und die Anfälligkeit für verschiedene Schädlinge und Krankheiten ist hoch. Die aus dem Frühburgunder hergestellten Weine weisen die meisten Merkmale des Spätburgunders auf, die manchmal bis zur Unkenntlichkeit variieren. Daher ist die jüngste, bescheidene Wiederbelebung des Frühburgunders den Winzern zu verdanken, die sich dem Erbe der Sorte verschrieben haben. Zumal der Anbau von Pinot Noir weniger anspruchsvoll ist.
 
Kleine Anpflanzungen gibt es auch in Rheinhessen, der Pfalz und an der Mosel. Ein wenig wird auch in der Schweiz angebaut.


Pinot Noir

Pinot Noir, oder auch Spätburgunder, ist die dominierende Rotweintraube des Burgunds, die mittlerweile in Weinregionen auf der ganzen Welt verbreitet (und ausgiebig erforscht) ist. Der schwer fassbare Charme der Sorte hat sie in alle möglichen Weinanbaugebiete geführt.
 
Diese reichen von Westdeutschland (als Spätburgunder) und Norditalien bis nach Chile, Südafrika, Australien, Neuseeland und die USA. Kalifornien, Oregon und Neuseeland sind wohl die größten Zentren für die Rebsorte außerhalb ihres Heimatgebietes. Dennoch wird in all diesen Gebieten großartiger Pinot Noir hergestellt.
 
Die Essenz des Pinot Noir Weins ist sein Aroma von roten Beeren und Kirschen (frische rote Kirschen in leichteren Weinen und geschmorte schwarze Kirschen in gewichtigeren Beispielen). Viele der komplexeren Beispiele zeigen einen Hauch von Waldboden. Gut gekelterte Pinot Noirs, besonders aus wärmeren Jahrgängen, erinnern an Leder und Veilchen, manchmal auch an einen Syrah.
 
Es gibt zwei Theorien bezüglich des Pinot-Namens. Eine besagt, dass er entstanden ist, weil die Trauben die Form eines Pinienzapfens haben (Pinot auf Französisch).
 
Möglicherweise stammt er aber auch von einem Ortsnamen in Frankreich wie Pinos oder Pignols ab, von wo aus die Stecklinge gewonnen wurden. In Pignols in der Auvergne wird zum Beispiel seit dem Mittelalter Pinot angebaut.
 
Früher glaubte man, dass Pinot Noir, Pinot Blanc, Pinot Gris, Pinot Meunier, Pinot Précoce (Frühburgunder) und andere zu einer "Pinot-Familie" von verschiedenen Rebsorten gehören. Aber die DNA-Profilierung hat gezeigt, dass sie den gleichen genetischen Fingerabdruck haben. Daher sollten sie eigentlich als Mutationen oder Klone einer gemeinsamen Sorte betrachtet werden.
 
Der Beweis dafür kann im Weinberg erbracht werden; oft tragen Pinot-Reben Trauben mit Früchten unterschiedlicher Farbe oder sogar gestreifte Beeren. Außerdem gibt es über 40 Klone, die von der französischen Regierungsbehörde ENTRAV-INRA unter dem Namen Pinot Noir klassifiziert wurden.
 
Die klonale Vielfalt und die Neigung zur Mutation des Pinot hängt mit seinem Alter zusammen - man nimmt an, dass er seit 2.000 Jahren existiert. Pinot ist auch ein Vorfahre einer großen Anzahl von Rebsorten, die heute bekannt sind. Zusammen mit dem ehrwürdigen, aber weitgehend vergessenen Gouais Blanc ist er ein Elternteil von Rebsorten wie Gamay Noir, Aligoté und Pinot Noirs Weißwein-Gegenstück, Chardonnay.
 
Der Pinot Noir bleibt der Patriarch der Pinot-Rebsorten. Die Abkürzung "Pinot" wird im allgemeinen Sprachgebrauch meist als Pinot Noir verstanden.