Weingut Renner

Waiting for Tom Rosé

17,80

23.73€/L, Preise inkl. 19% MwSt, zzgl. Versandkosten

Eine knackige Rosé Variante aus Zweigelt und Blaufränkisch mit Frische und Druck am Gaumen. Unfiltriert, spontan vergoren. Vinifikation in gebrauchten Fässern. Kein Schwefel zugesetzt.

Nur noch 2 auf Lager

Zusätzliche Informationen

Zusätzliche Informationen

Gewicht1,3 kg
Wein

Orange- / Naturalwein, Rosé

Trinkreife

2023

Hinweise

enthält Sulfite

Hersteller

Weingut Renner & Mitges. ,7122 Gols, Österreich • Obere Hauptstraße 97, Austria

Vegan

Ja

Passt zu

Schmorgerichte, Wildgeflügel

Inhalt/Menge

0.75

Verschlussart

Naturkork

Säure

5

Weingut

Weingut Renner

Restzucker

1

Alkoholgehalt

12.5

Jahrgang

2018

Region

Neusiedlersee

Land

Österreich

Rebsorte

Blaufränkisch, Zweigelt

Importeur

Raum & Wein, Friedberger Landstraße 86, 60316 Frankfurt

Geschmack

Floral, Fruchtig, Mittel, Würzig

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Über das Weingut

Weingut Renner

Im burgenländischen Weinanbaugebiet Neusiedler See befindet sich das Weingut Renner, dass in dritter Generation in Familienhand geführt wird und zur Winzervereinigung Pannobile gehört.
 
Die Weingärten der Familie Renner liegen alle rund um die Weinbaugemeinde Gols und erstrecken sich über ca. 14 ha Rebfläche auf den Hanglagen Altenberg, Heideboden, Salzberg, Schafleiten und Setzlust.
 
Die Winzervereinigung Pannobile ist die Zusammenkunft von 9 befreundeten Winzerfamilien, die es sich zur Aufgabe gemacht haben das Burgenland und den regionstypischen Geschmack darzustellen und auf Flasche zu bringen.
 
Neben den gebietstypischen Sorten Zweigelt, Blaufränkisch und St. Laurent wachsen dort noch die Rebsorten Pinot Noir, Merlot, Syrah, sowie die weißen Sorten Chardonnay, Weißburgunder und Welschriesling.
 
Die Töchter von Helmut und Birgit Renner haben sich mit ihrer Linie "rennersistas" dem Ursprung der Weinproduktion verschrieben und widmen sich der Herstellung von infiltrierten und ungeschwefelten Naturweinen. Die Bearbeitung der Weinberge erfolgt ohne systemische Spritzmittel und Herbizideinsatz. 2009 wurde der Betrieb weitergehend auf organisch-biologische Bewirtschaftung umgestellt, sodass 2012 der erste biologisch zertifizierte Jahrgang abgefüllt wurde.
 
Das Weingut Renner steht für komplexe, nuancenreiche und unverwechselbare Weine, die den Charakter der Gegend um den Neusiedler See hervorragend widerspiegeln.

Über die Rebsorte

Blaufränkisch

Blaufrankisch (auch bekannt als Lemberger und Kékfrankos) ist eine schwarzhäutige Weintraube, die in Österreich und Ungarn weit verbreitet ist, und in geringerem Umfang auch im benachbarten Deutschland, der Slowakei, der Tschechischen Republik, Bulgarien und Kroatien. Das gemeinsame Merkmal der Blaufrankisch-Weine aus all diesen Orten ist ein fruchtbetontes Profil mit Aromen von gewürzten schwarzen Kirschen.
 
In Österreich ist der Blaufrankisch die zweitbeliebteste Rotweinsorte nach dem Zweigelt - einer Kreuzung aus Blaufrankisch und Österreichs anderer charakteristischer roter Sorte, dem Saint-Laurent. Er wird in fast allen österreichischen Weinregionen in gewissem Umfang angebaut, aber seine Hochburg ist zweifellos das Burgenland, wo 2015 etwa 2.632 Hektar angebaut wurden.
 
Klassische Blaufränkisch-Weine sind farbintensive, mittelkräftige Rotweine mit kräftigen, schwarzfruchtigen Aromen und einem Hauch von pfeffriger Würze.
 
In Ungarn, wo er unter dem Namen Kékfrankos bekannt ist, nimmt die Sorte insgesamt etwa 7.998 ha ein - fast das Dreifache der österreichischen Fläche. Der größte Teil davon befindet sich in der riesigen, aber wenig bekannten Region Kunsag, wo sie nur selten zu etwas verarbeitet wird, das für den Export bestimmt ist
 
Trotzdem ist der ungarische Kékfrankos weit weniger bekannt als der österreichische Blaufrankisch; in Sachen Weinproduktion und -vermarktung fehlt Ungarn der Ansporn und die Dynamik seines westlichen Nachbarn.
 
Lange Zeit wurde angenommen, dass Blaufrankisch genetisch mit Pinot Noir und sogar Gamay Noir identisch ist, was seine kroatischen und bulgarischen Spitznamen Borgogna und Gamé erklärt. Moderne DNA-Profilierungen haben nun gezeigt, dass er zumindest mit diesen beiden Sorten verwandt ist, da sie alle Nachkommen des Gouais Blanc sind.
 
Im Weinberg treibt der Blaufrankisch früh aus, reift spät und liefert großzügige Erträge. Er braucht eine warme Umgebung, um voll auszureifen, was seine Verbreitung in Weinregionen nahe der Hitze der pannonischen Tiefebene erklärt.
 
 


Zweigelt


Der Zweigelt - eine Kreuzung aus Saint-Laurent und Blaufrankisch, entstanden 1922 - ist die am weitesten verbreitete Rotweintraube in Österreich. Seine Beliebtheit zeigt sich darin, dass die Sorte in allen österreichischen Weinregionen angebaut wird und die besten Exemplare aus dem Burgenland kommen, besonders vom Neusiedlersee. Ein klassischer österreichischer Zweigelt hat eine reiche Farbe und einen tiefen, hellen Kern mit würzigen Kirsch- und Himbeeraromen. Die besten Exemplare haben das Potenzial, ein Jahrzehnt lang zu lagern, aber die meisten werden am besten innerhalb weniger Jahre nach ihrer Veröffentlichung getrunken.
 
Obwohl sortenreine Zweigelt-Weine sehr verbreitet sind, wird die Traube auch häufig in Verschnitten verwendet. Sie wird oft mit Cabernet und Merlot kombiniert, um eine österreichische Variante des klassischen Bordeaux Blend zu schaffen. Genauso häufig wird er mit seiner Muttersorte Blaufrankisch vermählt, um eine reinrassige (wenn auch etwas inzestuöse) österreichische Star-Mischung zu erhalten.
 
Zweigelt ist nicht nur auf trockene Stile beschränkt, sondern wird auch zur Herstellung von Süßweinen in verschiedenen Formen verwendet. Die teuersten Weine der Welt, die aus Zweigelt hergestellt werden, sind entweder Strohwein aus getrockneten Trauben oder Eiswein. Und diese sind nicht nur auf österreichische Weingüter beschränkt; mindestens ein Zweigelt-Eiswein der Spitzenklasse wird im kanadischen Okanagan Valley produziert.
 
Der Zweigelt wurde von Dr. Friedrich "Fritz" Zweigelt entwickelt, der ihn ursprünglich Rotburger nannte. Dies führte zu Verwechslungen mit einer völlig anderen Sorte (siehe Rotberger), die etwa zur gleichen Zeit in Geisenheim, Deutschland, entstand. Erst in den 1970er Jahren wurde diese Verwechslung endgültig aufgelöst, als die Sorte von Dr. Zweigelt durch den einflussreichen österreichischen Winzer Lenz Moser in "Zweigelt" umbenannt wurde.