Weingut Galler

Sauvignac PiWi

18,30

24.40€/L, Preise inkl. 19% MwSt, zzgl. Versandkosten

 Dieser Sauvignac vom Weingut Galler ist ein sogenannter „Piwi (pilzwiderstandsfähige) Rebsorte“ gezüchtet aus Riesling, Sauvignon blanc und Resistenzpartner schonend gepresst und spontan im Eichenfass gegoren.

Lediglich mit einer groben Filtration abgefüllt. Aromen nach Mirabelle, Maracuja und Sommerblütenhonig. Ebenfalls im Bouquet sind ätherische Kräuter, Fenchelsamen und Lavendelnoten zu erkennen.

Auf Lager

Zusätzliche Informationen

Zusätzliche Informationen

Gewicht1,3 kg
Wein

Weißwein

Trinkreife

2027

Importeur

Raum & Wein, Friedberger Landstraße 86, 60316 Frankfurt

Hinweise

enthält Sulfite

Hersteller

Weingut Ansgar Galler, Bissersheimer Str. 13, D- 67281

Passt zu

Hähnchen, helle Fleischgerichte, würzige Küche

Inhalt/Menge

0.75

Verschlussart

Korken

Säure

5.1

Weingut

Weingut Galler

Restzucker

1.4

Alkoholgehalt

13.5

Jahrgang

2020

Region

Pfalz

Land

Deutschland

Rebsorte

Sauvignac

Geschmack

Floral, Fruchtig, Leicht

Vegan

Ja

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Über das Weingut

Weingut Galler

Als familiengeführtes, pfälzisches Bio-Weingut ist das Weingut Galler seit 2017 nach den strengen Richtlinien von Bioland zertifiziert. Seit 2012 pflanzen Sie ausschließlich neue, innovative Rebsorten, so genannte Piwis. Sie machen es möglich, den Pflanzenschutz auf ein Minimum zu reduzieren und unterstützen das Weingut somit in deren nachhaltigen, ressourcenschonenden Bio-Weinbau.

Über die Rebsorte

Sauvignac

Die weiße Rebsorte Sauvignac ist eine interspezifische Neuzüchtung zwischen Sauvignon × Riesling und einem nicht näher bekannten Resistenzpartner. 
Sauvignac erbringt Weißweine mit Aromen von Aprikosen, Äpfeln, Limetten und schwarzen Johannisbeeren. 
Die Rebsorte zeichnet sich durch eine sehr gute Resistenz gegen Peronospora (Falscher Mehltau) und Botrytis (Grauschimmelfäule) aus. Da ein relativ später Austrieb vorherrscht, besteht wenig Gefahr bei Spätfrösten.