Ina Wihler

Weißburgunder

10,50

14.00€/L, Preise inkl. 19% MwSt, zzgl. Versandkosten

 Ein Eleganter Weißburgunder, konzentriert und buttrig am Gaumen, dominante Birnenfrucht, Kräuter und eine ausgewogene Mineralität. Langes Lagerpotenzial, angenehmes Säuresspiel. Gewachsen auf Lösslehm und Vulkanverwitterungsgestein.

Die Arbeit im Weinberg erfolgt gemäß ökologischer Richtlinien. Die Jungwinzerin Ina Wihler bringt keine chemisch- synthetischen Pflanzenschutzmittel aus und begrünt die Weinberge mittels natürlicher oder gekaufter Einsaat. Es wird lediglich eigener Kompost und organischen Dünger auf Mistbasis in die Böden gebracht.

Der Ausbau des Weines erfolgte im Edelstahltank. Das Arbeitenerfolgt teilweise mit der „Spontangärung“ und dem  Verzicht auf jegliche Schönung. Die Weine erfahren ein ausgiebiges Lager auf der Feinhefe und werden nach dem späten Abstich moderat mit SO2 bedient. Es wird grobpoorig filtriert um dem Wein eine sehr natürliche Entwicklung zu ermöglichen und um Ihm durch ein dezentes Depot einen Schutz zu gewähren, dies minimiert auch den SO2 Bedarf.

 

Auf Lager

Zusätzliche Informationen

Zusätzliche Informationen

Gewicht1,3 kg
Wein

Weißwein

Weingut

Ina Wihler

Rebsorte

Weißburgunder

Land

Deutschland

Region

Kaiserstuhl

Jahrgang

2020

Alkoholgehalt

14

Restzucker

5.5

Säure

5.5

Trinkreife

2022

Verschlussart

Naturkork

Inhalt/Menge

0.75

Passt zu

Fisch, Huhn, Muscheln, Spargel

Hersteller

Landweingut Ina Wihler, Kirchstraße 13, 79241 Ihringen am Kaiserstuhl

Hinweise

enthält Sulfite

Importeur

Raum & Wein, Friedberger Landstraße 86, 60316 Frankfurt

Geschmack

Fruchtig, Leicht

Bewertungen (0)

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.

Über das Weingut

Ina Wihler

Wein war stets Haupthema am Familientisch von Ina Wihler. Die Frauen der Familie kümmerten sich seit jeher um Weinberge und Ihr Vater, ehemals Kellermeister, ist heute der Betriebsleiter eines großen Weinguts, in dem Ina ebenfalls im Marketing und Vertrieb tätig ist.
Im Nebenerwerb jedoch, betreibt die aufstrebende Winzerin ihr eigenes Weingut und widmet sich ihrer Idee hochqualitative Bio-Weine voller Authentizität und Tiefgang auf Flasche zu bringen. Den Grundstein eigener Weinbereitung legte sie, als sie sich nach dem Abitur entschied die Reben ihrer Großmutter zu übernehmen. Nach diversen Praktika in der Kellerwirtschaft und Weingutsverwaltung folgte das Studium der internationalen Weinwirtschaft in Geisenheim. Dort reifte die Überlegung, Weine im Einklang mit der Natur und eigenem Etikett zu produzieren für solche, die sich für Bio-Weine mit hohem Wiedererkennungswert begeistern zu wissen.
Auf den 2,5 Hektar im badischen Ihringen am Kaiserstuhl arbeitet sie seit 5 Jahren ohne Herbizide und seit 2 Jahren nach ökologischen Richtlinien. Das dem Schwarzwald vorgelagerte Hügelgebiet eignet sich hervorragend für die sonnenverwöhnten Burgunder Ina Wihlers.  Vergrößern möchte sie sich nicht. Viel eher ist der Blick auf die Qualität gerichtet und die wird nicht dem Zufall überlassen. Daher kann man die Winzerin morgens bei Laubarbeiten, nachmittags beim Spritzen der Reben und manchmal noch spät abends im Weinberg antreffen, wo sie evtl. noch kleine Mengen Wein für Kunden von Hand abfüllt, etikettiert und verpackt.
Die Inspiration ihrer Oma und Großtante zum Weinanbau spiegelt sich nicht nur in der Liebe zur Arbeit in der Natur, sondern auch in den Etiketten wieder. Illustriert von Michael Genter aus Freiburg, zieren ihre familiären Vorbilder ihre 3 unterschiedlich ausgebauten Weißburgunder.  
Ob nun klassischer Weißburgunder aus dem Edelstahl, unfiltriert im gebrauchten Barrique gelagert oder in der Tonamphore maischevergoren. Ina Wihlers Weine sind eine Bereicherung der einzigartigen Kulturlandschaft in Baden und tragen maßgeblich zum guten Ruf der aus dieser Gegend stammenden Burgunder bei.

Über die Rebsorte

Weißburgunder

Weißburgunder ist eine vielseitige Weißweinrebsorte, die für die Herstellung von stillen, schäumenden und süßen Dessertweinen verwendet wird. Obwohl sie nicht das prominenteste Mitglied der Pinot-Familie ist, hat sich die Sorte in verschiedenen Regionen bewährt, vor allem im Elsass im Nordosten Frankreichs und in der Region Südtirol in Italien.
 
Die Sorte wird oft als Zweitbesetzung für den Chardonnay angesehen, da sie einen ähnlichen mittelkräftigen bis vollmundigen Weinstil mit guter Säure hat und gut auf den Ausbau in Eichenholz reagiert. Zu den Sortencharakteren des Pinot Blanc gehören Apfel und Mandel und manchmal ein Hauch von Rauch, obwohl er - wie der Chardonnay - eine breite Palette für Maßnahmen des Winzers darstellt und die Aromen oft vom Stil abhängen.
 
Pinot Blanc ist eine weiße Mutation des Pinot Noir, mit einer geringeren Konzentration an Anthocyanen. Im Weinberg ist sie eine relativ fruchtbare Sorte, die in jeder Vegetationsperiode zuverlässige Erträge liefert. Die Trauben des Weißburgunders sind dicht gedrängt.    
 
 Im Weinberg ist sie eine relativ fruchtbare Sorte, die in jeder Vegetationsperiode zuverlässige Erträge liefert. Die Trauben des Weißburgunders sind dicht gedrängt und dadurch anfällig für verschiedene Mehltaukrankheiten.    
 
 
Die ursprüngliche Heimat des Weißburgunders ist wohl das Elsass, wo er etwas im Schatten der unbestrittenen Stars der Region, Riesling und Gewürztraminer, steht. Weißburgunderweine aus der Region sind typisch für Mandelaromen mit einem Hauch von Würze. Am Gaumen zeigen sie eine Reihe von Apfelaromen, meist am mehligen und cremigen Ende des Spektrums. Sie können leichte mineralische Merkmale aufweisen, die aber im Allgemeinen durch die in der Region bevorzugte Eichenbehandlung gedämpft werden.
 
Die Schaumweine des Cremant d'Alsace sind dagegen eher knackig und weisen oft eine Vielzahl von nussigen Aromen auf.
 
Durch eine Eigenart der elsässischen Appellationsgesetze können Weine, die als Pinot Blanc etikettiert sind, in Wirklichkeit einen nicht genannten Anteil an Auxerrois enthalten, eine ähnliche Rebsorte, die etwas weniger Säure hat. Seltsamerweise gilt diese Regel nicht für Auxerrois-bezeichnete Weine im Elsass.
 
Im Burgund, wo die Rebsorte vermutlich ursprünglich herkommt, ist sie in vielen Grand-Cru-Lagen noch erlaubt und gehört zu den wenig verbreiteten Sorten, die in der Champagne als Verschnitt zugelassen sind und die zweite Stelle hinter Pinot Noir, Chardonnay und Pinot Meunier einnehmen.
 
Außerhalb Frankreichs ist der Weißburgunder im Nordwesten Italiens weit verbreitet, wo er als Pinot Bianco bekannt ist. Hier wird er in einem leichteren, knackigeren Stil hergestellt, der nur selten mit Eichenholz ausgebaut wird, und wird oft mit anderen Sorten verschnitten. Pinot Bianco wird auch für die Herstellung von italienischen Schaumweinen verwendet: vor allem Franciacorta, Italiens Antwort auf Champagner.
 
In Deutschland und Österreich ist die Sorte als Weißburgunder oder Weißer Burgunder bekannt. In Deutschland sind die Weine in der Regel leicht und erfrischend, aber in Österreich kann man aus ihr die üppig süße und strukturierte Trockenbeerenauslese herstellen. Er wurde im 19. Jahrhundert hier eingeführt und wird im östlichen Teil des Landes, besonders in Niederosterreich und im Burgenland, großflächig angebaut.